Newsticker
SPD-Fraktion nominiert Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bildung: Wer sich in Schulen nicht auf Corona testet, gilt ab sofort als Schwänzer

Bildung
12.10.2021

Wer sich in Schulen nicht auf Corona testet, gilt ab sofort als Schwänzer

Seit dem 6. Oktober gelten Schülerinnen und Schüler, die fehlen, weil sie weder geimpft noch genesen sind und sich nicht auf Corona testen lassen möchten, als unentschuldigt.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Plus Kinder, die sich einem Corona-Test in der Schule verweigern, fehlen ab sofort unentschuldigt. Eltern und Schüler in Bayern bekommen noch eine Gnadenfrist, danach drohen Konsequenzen.

Dass Eltern eines Kindes ein Bußgeld zahlen mussten, hat Günter Manhardt, Schulleiter des Schmuttertal-Gymnasiums in Diedorf, bisher erst einmal erlebt: „Jemand ist vor den Ferien zu früh in den Urlaub geflogen, das Bußgeld war so hoch wie die dadurch ersparten Flugkosten.“ Nun könnten weitere Bußgeld-Fälle dazukommen: Seit dem 6. Oktober gelten Schülerinnen und Schüler, die fehlen, weil sie weder geimpft noch genesen sind und sich nicht auf Corona testen lassen möchten, als unentschuldigt. Als Schulschwänzer also. Sie verletzten grundsätzlich ihre Schulpflicht, heißt es in der Begründung zur jüngsten Änderung der bayerischen Corona-Verordnung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.10.2021

Es gibt keinen Grund sich nicht testen zu lassen. Allerdings wird der nächste Schritt die Zwangsimpfung sein. Steter Tropfen höhlt den Stein besagt die Salami Taktik.

Was ist eigentlich mit den Geimpften? Sind die an der Schule von der Testpflicht befreit oder nicht?

Permalink
13.10.2021

In Ihrem ersten Absatz irren Sie sich.

Permalink
13.10.2021

Drei Tests in der Woche finde ich aber auch viel. Hört das eigentlich auch mal auf oder bleibt das jetzt ein Dauerzustand. Je mehr geimpft sind umso mehr wird die Schraube bis zur Herdenimunität nach oben gedreht. Irgendwie sollte das doch auch der nicht hellste mal sehen.

Permalink
13.10.2021

Kann das Kind ja in 20 Jahren dann seinen Eltern vorwerfen wenn aus ihm nichts geworden ist... der Erfahrung nach gehen solche "Verweigerer" in den meisten Fällen von den Eltern aus und nicht vom Kind selbst. Scheint vielen Eltern nicht ganz klar, wie sie ihrem Kind womöglich das ganze Leben verbocken mit so Sprüchen wie "Das ist Terror" oder "würde ich drauf ankommen lassen". Die Erfahrung zeigt, dass die Kinder überwiegendst keinerlei Probleme mit den Tests haben sondern schlichtweg von den eigenen Eltern aufgewiegelt werden.

Permalink
13.10.2021

Stimme Ihen da voll zu. Kinder haben zu 99 % kein Problem. Kommt von den Eltern.
Interessant, Schnelltests mit Terror zu vergleichen. Angst und Schrecken verbreiten höchstens Eltern bei ihren Kindern.

https://de.wikipedia.org/wiki/Terror

Leider haben Kinder oft auch mehr Medienkompetenz wie ihre Eltern wenn es um soziale Medien geht.

Permalink
13.10.2021

Die haben deshalb keine Probleme damit, insbesondere die Grundschulkinder, weil sie es im wahrsten Sinne des Wortes ertragen (müssen) und sich aufgrund ihrer kurzen Lebenserfahrung nicht wehren werden.

Dass "Schüler keinerlei Probleme" haben, sagen meist auch die, die selbst gerade keine Schulkinder oder überhaupt keine Kinder haben.

Nachdem die Maskenpflicht im Unterricht gefallen ist, ist es jetzt sowieso besser. Denn auch Grundschüler haben die Eltern gefragt, warum man weiterhin mit Maske im Unterricht sitzen muss, obwohl sie doch regelmäßig getestet werden, während man im Verein oder in der örtlichen Gaststätte nahezu maskenfrei sein kann.
Unklar ist weiterhin, warum bei den Lollitests ein Stäbchen geschmacksneutral ist, währen das andere Stäbchen einen "ekelhaften" Geschmack hat, bei dem es auch zu Hustenreiz oder Übelkeit kommt. Bisher konnte mir keiner sagen, warum das so ist?
Das sind zwar Kleinigkeiten, die sich aber auch die jüngeren Schüler fragen - und für die es oft keine nachvollziehbare Antwort gibt...

Und was gar nicht mehr diskutiert wird: Wie sinnvoll oder sinnfrei diese Massentests sind. Für mich ist das eine ungeheure Geldverschwendung mit fraglicher Wirkung. In anderen Ländern (Niederlande, Skandinavien) kommt man auch ohne "Testregime" in Schulen aus und die Länder gibt es immer noch...

Permalink
13.10.2021

Die Kinder, die mit diesem Terror aufwachsen, können einem leid tun.

Permalink
13.10.2021

Das würde ich drauf ankommen lassen.

Permalink