Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bis zu 29 Grad! Erst Freibad-Wetter, dann Unwettergefahr

Wetter

10.05.2015

Bis zu 29 Grad! Erst Freibad-Wetter, dann Unwettergefahr

Es geht wechselhaft weiter: Am Wochenanfang wird es hochsommerlich, dann folgt ein mächtiger Temperatursturz.
Bild: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Die neue Woche startet sommerlich: Bis zu 29 Grad sind aktuell möglich. Am Dienstag werden allerdings Gewitter erwartet - die sehr heftig ausfallen können.

Hochsommer zum Wochenanfang, Bibbern am Wochenende: Der Mai beschert den Menschen in Bayern beim Wetter auch in dieser Woche eine regelrechte Achterbahnfahrt.

Fast hochsommerlich soll es heute am Montag und Dienstag werden: Bei Temperaturen bis zu 29 Grad lädt das Wetter zum Grillen und ins Freibad ein - da stören dann auch ein paar Wolken nur wenig. "Das werden die beiden schönsten Tage der Woche", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes.

Doch das war es dann auch schon wieder mit der Herrlichkeit. Schon ab Dienstagmittag drohen im Süden und Osten Gewitter. "Diese können auch unwetterartig ausfallen und von Starkregen, Hagel und Sturmböen begleitet sein", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net). "Es trifft wie immer nicht jeden, dort wo die Unwetter allerdings zuschlagen kann es heftig werden“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie wird das Wetter beim Firmenlauf?

Besonders in Augsburg dürften viele Menschen am Dienstag die Wetterentwicklung also genau beobachten. Dort findet um 19 Uhr der Firmenlauf statt. Über 9000 Teilnehmer starten um 19 Uhr zu einem 6,7-Kilometer-Lauf am Messegelände.

Am Mittwoch soll es wieder deutlich kühler sein, in den Tagen danach werde es unbeständig weitergehen. Bei Höchstwerten von zuweilen gerade einmal zehn Grad werde es unangenehm frisch: April-Wetter mitten im vermeintlichen Wonnemonat Mai.

Der Winter hat sich inzwischen fast überall aus dem Freistaat zurückgezogen. Auf Deutschlands höchstem Berg, der 2962 Meter hohen Zugspitze, liegt allerdings noch immer viel Schnee. "4,10 Meter haben sie dort oben", sagte der Meteorologe. AZ, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren