1. Startseite
  2. Bayern
  3. Braucht Schloss Neuschwanstein eine Pause?

Königsschlösser

25.06.2019

Braucht Schloss Neuschwanstein eine Pause?

1,5 Millionen Besucher kamen 2018 ins Schloss Neuschwanstein. Der Ostallgäuer Kreisrat Hubert Endhardt scheiterte mit seinem Vorschlag, einen geschlossenen Tag pro Woche einzuführen.
Bild: Ralf Lienert

Ein Allgäuer Politiker fordert kürzere Öffnungszeiten für Schloss Neuschwanstein und Linderhof. Doch sein Vorschlag kommt nicht gut an.

Wäre es nach König Ludwig II. gegangen, hätte wohl nie ein Fremder seine Prunkschlösser betreten. Doch der einstige König von Bayern ist bekanntlich längst tot und so stehen heutzutage jedes Jahr Millionen Besucher Schlange, um einen Blick in die früheren Gemächer Ludwigs zu werfen.

Dem Allgäuer Politiker Hubert Endhardt, er sitzt für die Grünen im Ostallgäuer Kreistag, ist das zu viel. Er würde sich deswegen eine Touristen-Pause für die Königsschlösser wünschen. An einem Tag in der Woche sollten Neuschwanstein und Linderhof seiner Meinung nach künftig schließen, damit sich die Schlösser von den Besuchern „erholen“ können. Er wolle verdienen, dass die bayerischen Wahrzeichen eines Tages ein ähnliches Schicksal erleiden wie beispielsweise die französische Höhle von Lascaux. „Die Höhle wurde mittlerweile für Besucher gesperrt und inzwischen zum dritten Mal originalgetreu nachgebaut“, sagt Endhardt.

Ein Schließtag pro Woche würde „keine deutliche Verbesserung der Situation schaffen“, erwidert sagt Hermann Auer vom bayerischen Heimatministerium. Dann würden eben an den sechs Öffnungstagen mehr Besucher kommen. „Darüber hinaus erwarten internationale Besucher bei hochrangigen Objekten eine tägliche Besichtigungsmöglichkeit zu den Standardöffnungszeiten“, sagt Auer.

Sanierung von Schloss Neuschwanstein kostet 20 Millionen Euro

Er verweist auf die Bayerische Schlösserverwaltung, die mit dem Staatlichen Bauamt Kempten derzeit eine große Baumaßnahme im Schloss Neuschwanstein durchführt. Dies diene dazu, die Einrichtung des Schlosses zu konservieren. Die Sanierung kostet insgesamt über 20 Millionen Euro und soll 2022 abgeschlossen sein.

Copy%20of%20Burg_Harburg_neu_2.tif
11 Bilder
Das sind die schönsten Schlösser und Burgen in Südbayern
Bild: Wolfgang Widemann

Die Bayerische Schlösserverwaltung sieht es ähnlich wie Hermann Auer. „Von fachlicher Seite wird eine Entlastung der hochwertigen Einrichtungen der Schlösser angestrebt“, sagt Pressesprecherin Ines Holzmüller. Durch die Baumaßnahmen könnten die Besucherströme künftig besser organisiert und die Einrichtung erhalten werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren