1. Startseite
  2. Bayern
  3. Busfahrer häufig krank

12.09.2018

Busfahrer häufig krank

Auch Altenpfleger haben hohe Fehlzeiten

München Im Schnitt 31 Tage im Jahr können Altenpfleger krankheitsbedingt nicht arbeiten. Mit 8,4 Prozent ist dies der zweithöchste Krankenstand aller Berufsgruppen, errechnete die Barmer Ersatzkasse in ihrem aktuellen Gesundheitsreport, den sie am Dienstag in München vorstellte. Noch häufiger krank sind demnach nur Bus- und Tramfahrer in Bayern. Ihre durchschnittlichen Fehltage liegen bei 33 im Jahr. Neben den Altenpflegeberufen seien auch die Fehltage in den Kranken- und Fachkrankenpflegeberufen in den Top Zehn der Krankenstatistik zu finden.

In dieser Statistik sind Berufe im Dialogmarketing auf Platz drei, gefolgt von Berufskraftfahrern. Auch Berufe im Objekt-, Werte- und Personenschutz, im Post- und Zustellerdienst sowie im Reinigungsgewerbe weisen hohe Fehlzeiten auf.

Die Landesgeschäftsführerin der Barmer Bayern, Claudia Wöhler, fordert gerade mit Blick auf den Pflegepersonalmangel, hier genauer hinzuschauen und die Ursachen möglichst umfassend zu beseitigen. Die Krankenkasse erarbeite gerade Angebote sowohl für stationäre wie für ambulante Pflegedienste, um hier Führungskräfte und ihre Mitarbeiter bei der Gesundheitsprävention sowohl im körperlichen wie im seelischen Bereich zu unterstützen. Vor allem aber sollen die Arbeitgeber mit den vorgelegten Daten sensibilisiert werden.

Beim betrieblichen Gesundheitsmanagement tun sich in der Regel große Unternehmen leichter, die oft sogar eigene Abteilungen für diese Aufgaben haben. Es gebe aber auch kleine Unternehmen, bei denen es zur Firmenphilosophie gehöre, die Gesundheit der Mitarbeiter besonders zu fördern. Wichtig sei es, wie Barmer-Gesundheitsbotschafterin und Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll betont, die Angebote immer konkret auf die einzelnen Firmen anzupassen und die Mitarbeiter einzubeziehen. In Bayern haben im vergangenen Jahr über 1000 Unternehmen Maßnahmen der Barmer zum betrieblichen Gesundheitsmanagement durchgeführt. Über 700000 Euro seien in die bayerischen Unternehmen investiert worden. Für 2018 seien 1200 Maßnahmen vorgesehen. "Kommentar

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Wer beim Fahren mit dem Smartphone hantiert, geht ein hohes Risiko ein. Foto: Sebastian Gollnow
Verkehrssicherheit

Polizei erwischt fast 1900 Handy-Sünder in Bayern

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen