Newsticker
Priorisierung bei Corona-Impfungen endet am 7. Juni
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. CSU: Ilse Aigner will nicht nach Berlin

CSU
03.05.2021

Ilse Aigner will nicht nach Berlin

Markus Söder will Landtagspräsidentin Ilse Aigner nach Berlin befördern. Doch die will in Bayern bleiben. Schließlich will sie Söders Nachfolgerin werden.
Foto: Sina Schuldt, dpa (Archiv)

Markus Söder will Ilse Aigner zur CSU-Spitzenkandidatin machen. Doch die will in Bayern bleiben. Schließlich will sie Söders Nachfolgerin werden.

Komplimente sind nicht die schlechteste Methode, wenn ein Mann versucht, eine Frau rumzukriegen. Also setzte CSU-Chef Markus Söder all seinen Charme ein, um vor versammelter Mannschaft im Parteivorstand Landtagspräsidentin Ilse Aigner als ideale Spitzenkandidatin der CSU für die Bundestagswahl im Herbst ins Spiel zu bringen.

Ilse Aigner will nicht nach Berlin

Söder schwärmte von der bundesweiten „Strahlkraft“ der oberbayerischen Bezirksvorsitzenden, die keine andere Ministerin und kein anderer Minister in seinem Kabinett erreiche. Aigner sei – gleich nach ihm, aber er durfte ja nicht Kanzlerkandidat der Union werden – das beste „Zugpferd“, das die CSU aus Bayern heraus aufzubieten habe. Schließlich wolle die CSU nicht nur jünger, moderner und weiblicher sein, sondern sie befinde sich auch „ in schwerer See“ und müsse deshalb alles tun, um in den umkämpften Großstädten München, Nürnberg und Augsburg sowie in Oberbayern ihre Mandate zu verteidigen.

Markus Söder will Ilse Aigner nach Berlin befördern.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Doch sosehr Söder auch säuselte – Aigner zeigte keinerlei Empfänglichkeit für seine Komplimente und machte umgehend klar, dass sie sich nicht werde einspannen lassen. Sie bleibe in Bayern, erklärte Aigner in der Sitzung. Daran konnte auch der Söder-Vertraute, Bayerns Finanzminister Albert Füracker nichts mehr ändern. Er schlug nach Angaben von Teilnehmern deutlich strengere Töne gegenüber Aigner an und attestierte ihr gar eine gewisse Amtsmüdigkeit. Der Hintergrund: Aigner hatte erkennen lassen, dass sie als Ministerpräsidentin zur Verfügung stehe, sollte Söder tatsächlich Bundeskanzler werden.

Aigner spekuliert auf Söders Stuhl

Nach der Sitzung musste dann noch der Eindruck zerstreut werden, Söder habe Aigner, nachdem sie sich als potenzielle Alternative geoutet hatte, wegloben wollen. Seine Worte, so beteuerte er, seien „eher eine Hommage“ gewesen, „ohne jede Vorgabe“.

Die Rolle des CSU-Spitzenkandidaten für eine Bundestagswahl gilt in der CSU eigentlich als „Titel ohne Land“ – zum einen, weil er nur in einem Bezirk an erster Stelle der Liste steht, zum anderen, weil Spitzenkandidaten danach nicht automatisch ein Spitzenamt in Berlin bekommen. In diesem Fall aber gab es eine Vorgabe Söders: Ein Spitzenkandidat, so der CSU-Chef, soll auf jeden Fall in die Bundespolitik gehen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.05.2021

Extra bavariam non est vita, et si est, non est ita! Noch Fragen?

Permalink
04.05.2021

Nein, aber eine Antwort . . .
http://www.thomasraff-muenchen.de/ExtraBavariam.pdf

Permalink
03.05.2021


"Die Rolle des CSU-Spitzenkandidaten für eine Bundestagswahl gilt in der CSU eigentlich als „Titel ohne Land“ – zum einen, weil er nur in einem Bezirk an erster Stelle der Liste steht,.............."

Seit wann, Herr Bachmeier, gibt es bei der Bundestagwahl Bezirkslisten? Das ist bei der Landtagswahl in Bayern so. Für die Zweitstimme zum Bundestag gibt es Stimmzettel mit einer Liste je Bundesland, auf der (zumindest in Bayern) von jeder Partei/Gruppierung die ersten 5 Kandidat*innen namentlich aufgeführt sind.

Permalink
03.05.2021

Seehofer hatte 2014 schon mal die Ilse aus Berlin nach Bayern zurück geholt, weil Berlin zu stressig und alle so böse waren. Na. hoffentlich bleibt der Margus in Berlin, denn wir brauchen in Bayern Politiker, die hart für den Freistaat arbeiten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren