Newsticker

Bund schlägt Ausschankverbot für Alkohol und Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Ausbruch in Mamming: 166 Infizierte bei Konservenhersteller

Kreis Dingolfing-Landau

04.08.2020

Corona-Ausbruch in Mamming: 166 Infizierte bei Konservenhersteller

Im niederbayerischen Mamming haben sich nach dem Corona-Ausbruch auf einem Gemüsehof auch 166 Mitarbeiter einer Konservenfabrik infiziert.
Bild: Armin Weigel, dpa

Nach einer zweiten Corona-Reihentestung ist klar: In einer Konservenfabrik im niederbayerischen Mamming haben sich 166 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert.

Die Zahl der Corona-Infizierten im niederbayerischen Mamming steigt weiter an: 166 von 600 Mitarbeitern einer Konservenfabrik wurden positiv auf das Virus getestet. "Der gesamte Betrieb ist vorübergehend stillgelegt", teilte das Landratsamt Dingolfing-Landau am Dienstag mit. Alle Beschäftigten befänden sich in Quarantäne, ebenso wie 130 Mitarbeiter an zwei weiteren Standorten des Betriebs.

"Die schnell fortschreitenden und hohen Infektionszahlen lassen vermuten, dass das Coronavirus dort schon vor längerer Zeit ausgebrochen war und inzwischen deshalb so viele Mitarbeiter infiziert sind", hieß es weiter. Davon gingen auch Experten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) aus, die sich vor Ort ein Bild vom Infektionsgeschehen gemacht hatten.

 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Coronavirus in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming

Nach einer ersten Testung war am Wochenende bekannt geworden, dass sich 43 Beschäftigte der Fabrik mit dem Coronavirus angesteckt haben. Um sicherzugehen, dass nicht noch mehr Arbeiter betroffen sind, wurde eine erneute Testung angeordnet. "Die hohe Zahl an Neuinfektionen ist natürlich ein herber Rückschlag", sagte Landrat Werner Bumeder (CSU). "Wir bleiben aber bei unserer Einschätzung, dass es sich um eine in sich geschlossene Einheit handelt und es weiterhin nur einen Infektionsherd gibt."

Der verarbeitende Betrieb liegt in der Nähe eines Gemüsehofes, wo zuvor bereits rund 230 Erntehelfer positiv getestet wurden. Die Behörden gehen daher davon aus, dass es zu einer Übertragung von Mitarbeitern des Agrarbetriebes zu Beschäftigten der Konservenfabrik gekommen ist.

 

Konservenfabrik steht nach Corona-Ausbruch still: Folgen für ganz Niederbayern

Die Zahl der Infizierten könnte weiter steigen: Das Ergebnis der Kontrolluntersuchung von den 130 Mitarbeitern an den beiden weiteren Standorten der Konservenfabrik in den Gemeinden Simbach und Eichendorf stehe noch aus, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes auf Nachfrage. In den vergangenen Tagen wurden fast 4000 Saisonkräfte und Bauernfamilien in der Region negativ getestet.

Es seien "bittere Nachrichten", so der Landrat. Schließlich habe die vorübergehende Stilllegung der Konservenfabrik weitreichende Folgen für den gesamten Gemüseanbau in Niederbayern. Zahlreiche Landwirte liefern ihr Gemüse zu dem verarbeitenden Betrieb in Mamming. Dort sind außerhalb der beiden Betriebe laut Landratsamt keine Infektionen bekannt. (AZ mit dpa)

Über alle aktuellen Entwicklungen informieren wir Sie in unserem Liveblog.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren