Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Holetschek bekräftigt Aus von Quarantänegeld für Ungeimpfte

Corona-Pandemie
22.09.2021

Holetschek bekräftigt Aus von Quarantänegeld für Ungeimpfte

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek glaubt nicht an Quarantäneverstöße.
Foto: Jochen Aumann

Exklusiv Der bayerische Gesundheitsminister sagt: Mit dem Ende der Verdienstausfall-Entschädigung werde geltendes Recht umgesetzt. Der Politiker weist Bedenken vor Quarantäneverstößen zurück.

Der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz und bayerische Ressortchef Klaus Holetschek hat die Pläne für das baldige Ende der finanziellen Quarantäne-Entschädigung für Ungeimpfte bekräftigt. „Ich muss ganz deutlich sagen: Der Verdienstausfall für Ungeimpfte in Quarantäne ist geltendes Recht, das ist die Umsetzung eines Bundesgesetzes“, sagte der CSU-Politiker vor dem Ministertreffen von Bund und Ländern unserer Redaktion. „Wenn jemandem zumutbar ist, die Quarantäne durch eine Impfung zu umgehen, dann entfällt der Anspruch auf Verdienstausfallentschädigung“, betonte Holetschek. „Das ist so im Gesetz verankert, wurde aber bisher nicht umgesetzt, weil es nicht möglich war, jedem ein Impfangebot zu machen“, erklärte er. „Jetzt gibt es aber keinen Grund mehr, das nicht umzusetzen.“

Holetschek verteidigt Ende der Entschädigung

Holetschek verteidigte das noch im Oktober geplante Ende der Entschädigung. Angst, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer trotz Quarantäne zur Arbeit gehen könnten, um keine finanziellen Einbußen zu haben, hat der bayerische Gesundheitsminister nicht. „Die Quarantäne wird vom Gesundheitsamt angeordnet und auch nachvollzogen“, betonte er.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.09.2021

Quarantäne , Verdienstausfall für Ungeimpfte? Sonderregelung gilt nicht für Beamte? Mit zweierlei Maß geht gar nicht! Entweder alle oder keiner.

Permalink
22.09.2021

Ob das geltende Recht wirklich Recht ist - wie so oft werden Gerichte entscheiden. Es ist schon oft vorgekommen, daß "geltendes Recht" einige Zeit nach der Inkraftsetzung aufgehoben wurde.

Permalink
22.09.2021

Ja Herr Holetschek,
da freut sich der Chef, wenn die Mitarbeiter seine Meinung ohne nachzudenken übernehmen

Permalink
22.09.2021

Ja, wahrscheinlich ein typischer Ja-Sager und guter Steigbügelhalter. Ich weiß immer noch nicht genau, warum seine Vorgängerin "abgeschoben" wurde. Immerhin ist sie Ärztin, er ein Jurist...

Permalink
23.09.2021

Gut dass am Sonntag Wahltag ist! Da werden solche Typen wie dieser Holetschek ihre Quittung bekommen!!

Permalink
22.09.2021

Dieser Mensch ist meiner Meinung nach untragbar. Es kann nicht sein dass der Staat die Quarantäne bestimmt, dann aber nicht für den Verdienstausfall aufkommt. Es gibt hier immer noch KEINE Impfpflicht! und das ist auch gut so. Hier wird langsam das Recht der Bürger mit Füßen getreten und jeder schaut nur zu. Anmerkung: Ich bin geimpft, aber es sollte jeder selbst entscheiden ob er geimpft werden will oder nicht - und nicht mit Drohungen indirekt dazu gezwungen werden. Wenn ich gewusst hätte welche Nebenwirkungen die Impfung im Bezug auf meine Diabeteswerte auftreten können hätte ich mich auch nicht geimpft.

Permalink
22.09.2021

Welche Nebenwirkungen?
Aktuell wird / wurde insbesondere Diabetiker die Impfung empfohlen! Diabetes zählt zu einem Risikofaktor bei Covid19. Bei welcher Krankheit nicht?
https://www.diabetes-ratgeber.net/Coronavirus/Corona-Impfung-bei-Diabetes--die-wichtigsten-Infos-562017.html
https://www.aerztezeitung.de/Politik/Lauterbach-raet-Diabetespatienten-zur-Corona-Impfung-420744.html
https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/viele-menschen-mit-diabetes-erhalten-nun-frueher-als-geplant-eine-corona-impfung
https://www.zuckerkrank.de/corona-und-diabetes-aktuelle-empfehlungen

Zu schon seit Jahren gemuckelter Nebenwirkung (Diabetes) bei Impfungen.
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/AllgFr_Nebenwirkungen/FAQ02.html

Laut einer Studie soll Covid19 auch Diabetes begünstigen bzw. auslösen.
https://www.mdr.de/brisant/corona-diabetes-ausloeser-100.html

Nein, wir haben keine Impfpflicht. Aber es hat jeder im Gegensatz vor einem Jahr ein Impfangebot anzunehmen. Es hat jeder selber in der Hand und muss dann auch eigenverantwortlich (wird doch immer gefordert) die Konsequenzen (Impfen) seines Handelns oder Nichthandels (Nichtimpfen) tragen. Dazu gehören nun mal auch Quarantäneregelungen. Wieso sollte die Allgemeinheit die Kosten der Eigenvernatwortung übernehmen? Und kommen SIie mir jetzt nicht mir Motorradfahren, Extremsport oder Rauchen. Wieviel von diesen sind in ganz Deutschland deswegen unter Quarantäne?

Diabeteswerte hin oder her. Ich habe in meine Verwandten- udn Bekanntenkreis einige Diabetiker. Die sind alle geimpft. Und keiner hat irgendwelche Nebenwirkungen gehabt. Wen bei Ihnen die Diabeteswerte abweichen kann das durchaus an anderen Ursachen liegen. Der LKW-Fahrer auf der B17 war ja sicherlich auch geimpft und ist ins Stauende gerast, da gibts sichelrich einen Zusammenhang. Oder? Eien Tante von mir ist vor paar Monaten gestorben. Nicht an Covid .... und auch nicht als Impfopfer. Dazu htte sie erst geimpft werden müssen.

Permalink
22.09.2021

@Harald V.

Sie wissen schon, dass eine Impfung nicht gegen eine Infektion schützt (v. a. je größer der zeitlich Abstand zur Impfung ist und je älter der Geimpfte ist), im Zuge der Deltavariante hat hier die Impfeffektiv z. T. deutlich nachgelassen (siehe Daten aus Israel oder England, z. B. hier https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/1018416/Vaccine_surveillance_report_-_week_37_v2.pdf, Abbildung 2a => die Inzidenz der Geimpften in der Altersgruppe 40 bis 79 liegt in den letzten Wochen sogar über der Inzidenz der Ungeimpften). Insofern ist die Regelung zur Erzeugung eines Impfdruckes rechtlich gesehen sicherlich heikel und ich weiß nicht, was passiert, wenn sich Betroffene dagegen vor Gericht wehren.

.

Permalink
23.09.2021

Die Zahlen aus Israel unterstreichen die Wirkung der Impfung. Die Wahrscheinlichkeit auf Intensiv zu landen ist dort immer noch geringer. Auch zeigt die 3. Impfung deutliche Wirkung.

Eine Impfung schützt nicht vor einer ainfektion. Aber sie verringert die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs. Ebenso ist die Viruslast und damit auch die Infektiösität geringer.

Zudem ist die Behauptung mit Diabetes nicht korrekt. Es besteht sogar der Verdacht, dass Covid19 Diabetes auslösen kann. Entsprechenden Link hab ich Vorkommentar bereits aufgeführt.

Vor Gericht ist so gut wie nichts sicher.

Jeder kann mit Impfung einen Beitrag leisten, die Anzahl schwerer Erkrankungen zu verringern und damit das Personal auf Intensivstationen zu entlasten und andere durchaus notwendige Operationen ermöglichen, die eben bei starker Belastung durch Covid-Patienten auf Intensiv eben nicht durchgeführt werden weil sonst kein Platz mehr da ist und man die Triage am Schluss einführen muss. Was leider in der 2. Welle passiert ist, mit entsprechenden Folgen für die anderen Patienten. Wer nicht bereit ist einen Beitrag dafür zu leisten, kann nicht Leistungen von der Allgemeinheit erwarten.

Permalink