Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Welche Schwächen die Krankenhaus-Ampel offenbart

Corona-Pandemie
28.10.2021

Welche Schwächen die Krankenhaus-Ampel offenbart

Die bayerische Krankenhaus-Ampel gerät immer mehr in die Kritik. Das System müsse deutlich regionaler sein, heißt es von mehreren Seiten.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Plus Die bayerische Krankenhaus-Ampel steht auf Grün – trotz explodierender Corona-Infektionszahlen in einigen Regionen. Die Kritik am Modell, das die Inzidenz ablösen sollte, wächst.

Bayern ist wieder mittendrin. In einer Kurvendiskussion, die man gehofft hatte, so schnell nicht wieder führen zu müssen. Im Freistaat steigen die Corona-Infektionszahlen massiv an, nur in Thüringen und Sachsen ist die Situation noch angespannter. Am Mittwoch lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern dem Robert-Koch-Institut zufolge bei 191,3. Und: Die fünf Landkreise mit den bundesweit höchsten Werten liegen allesamt im Freistaat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.10.2021

Die Ampel ist auch völlig planlos eingeführt worden, wurde bei deren Einführung überhaupt auf Experten gehört oder war es - wie viele andere Dinge auch - eine juristendominierte Ministerratsentscheidung? Gerade die Indikatoren Hospitalisierung und Intensivauslastung lassen sich viel genauer regionalisieren (was ja eigentlich auch vom RKI einmal angedacht war), was aber - für Bayern - nicht gemacht wurde. Man sieht aber auf den Blick in die Krankenhausampel, dass man die Grenzwerte vielleicht falsch gesetzt hatte, so sind wir näher am Stufe Rot (60 % Anteil vom Grenzwert), also an Stufe Gelb (36 % vom Grenzwert). Vielleicht ist die Hospitalisierungsgrenze von 1200 zu hoch gewählt worden...

Mich hätte es aber auch gewundert, wenn unserer Staatsregierung etwas Gscheites auf die Beine gestellt hätte...

Auf der anderen Seite sieht man auch, dass wir nicht unbedingt nur eine epidemische Notlage nationaler Tragweite haben, sondern auch oder eher eine Notlage im Gesundheitssystem nationaler Tragweite, die bereits eine längere Geschichte aufweist als es die C-Pandemie gibt...

Permalink
28.10.2021

Das Problem das wir aktuell haben sind ganz einfach nur die s..n I..n, nach denen es kein Corona (außer Bier) gibt und wenn tatsächlich, dann nur eine harmlose Grippe.

Einzige Alternative:
mit entsprechenden Nachweisen ärztliche Unterstützung
ansonsten sinnlose Diskussionen bis Problem biologisch gelöst

Permalink
28.10.2021

Impfpflicht statt Endlosdiskussion

Permalink