Newsticker
Gesundheitsminister wollen PCR-Tests nicht mehr für alle positiv Getesteten
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Wir klären Sorgen und Mythen rund um die Corona-Impfung

Corona-Pandemie
25.09.2021

Wir klären Sorgen und Mythen rund um die Corona-Impfung

Impfen lassen oder nicht? Viele Deutsche sind sich noch unsicher. Die Impfkampagne gerät ins Stocken.
Foto: Christian Charisius, dpa (Symbolbild)

Rund um die Corona-Impfung gibt es viele Fragen, Sorgen und Mythen. Ist eine Impfung gefährlich? Was ist mit Vorerkrankungen? Macht die Impfung unfruchtbar? Was ist mit der dritten Impfung?

Immer weniger Menschen lassen sich aktuell impfen. Viele Menschen sorgen sich, sind skeptisch oder sind durch falsche Informationen verwirrt. Wir haben Sorgen und Mythen rund um die Corona-Impfung unter die Lupe genommen.

Wie wirksam sind die verschiedenen, aktuell zugelassenen Impfstoffe gegen Corona-Varianten?

Alle derzeit in Deutschland zugelassenen Covid-Impfstoffe wirken auch bei den bisher bekannten Covid-19-Mutationen, heißt es vom Bundesministerium für Gesundheit. Wenn ein Impfstoff nicht mehr ausreichend gegen eine Mutation schützen sollte, könnten die Impfstoffe innerhalb relativ kurzer Zeit weiterentwickelt werden. „Die Delta-Variante ist in Deutschland absolut dominierend. Seit Wochen sind bei uns in der Klinik nur Patienten und Patientinnen, die sich mit der Delta-Variante infiziert haben“, sagt Prof. André Fuchs, Infektiologe und Oberarzt der Infektionsstation am Universitätsklinikum Augsburg. Es gebe auch Impfdurchbrüche, also Fälle, in denen Personen trotz Impfung an Covid-19 erkranken. Aber die Verläufe seien deutlich schwächer als bei vielen nicht geimpften Person.

Sind alle Impfstoffe gleich vertrauensvoll oder soll ich lieber auf einen Totimpfstoff warten?

Alle in Deutschland zugelassenen Impfstoffe sind vertrauensvoll, wie Prof. Clemens Wendtner, Immunologe und Chefarzt der München Klinik Schwabing berichtet. Totimpfstoffe, die nur abgetötete Krankheitserreger, die sich nicht mehr vermehren können, enthalten, sollen voraussichtlich erst im ersten Quartal 2022 auf den Markt kommen. "Die vierte Welle wird voraussichtlich so richtig ab November oder Dezember anrollen. Eine Impfung Anfang 2022 ist dann zu spät", sagt Wendtner. Es sei wünschenswert, dass es immer weitere Impfstoffe gebe, die den klassischen Impfstoffen wie der Grippeschutzimpfung entsprechen, aber die aktuell verfügbaren Impfstoffe seien genauso gut.

Wie sieht es mit Auffrischungsimpfung aus?

Bereits seit dem 1. September können Ärzte in Deutschland Auffrischungsimpfungen verabreichen. Nach der Coronavirus-Impfverordnung ist dies theoretisch bei allen Menschen möglich, deren vollständige Impfung sechs Monate zurückliegt und für die überhaupt Impfstoffe zugelassen sind. Nachdem sich die Ständige Impfkommission (Stiko) länger nicht dazu geäußert hatte, kündigte sie nun an, eine offizielle Empfehlung für die bereits angelaufenen Corona-Auffrischungsimpfungen aussprechen.

"Die Stiko empfiehlt abgestufte Auffrischungsempfehlungen für Menschen mit Immundefekten oder Erkrankungen, bei denen das Immunsystem medikamentös reguliert wird, etwa bei Rheuma oder nach einer Transplantation", sagte Stiko-Vorsitzender Thomas Mertens den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Gültig wird die Empfehlung in ein paar Tagen, sobald diese offiziell veröffentlicht ist. Eine generelle Empfehlung für bestimmte Altersgruppen gibt es derzeit nicht. Wendtner gibt die Einschätzung, dass eine Auffrischungsimpfung aktuell ältere und immungeschwächte Menschen erhalten sollten. Hier komme zum Tragen, dass bei älteren Menschen das Immunsystem nicht mehr so aktiv sei. Auch für Krankenhaus- und Pflegepersonal sei laut Wendtner aufgrund des Kontaktes zu den Patienten eine dritte Impfung empfehlenswert.

Welcher Impfstoff ist für die "Booster-Impfung" sinnvoll?

Ein mRNA-Impfstoff ist für eine dritte Impfung die beste Wahl. Die mRNA-Impfstoffe, wie etwa Biontech und Moderna, seien für die dritte Impfung geeigneter als Vektorimpfstoffe von AstraZeneca oder Johnson & Johnson, erklärt Wendtner. Vektorimpfstoffe könnten bei der Drittimpfung Nebenwirkungen hervorrufen.

Professor Dr. Clemens Wendtner, Chefarzt an der München Klinik Schwabing, behandelte dort mit seinem Team die ersten Covid-Patienten Deutschlands.
Foto: München Klinik Schwabing, dpa

Stimmt es, dass ein Impfstoff, der so schnell entwickelt und getestet wurde, nicht sicher sein kann?

Die in Deutschland zugelassenen Covid-19-Impfstoffe haben alle Studienphasen mit einer hohen Zahl von Studienteilnehmern durchlaufen. Aus diversen Gründen kamen die Studien so schnell voran: Coronaviren werden bereits seit 2003 erforscht und mRNA-Impfstoffe waren weit entwickelt. Zusätzlich beschleunigten der München Klinik zufolge staatliche Gelder und behördliche Priorisierungen den Produktionsaufbau und die Zulassung. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) sowie die Ständige Impfkommission (Stiko) bestätigten die Impfstoffe unabhängig voneinander. "Die Impfstoffe sind in Deutschland strikten Zulassungen unterworfen worden“, erklärt Covid-19-Experte Wendtner.

Führt die Impfung zu Unfruchtbarkeit bei Frauen?

„Das ist ein Mythos, der sich durch viele Impfkampagnen zieht“, sagt Prof. Christoph Scholz, Chefarzt für Frauenheilkunde an der München Klinik Harlaching. Es gebe weder einen Beleg für diese These noch eine wissenschaftlich nachvollziehbare Kausalkette in diese Richtung. Es gibt keine vermehrte Unfruchtbarkeit und keine erhöhte Zahl an Fehlgeburten oder an Fehlbildungen.

Die Frage nach der Unfruchtbarkeit begleitet Scholz seit dem Start der Corona-Impfungen. Er macht sich Sorgen, dass es, wenn sich weiterhin eine größere Gruppe junger Frauen nicht impfen lässt, in Zukunft viele nicht geimpfte Schwangere geben wird. „Wir sehen in unserer Klinik, aber auch an anderen in Deutschland, schwere Verläufe bei Schwangeren“, sagt Scholz. Wenn eine junge Mutter mehrere Wochen auf der Intensivstation liege, sich lange erholen müsse und das Kind dadurch mehrere Monate nicht sehen könne – dann sei das eine Katastrophe.

Die Ständige Impfkommission hat erst Mitte September Schwangeren und Stillenden endgültig die Impfung empfohlen. Warum gab es diese Empfehlung zuerst nicht?

Eine Empfehlung muss sich immer auf eine gute Datenbasis stützen. Lange lagen nur wenige Daten zur Impfung von Schwangeren vor. Nicht geimpften Schwangeren empfiehlt die Stiko seit 17. September eine Impfung mit einem mRNA-Impfstoff ab dem zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel. „Bei den Empfehlungen für Impfungen ist die grundsätzliche Haltung zunächst einmal, nicht zu schaden. Bei jedem Medikament und jeder Intervention wird potenzieller Schaden gegenüber Nutzen gestellt“, sagt Scholz.

Prof. Christoph Scholz, Chefarzt für Frauenheilkunde an der München Klinik Harlaching.
Foto: München Klinik

Aber: „Die Daten zeigen, dass im Vergleich bei Frauen im ähnlichen Alter häufiger Schwangere auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Das Risiko einer schweren Erkrankung ist im Vergleich größer“, sagt Scholz. Der Mediziner hat die Beobachtung gemacht, dass schwangere Frauen sich oft impfen lassen möchten, um ihr Kind durch sogenannten "Nestschutz" zu sichern. Als "Nestschutz" oder Leihimmunität wird der zeitliche Schutz von Neugeborenen gegen einige Krankheitserreger genannt.

Macht die Corona-Impfung Männer impotent?

Es gibt keine Hinweise darauf, dass eine Schutzimpfung impotent macht. Der Münchner Urologe Dr. Axel-Jürg Potempa berichtet aber im Rahmen der Faktenfuchs-Inforeihe des Bayerischen Rundfunks von mehr als 50 Männern, die nach einer Corona-Infektion „eine signifikante Erektionsstörung entwickelten". André Fuchs vom Universitätsklinikum Augsburg sagt dazu: „Wenn man die beeinträchtigte Libido durch Long Covid mit einbezieht, dann macht eine Corona-Infektion eher impotent als eine Impfung."

Schadet die Impfung mir, wenn ich Vorerkrankungen habe?

Jeder Fall ist individuell. Nicht für jede Person, die unter einer Vorerkrankung leidet, verläuft eine Infektion mit dem Coronavirus schwer. Zu den Risikofaktoren gehören unter anderem Vorerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Lunge, Lebererkrankungen, Zuckerkrankheit oder Krebs. Bei persönlichen Fragen sollten sich Menschen mit den Bedenken um eine Impfung mit Hausarzt oder der Hausärztin besprechen. „Mittlerweile haben sich auch infektiologische Beraternetzwerke gebildet, an die sich medizinisches Personal wenden kann, um einzelne Patienten zu besprechen und Impfindikation gemeinsam zu entscheiden“, berichtet Fuchs.

Infektiologe und Oberarzt der Infektionsstation Dr. André Fuchs behandelt am Universitätsklinikum Augsburg Covid-19-Patienten.
Foto: Fuchs

An Corona zu erkranken ist für junge Menschen nicht so schlimm. Also muss ich mich nicht impfen lassen, oder?

Nein. Ältere Menschen sind zwar besonders gefährdet, an Covid-19 zu sterben, aber bis zu zehn Prozent aller Erkrankten in jedem Alter spüren Langzeitfolgen wie ständige Erschöpfung, Luftnot oder Konzentrationsstörungen, schätzt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Wendtner von der München Klinik Schwabing gibt zu bedenken: "Am eigentlichen Beginn eines Lebens können die Long-Covid-Folgen für einen jungen Menschen bedeuten, dass er oder sie schulunfähig oder depressiv werden kann." Long Covid ist unabhängig vom Verlauf und vom Alter möglich. André Fuchs von der Uniklinik Augsburg ergänzt: „Es gibt Hochrisikopatienten, die wir nur durch eine Herdenimmunität in der Gesellschaft schützen können. Das sollte man auch in Betracht ziehen, wenn man überlegt, sich impfen zu lassen."

Auch Geimpfte können Corona übertragen. Also ist eine Impfung unnötig, oder?

„Infizierte können die Coronaviren übertragen, aber in einem sehr viel geringeren Ausmaß als eine nicht geimpfte Person“, sagt Fuchs. Die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Menschen angesteckt werden, sei nicht null, aber deutlich reduziert. Geimpfte können sich zwar auch infizieren, aber eine Impfung schwächt Ausmaß und Länge der Infektiosität ab.

Bin ich einmal infiziert, bin ich ein Leben lang immun?

Nein. "Untersuchungen haben belegt, dass die Immunität innerhalb von Monaten abnimmt. Eine Erkrankung ist nicht ausreichend, um eine Immunität gegen Corona zu entwickeln“, sagt Wendtner. Bei älteren Personen ab über 60 Jahren könne es nach sechs Monaten zu einem signifikanten Abfall der Antikörper kommen, wie Wendtner sagt.

Kann die Corona-Impfung Krebs verursachen?

Bisher wurde dem Bundesgesundheitsministerium zufolge in keinen Studien ein Zusammenhang zwischen der Impfung und Krebs festgestellt. Ein Impfstoff wird zugelassen, wenn er an ausreichend vielen Personen getestet wurde. Zudem muss die Wirkung gegenüber den aufgetretenen Nebenwirkungen auch deutlich überwiegen. In den durchgeführten Studien zur Untersuchung des Impfstoffs wurde ein solcher Zusammenhang nicht festgestellt.

Kann ein mRNA-Impfstoff das Erbgut verändern?

Es besteht kein Risiko, dass sich ein mRNA-Impfstoff in DNA integriert. Unter anderem ist das nicht möglich, weil RNA und DNA unterschiedliche chemische Strukturen haben. Es gibt laut dem Bundesgesundheitsministerium keine Hinweise darauf, dass die von den Körperzellen aufgenommenen mRNA nach der Impfung die DNA verändert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.09.2021

Die STIKO hat ihre erste Entscheidung auf Druck der Regierung mehrmals revidiert. Vertrauen aufbauen bei der Bevölkerung schaut anders aus. Das Vertrauen, welches die Regierung verspielt hat, muss die neue Regierung erst wieder aufbauen. Merkel, Söder und Spahn sprechen gerne von einer Minderheit ungeimpfter aber wenn sie 35% Heute bei der Wahl bekommen würden, würde keiner der Damen und Herren von einer Minderheit an stimmen sprechen.

Jede neue Aussage der drei schafft eigentlich noch mehr Misstrauen als das es Vorurteile oder Skepsis ausräumt. Wir werden sehen wie die neue Regierung mit dem Thema umgehen wird. Vielleicht sind die ja besser in der Lage die Bevölkerung zu überzeugen.

Permalink
26.09.2021

Die Stiko hat Empfehlungen erst nicht raus gegeben, weil ihr die Datenlage noch viel zu dünn war. Sie wollte nicht ins Blaue hinein entscheiden. Dadurch, dass weltweit millionenfach geimpft wird, ändert sich auch entsprechend die Datenlage. Damit hat dann die Stiko eine andere Grundlage. Aber natürlich wurde in Augen einiger die Stiko gezwungen ....

Übrigens haben 12 bis 18 jährige und Schwangere ohne Empfehlung der Stiko weniger rechtlichen Schutz, wenn sie sich impfen lassen. Genauso welche die sich zum dritten Mal impfen lassen wollen. Und wie Daten aus Isreal zeigen, zeigt die 3. Impfung deutlich positive Wirkung.

Permalink
26.09.2021

Die STIKO gehört zum RKI und das RKI hat eine beratende Funktion für die Bundesregierung. Es sagt keiner die SIKO wurde gezwungen, besteht ja kein Grund hierfür weil sie zum RKI gehört. Auch besteht bei einer Empfehlung kein Schutz! Auch nicht weniger, sondern keinen Schutz. Daten aus Israel sind für das RKI und somit der STIK nicht relevant weil nur eigene Daten verwendet werden. Mit der Datenlage ist richtig, der Impfstoff wurde nicht bei Krebspatienten getestet, die Unwirksamkeit wurde erst bei Krebspatienten nach der Serienimpfung festgestellt. Das darf bei einen Impfstoff, den das RKI als unbedenklich einstuft nicht passieren. Unbedenklich ist auch das falsche Wort, ein Medikament mit über 10% an größeren Nebenwirkungen würde kein Arzt als unbedenklich verschreiben. Erst recht nicht wenn dieses zwar viele getestete Personen hatte aber keine Studie von über 6 Monaten existiert.

Permalink
26.09.2021

"Unbedenklich ist auch das falsche Wort, ein Medikament mit über 10% an größeren Nebenwirkungen würde kein Arzt als unbedenklich verschreiben."

4.000 Menschen sterben jährlich durch innere Blutungen infolge von Schmerzmittelgebrauch. Kein Mensch käme deshalb auf die Idee, Ibu & Co zu verbieten.

Permalink
26.09.2021

@Michael K.
Empfehlung der STIKO haben keine direkte aber indirekte rechtliche WIrkung.
https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/stiko_empfehlungen.html

Bedenklich ist alles was Sie zu sich nehmen. Jährlich sterben 3.000 Menschen an der Einnahme von Aspirin. Und das dürfte ausreichend getestet und erprobt sein.

Die Zahlen des RKI in seinen Wochenbericht ist eindeutig. Beispeilsweise Ü60 sind über 83 % geimpft aber es machen auf den Intensivstationen sind in der Altersklasse Ü60 wegen Covid19 nicht mal 20 % Geimpfte dabei.

Weil der Impfstoff bei Krebspatienten nicht wirkt, soll er bei allen anderen nicht verwendet werden?

Die Angst vor Impfnebenwirkungen kommt in erster Linie aus den sozialen Medien. Und wird dort von Möchtegernexperte geschürt.

Und auch bei langjährigen Impfstoffen gibt es Impfnebenwirkungen. Wenn Sie Kinder hätten wüßten Sie dies. Dort wird bei jeder Impfung vom Arzt darauf hingewiesen, dass das Kind leichtes Fieber usw. entwickeln kann. Was in der Regel maximal 24 Stunden dauert. Kein Vergleich zu einer echten Erkrankung und den möglichen Folgeschäden wie bei Masern. Impfnebenwirkungen sind ein Zeichen, dass der Körper den Impfstoff "angenommen" hat.

Permalink
25.09.2021

"Wir klären Sorgen und Mythen rund um die Corona-Impfung"
Bin gespannt wann zurück gerudert wird. Warten wir noch 6 Monate ab.

Permalink
25.09.2021

Die Impfstoffe haben nur eine bedingte Zulassung und haben noch nicht alle die eine reguläre Zulassung vorgeschriebenen Stadien an Tests durchlaufen. Soviel Ehrlichkeit sollte schon sein, wenn man angibt, Mythen mit Fakten aufklären zu wollen.

Permalink
26.09.2021

Eine bedingte Zulassung ist eine zeitlich befristete Zulassung, die dann wenn alle restlichen Studien nachgereicht sind zu einer unbefristeten Zulassung wird. Die Hürden für eine bedingte Zulassung sind hoch. Bisher wurden alle Medikamente, die eine bedingte Zulassung hatten in unbefristete umgewandelt. Kein einziges wurde wieder zurückgenommen. Weil diese befristete reguläre Zulassung schon sehr streng geprüft wird.
Der Eindruck, es wäre keine reguläre Zulassung sondern eine Notfallzulassung wie in den USA und UK ist nicht korrekt. Weil die EU keine Notfallzulssung sondern gewisse Hürden erfüllt haben wollte, dauerte die Zulassung auch hier länger.

Permalink
25.09.2021

Herzlich willkommen in der Abo-Falle!

Bald gibts Grundrechte nur noch mit allsechsmonatiger „Booster-Impfung“.

Seltsam nur, dass die Kommission der FDA (Federal Drug Administration, USA) sich gegen eine dritte Impfung ausgesprochen hat, wie auch die STIKO. Natürlich kam dann wieder kräftig Druck aus dem Gesundheitsministerium und schon schiebt die STIKO die Empfehlung nach. Selbiges war auch bei U18 und schwangeren/stillenden der Fall und wird bei Kindern und Säuglingen folgen.

Permalink