Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Panne: Humls Rauswurf wäre sauberer gewesen

Corona-Panne: Humls Rauswurf wäre sauberer gewesen

Kommentar Von Michael Böhm
19.08.2020

Warum Markus Söder seine Gesundheitsministerin im dritten Anlauf aus dem Kabinett werfen hätte sollen.

Wenn es um die Frage geht, wann sie wie viel von der Corona-Panne wusste, wandelt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml mit wackeligen Beinen auf dem Grat des Nicht-die-ganze-Wahrheit-Sagens. Am Mittwoch blieb sie standhaft. Oder besser: Ministerpräsident Markus Söder ließ sie nicht fallen. Das ist zumindest konsequent.

Söder hätte den Rücktritt von Melanie Huml leicht annehmen können

Zweimal hatte Huml angesichts des Debakels in den Teststationen ihren Rücktritt angeboten. Für Söder wäre es ein leichtes gewesen, ihn anzunehmen. Er verzichtete und stärkte ihr – wenn auch halbherzig – den Rücken. Nun den Streit über den Zeitpunkt der Veröffentlichung für einen Rauswurf zu nutzen, wäre zu billig gewesen.

Doch die von Söder verordnete Unterstützung für Huml – neuer Corona-Koordinator, neuer Kommunikationsexperte – ist nichts anderes als eine fortschreitende Entmachtung.

Rauswurf von Melanie Huml wäre sauberer gewesen

Die ohnehin schon wankende Ministerin agiert auf Bewährung, steht dadurch noch mehr unter Druck. Nicht gerade die besten Voraussetzungen, um ein Ministerium zu führen, das eine Ausnahmesituation zu bewältigen hat.

Ein Rauswurf wäre die sauberere Lösung gewesen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Nach Panne in Corona-Testzentren: Bayerns Regierung verteidigt Test-Strategie

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.08.2020

Kurz vor 20 Uhr und noch immer keine Antwort. Sind sie schon raus?
Frei nach Boris: sind wir denn schon drin?

Permalink
21.08.2020

Und wann wäre ihr Rauswurf die saubere Lösung, Herr Böhm?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren