Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Dackel steckt in Dachsbau fest - bereits zum vierten Mal

Weilheilm-Schongau

06.06.2019

Dackel steckt in Dachsbau fest - bereits zum vierten Mal

Dieser Dackel musste Ende Mai bereits zum vierten Mal aus einem Dachsbau befreit werden - zum Ärgernis der Feuerwehr. Das Bild zeigt ihn nach seiner Rettung 2017.
Bild: Stefan Herbst/Freiwillige Feuerwehr Weilheim, dpa (Archiv)

Ein tierischer "Wiederholungstäter" hält die Weilheimer Feuerwehr auf Trapp. Bereits zum vierten Mal mussten sie den Dackel aus einem Dachsbau befreien.

Bereits zum vierten Mal musste die Freiwillige Feuerwehr Weilheim Ende Mai wegen ein und desselben Dackels ausrücken. Der kleine "Wiederholungstäter", wie die Feuerwehr ihn mittlerweile nennt, hatte sich in einem Dachsbau verirrt und fand anscheinend nicht mehr den Weg zurück. Über den kuriosen Fall berichteten die Feuerwehrkräfte in einem Facebook-Post.

"Uns fehlen die Worte!", heißt es in dem Post der Feuerwehr. Nach gut zwei Jahren Pause ist der Dackel, den die Feuerwehr bereits drei Mal retten musste, wieder auffällig geworden. Tatsächlich hat sich der Hund wieder in dem selben Dachsbau verirrt. Über Stunden hinweg kehrte er nicht mehr an die Oberfläche zurück - seine Besitzerin rief die Feuerwehr.

Dackel steckt in Dachsbau fest - Feuerwehr rückt aus

Die Erfahrung der Einsatzkräfte zahlte sich aus - der Hund war schnell wieder befreit. "Der beherzte Griff des erkundenden Feuerwehrmanns brachte den Dackel kurzerhand wieder ans Tageslicht," heißt es weiter in dem Post.

 

"Wiederholungstäter" Dackel: Feuerwehr zeigt Unverständnis

Schon 2017 berichtete die Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite über den anscheinend lernresistenten Dackel. Damals waren neun Einsatzkräfte über zwei Stunden bei 30 Grad damit beschäftigt, den Hund mit Pickel, Schaufel und schlussendlich einem Bagger zu befreien. Doch scheinbar kann der kleine Hund nicht von seinem "geliebten Dachsbau" lassen.

Laut einem Bericht des Münchner Merkurs trifft das Verhalten des Dackels - und das seiner Besitzerin - auf großes Unverständnis bei den Einsatzkräften. Sie hätten sogar überlegt, dieses Mal nicht auszurücken, so der stellvertretende Kommandant gegenüber dem Merkur. Die Alternative wäre der Einsatz eines Bauunternehmens. Die Kosten für den Einsatz würden sich so schnell auf mehrere Tausend Euro belaufen. Warum die Besitzerin nicht einfach eine neue Gassi-Route wähle, sei ihm unklar. Eigentlich sei ihr das bereits nach dem letzten Rettungseinsatz nahegelegt worden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.06.2019

Das wäre ja wohl ganz normal, dass die Besitzerin den Einsatz zahlt. Gäbe bestimmt auch einen "Lerneffekt".

Permalink
06.06.2019

Dem Hund kann man wohl kaum eine Schuld geben. Dackel sind nun mal dafür gezüchtet worden. Der Halterin allerdings sollte man die Einsätze in Rechnung stellen. Ganz offensichtlich ist diese beratungsresistent. Man kann den Bau umgehen oder den Hund an die Leine nehmen. Wenn sie zu beidem nicht bereit ist hilft nur zahlen. Und ich bin selbst Hundebesitzerin und hatte auch schon 3 mal einen Dackel. Aber ich habe diese immer im Blick gehabt um rechtzeitig sie zurück zu rufen. Also spreche ich aus eigener Erfahrung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren