Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Daniel Föst: Mit diesem Mann an der Spitze will die bayerische FDP wieder angreifen

Daniel Föst
11.07.2017

Mit diesem Mann an der Spitze will die bayerische FDP wieder angreifen

Daniel Föst (links) ist das Gesicht der bayerischen FDP.
Foto: Tobias Hase (dpa)

2013 flog die FDP aus dem bayerischen Landtag und dem Bundestag. Nun will die Partei wieder angreifen – mit einem weitgehend unbekannten Mann an der Spitze: Daniel Föst.

Selten ist eine politische Partei so untergegangen wie die FDP im September 2013. Klägliche 3,3 Prozent bei der bayerischen Landtagswahl, gerade einmal 4,8 Prozent bei der Bundestagswahl: Als Regierungspartei sind die Freien Demokraten in hohem Bogen aus dem Landtag und dem Bundestag geflogen – der absolute Tiefpunkt in der Geschichte der 1948 gegründeten Partei. Es drohte das Abrutschen in die politische Bedeutungslosigkeit. Auch der damalige Vorsitzende der Münchner FDP, Daniel Föst, war völlig zerknirscht. „Die ganze Partei steckte in einer tiefen Depression“, sagt er rückblickend.

Seit jenem Wahldebakel ist es ruhig um die FDP geworden – sie war in den vergangenen dreieinhalb Jahren auf Tauchstation. Doch heute strotzt die komplett neu reformierte Partei, die sich nun lieber die „Freien Demokraten“ statt die „Liberalen“ nennt und die schrill leuchtende Telekom-Farbe Magenta ins Logo aufgenommen hat, nur so vor Selbstvertrauen.

Daniel Föst, der als Spitzenkandidat der bayerischen FDP bei den Bundestagswahlen im Herbst antreten wird, hat am Aufschwung der Partei großen Anteil. Der amtierende Generalsekretär der FDP-Bayern erzählt, wie sich bei einer Tagung in Nürnberg die bayerischen Wahlkämpfer der Freien Demokraten mit den in Magenta leuchtenden FDP-Sitzkissen eine wilde Kissenschlacht geliefert haben: „Die Stimmung in der Partei ist gut. Es herrscht wieder Euphorie.“

Daniel Föst rechnet fest mit der Rückkehr der FDP in den Bundestag

Der 40-jährige Familienvater ist eine stattliche Erscheinung. Er hat ein breites Kreuz, sanfte blaue Augen, kurz gewelltes braunes Haar und trägt einen hippen Bart. Der gelernte Möbelverkäufer mit einer Vorliebe für das Wort „geil“ wechselte früh in die Start-Up-Szene, ist mittlerweile Teilinhaber zweier Online-Shops und nimmt sich nun für das Wahlkampfjahr ein Sabbatjahr.

Natürlich sei bei der Tagung nicht nur herumgeblödelt worden, sagt Föst. Man habe sich vor allem mit der wichtigsten Frage des Wahlkampfs beschäftigt: Wie erreichen wir den Wähler? „Der direkte Dialog mit dem Bürger wird das Entscheidendste in unserem Wahlkampf 2017 sein“, sagt Föst. Der Whiskyliebhaber geht fest davon aus, dass die FDP im Herbst den Sprung in den Bundestag schafft und er als bayerischer Spitzenkandidat nach Berlin gehen darf.

Doch woher dieser Optimismus? „Die Leute sehen, dass wir aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben“, sagt Föst. Allein in diesem Jahr seien über 150 Menschen in die FDP-Bayern eingetreten.

Föst über FDP: "Zustand der Partei war besorgniserregend"

Alles andere als rosig waren für Föst und seine FDP-Kollegen die vergangenen Jahre. Der Hobbyboxer beschreibt den harten Weg der Partei: Wie 20 Prozent der Mitglieder nach den Wahlen die Partei verließen oder wie man von der großflächigen Parteizentrale am Rindermarkt in ein kleines Büro im Münchner Bahnhofsviertel umziehen und das Personal um zwei Drittel kürzen musste. „Der Zustand der Partei war besorgniserregend“, erinnert sich Föst.

Die FDP sei als Regierungspartei abgehoben gewesen und habe den Kontakt zur Basis verloren, begründet Föst die bittere Wahlniederlage von 2013. Er erinnert sich beschämt an einen Brief mit politischen Vorschlägen der Münchner FDP, den Föst 2012 an die Parteispitze in Berlin geschickt hat: „Nach einem halben Jahr kam ein Brief aus edlem Papier und mit goldener Prägung zurück. Darin stand: ,Lieber Herr Föst, es ist so wichtig, dass wir eine engagierte Basis haben. Vielen Dank und freundliche Grüße, Philipp Rösler‘“.

Ein solcher Umgang dürfe in der FDP nie mehr vorkommen, sagt Föst. „Die Basis sorgt von nun an dafür, dass die Führung nicht abhebt.“ Der Vater zweier Söhne legt seine Visitenkarte vor. Darauf steht seine private Handynummer – so kann ihn die Basis jederzeit erreichen. „Wir haben uns in Bayern so stark erneuert, wie kein anderer Landesverband der FDP“, schildert Föst. Zusammen mit dem Landesvorsitzenden Albert Duin hat er in Bayern verhindert, dass diejenigen, die nach den letzten Wahlen ihre Mandate verloren hatten, wieder an die Parteispitze rückten.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.