Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Das andere Weihnachten: Was macht das Nürnberger Christkind heuer?

Weihnachten

24.12.2020

Das andere Weihnachten: Was macht das Nürnberger Christkind heuer?

Seit 1948 gibt es das Nürnberger Christkind. Früher übernahmen Schauspielerinnen die Rolle, seit 1969 sind es Mädchen aus Nürnberg.
Bild: Daniel Karmann, dpa

Plus Benigna Munsi ist das amtierende Nürnberger Christkind. Doch was macht sie eigentlich in der Vorweihnachtszeit ohne Christkindelsmarkt?

Keine Laternenumzüge, keine Adventsmärkte, kein Krippenspiel im Gottesdienst. Und auch mit dem Gansessen bei Oma, Opa und der Großfamilie wird es heuer wohl nichts. Das Weihnachtsfest 2020 – es wird anders werden als in den vielen Jahren zuvor. Wegen Corona. Für Kinder, Eltern und Familien. Aber auch für das Christkind höchstpersönlich.

Christkind Benigna Munsi: "Alle Termine vor Ort fallen in diesem Jahr weg"

Eigentlich sollte Benigna Munsi zu dieser Jahreszeit keine freie Minute mehr haben. In ihrem goldenen Gewand, den blonden Locken und der Krone wäre das offizielle Nürnberger Christkind von Termin zu Termin geeilt. Mehr als 180 Besuche bis zum 24. Dezember in karitativen und sozialen Einrichtungen hätte sie absolviert. Eigentlich. „Alle Termine vor Ort fallen in diesem Jahr weg“, sagt die 18-Jährige. „Das ist wegen Corona und den hohen Infektionszahlen gar nicht möglich und wäre viel zu riskant gewesen.“

Bis in den Herbst hinein hatte die junge Frau die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die Vorweihnachtszeit vielleicht doch normal werden könnte. „Aber spätestens Anfang November war klar, dass es nicht anders geht und dass auch der Markt abgesagt werden muss.“ Und mit ihm auch der berühmte Prolog, den das Christkind zur Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarkt aufsagt – und den so viele Menschen in Bayern mitsprechen können: „Ihr Herrn und Frau’n, die Ihr einst Kinder wart, Ihr Kleinen, am Beginn der Lebensfahrt, ein jeder, der sich heute freut und morgen wieder plagt: Hört alle zu, was Euch das Christkind sagt...“ Stattdessen überbrachte sie ihre Weihnachtsgrüße als Videobotschaft.

Aber was macht das Nürnberger Christkind nun stattdessen, wenn es nicht mehr auf dem Markt sprechen und die Menschen besuchen darf? Zum ersten Mal überhaupt gibt es in diesem Jahr eine Telefonsprechstunde. Zweimal in der Woche beantwortet Benigna Munsi Fragen von Kindern, erhört Weihnachtswünsche und hat auch für Erwachsene ein offenes Ohr.

Wo das Christkind zum Beispiel wohnt, wollen einige Buben und Mädchen wissen. In einem Wolkenhaus im Himmel. Und kann das Christkind fliegen? Ja, aber es macht das nicht mehr vor den Menschen, so lautet die offizielle Geschichte: Einmal, da hat ein Mann hinterhergeblickt, ist gegen eine Laterne gelaufen, hingefallen und hat sich dabei den Arm gebrochen. Damit das nicht mehr passiert, verzichtet das Christkind deshalb aufs Fliegen. „Ein Junge hatte sich zum Beispiel auch gewünscht, dass es schneit“, erzählt Munsi. „Da habe ich gesagt: Das kann ich leider nicht machen, aber ich frage Frau Holle. Und dann hat es am nächsten Tag tatsächlich geschneit, da wird er sich wahnsinnig gefreut haben.“

Das Nürnberger Christkind, Benigna Munsi, sitzt auf einem Stuhl im Nürnberger Rathaus. Zum ersten Mal ist das Christikind telefonisch zu erreichen.
Bild: Daniel Karmann, dpa

Doch auch Erwachsene rufen in der Christkind-Sprechstunde an, sagt die 18-Jährige. „Letztens war eine Frau am Telefon, die ich aus dem vergangenen Jahr kannte. Damals hatte ich ihr als Christkind in einer schweren Zeit Trost und Kraft gewünscht. Dafür wollte sie sich nun bedanken.“ Den Kontakt zu den Menschen zu halten, auch wenn alles abgesagt ist, das sei für Munsi besonders wichtig. „Natürlich vermisse ich die Termine, jeder davon war einmalig. Aber ich will trotzdem für die Leute erreichbar und einfach da sein.“

Christkind Benigna Munsi: "Ich habe mit der Angelegenheit von 2019 abgeschlossen"

Telefonsprechstunde, kein Prolog, keine Termine – Benigna Munsi erlebt wohl die bisher ungewöhnlichste Amtszeit als Christkind. Seit 1949 gibt es die Figur, früher übernahmen Schauspielerinnen den Part. Seit 1969 schlüpfen Mädchen aus Nürnberg in die Rolle, immer für zwei Jahre. So auch Benigna Munsi. Und bereits im vergangenen Jahr machte die junge Frau Schlagzeilen. Als Munsi zum Christkind ernannt wurde, hatten sich die AfD sowie Menschen im Internet rassistisch geäußert, weil Munsi angeblich nicht dem „äußeren Ideal des Christkindes“ entspreche. Heute sagt die 18-Jährige dazu nur noch: „Ich habe mittlerweile einen Haken hinter die Angelegenheit gesetzt und mit der Sache abgeschlossen.“

Und auch sonst gehe es ihr gut. „Es ist ein kurioses Jahr und so vieles ist anders. Ich kann mich nicht beschweren, andere Menschen haben viel schlimmere Schicksale erreicht.“ Auch mit Blick auf das Ende des Jahres sei sie glücklich, sagt Munsi. „Ich freue mich auf Weihnachten zu Hause mit meiner Familie.“ Bis es so weit ist, verbringt die 18-Jährige ihre Zeit in Passau.

Dort studiert sie seit diesem Semester Schauspiel. Wegen der hohen Corona-Infektionszahlen finden die Vorlesungen im Wechselunterricht statt. Dazwischen wartet auf sie ein besonderes Vergnügen. Denn dann klingelt das Telefon für das Christkind. Am anderen Ende aufgeregte Kinderstimmchen, die von heiß ersehnten Spielsachen vorschwärmen, die sie sich zu Weihnachten wünschen.

Information: Zwei Mal die Woche findet die Telefonsprechstunde des Christkindes statt – bis Weihnachten. Jeweils montags und mittwochs von 15 bis 16 Uhr beantwortet es Fragen unter der Nummer 0911/ 231 23777.

Sehen Sie sich hier noch mal die Eröffnung des Nürnberger Christkindlesmarktes vom vergangenen Jahr an:

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren