1. Startseite
  2. Bayern
  3. Das sind die beliebtesten Urlaubsorte in unserer Region

Tourismus in Bayern

11.02.2019

Das sind die beliebtesten Urlaubsorte in unserer Region

Auch wegen des Viehscheids kommen viele Gäste nach Oberstdorf. Der Ort im Oberallgäu verzeichnet schwabenweit die meisten Übernachtungen.
Bild: Ralf Lienert

Die Zahl der Feriengäste in Bayern steigt. Welche Urlaubsziele derzeit angesagt sind und Wirtschafts-Minister Hubert Aiwanger noch stärker vermarkten will.

Trotz sieben Rekordjahren in Folge sieht Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) noch Entwicklungspotenzial für den Tourismus in Bayern. "Da ist noch Platz nach oben", sagte er bei der Vorstellung der Tourismus-Bilanz für 2018. So sollen etwa Bayerns Wälder stärker touristisch vermarktet werden. Aber auch der Gesundheitstourismus liege weiter im Trend, so der Minister.

Tourismus-Bilanz Bayern 2018: 39 Millionen Gäste, 99 Millionen Übernachtungen

Mit insgesamt 39 Millionen Gästen und 99 Millionen Übernachtungen legte der Bayern-Tourismus 2018 noch einmal um deutlich mehr als vier Prozent zu. Vor allem im Zehn-Jahres-Vergleich sind die Wachstumsraten atemberaubend: Bayernweit stieg die Zahl der Gäste seit 2008 um stolze 46,7 Prozent oder knapp 12,5 Millionen Besucher. Damit sei der Tourismus "ein Musterknabe der Wirtschaftsbranchen" in Bayern, lobte Aiwanger.

Rund 600.000 Arbeitsplätze hängen am Tourismus-Boom. Damit dies so bleibt, will Aiwanger deutlich mehr staatliches Geld etwa in die Tourismus-Werbung investieren. Rund 15 Millionen Euro hat er zudem für die Förderung der Modernisierung kleiner Wirtshäuser auf dem Land zur Verfügung. Schließlich sei Bayerns einmalige Wirtshauskultur "auch ein Magnet für den Tourismus", findet der Minister.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Touristen-Boom: Fast fünf Prozent mehr Übernachtungen in Schwaben

Vom Touristen-Boom profitieren alle Regionen in Bayern – allerdings unterschiedlich stark. So legen etwa bei den Übernachtungen Mittelfranken (plus 6,6 Prozent) und Oberbayern (plus 6,3 Prozent) am stärksten zu. Schwaben liegt hier mit einem Plus von 4,7 Prozent knapp über dem Bayern-Schnitt von 4,6 Prozent. Im Zehn-Jahres-Vergleich hat die Region bei der Zahl der Gäste allerdings mit einem Plus von 64,3 Prozent den stärksten Zuwachs. 2018 kamen fast sechs Millionen Urlauber nach Schwaben, gut 2,3 Millionen mehr als noch 2008. Auch die Zahl der Übernachtungen stieg um fast ein Drittel auf nun gut 17 Millionen.

Von den 25 Urlaubsorten in Bayern mit den meisten Gäste-Übernachtungen liegen neun in Schwaben: Oberstdorf (Rang vier), Füssen (sechs), Oberstaufen (elf), Lindau (zwölf), Bad Hindelang (13), Augsburg (14), Schwangau (18), Bad Wörishofen (19) und – erstmals – Günzburg mit dem Legoland auf Rang 23. "Schwaben punktet mit einer breiten Vielfalt an touristischen Attraktionen", sagt Klaus Holetschek, Vorsitzender des Tourismusverbandes Allgäu/Bayerisch-Schwaben.

Ist schön, gesund und noch nicht überlaufen: der Wald im Freistaat. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger will ihn stärker vermarkten.
Bild: Nicolas Armer, dpa

Auch viele Heilbäder und Kurorte erlebten nach schweren Jahren des Strukturwandels "eine Renaissance", glaubt Holetschek, der auch dem Bayerischen Heilbäderverband vorsteht. Doch längst nicht alle Kurorte wachsen, dem positiven Trend zum Trotz. Die Neuausrichtung erfordere eben hohe Investitionen und sei längst noch nicht überall abgeschlossen, so Holetschek: "Wir wünschen uns deshalb hier mehr staatliche Unterstützung."

Tourismus in Bayern: Weniger arabische Gäste, dafür mehr Japaner

Gut jeder vierte Urlauber in Bayern kommt inzwischen aus dem Ausland. Zwar schrumpfte 2018 die Zahl der Gäste vom Arabischen Golf um 7,1 Prozent. Dafür kamen aber deutlich mehr Japaner (plus 16,4 Prozent) und US-Amerikaner (plus 11,4 Prozent) nach Bayern. Die stärksten Herkunftsländer nach den USA waren Österreich, die Niederlande und die Schweiz. Ungebrochen im Trend liegen zudem die Campingplätze in Bayern: Dort verdoppelte sich die Zahl der Gäste seit 2008 annähernd – auf nun mehr als zwei Millionen Urlauber.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Mering Schulzentrum Verkehr

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen