Newsticker
AstraZeneca-Impfstoff wird ohne Priorisierung freigegeben
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Deggendorf: Nach Schlägerei in Ankerzentrum: Werden Beteiligte abgeschoben?

Deggendorf
22.08.2019

Nach Schlägerei in Ankerzentrum: Werden Beteiligte abgeschoben?

Im Ankerzentrum in Deggendorf war es Anfang der Woche zu Ausschreitungen gekommen.
Foto: Julian Leitenstorfer (Symbol)

Im Ankerzentrum Deggendorf kam es am Dienstag zu Ausschreitungen mit etwa 30 Beteiligten. Nun wird geprüft, ob Asylbewerber abgeschoben werden.

Nach Ausschreitungen am Ankerzentrum in Deggendorf wird die Abschiebung von mehreren beteiligten Asylbewerbern geprüft. Das bayerische Landesamt für Asyl übernehme die Koordinierung, teilte das Innenministerium am Donnerstag in München mit. "Die Täter müssen mit der vollen Härte des Rechtsstaats rechnen", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). 

Rund 30 Leute aus Nigeria und Aserbaidschan hatten sich am Dienstagabend vor dem Ankerzentrum lautstark gestritten. Es kam zu Handgreiflichkeiten, auch Steine flogen. Mindestens zehn Menschen wurden laut Polizei leicht verletzt, darunter drei Wachleute und zwei Polizisten.

Die Kriminalpolizei ermittelt unter anderem wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstands und tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte. Insgesamt waren nach Polizeiangaben acht Tatverdächtige vorläufig in Gewahrsam genommen worden. Gegen drei der Männer wurde inzwischen Haftbefehl erlassen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren