1. Startseite
  2. Bayern
  3. Der Amokläufer von München nahm ihm die Schwester

München

25.08.2016

Der Amokläufer von München nahm ihm die Schwester

Armela Segashi und ihr Bruder Arbnor standen sich sehr nahe. Die 14-Jährige wurde am 22. Juli beim Amoklauf am Münchner Olympia-Einkaufszentrum erschossen.
Bild: Segashi

Der 21-jährige Arbnor Segashi verlor beim Amoklauf in München seine Schwester. Warum er den Mörder nicht hasst und wie die Familie mit dem Tod der 14-Jährigen umgeht.

Es ist die Nacht nach dem Amoklauf. Arbnor Segashi irrt zwölf Stunden lang in München umher: von einem Krankenhaus zum anderen, zu den Vermisstenstellen, zur Polizei. Nirgends eine Spur seiner Schwester Armela. Sie hatte sich mit einer Freundin im Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) verabredet. Über Facebook und andere soziale Medien bittet ihr Bruder seine Freunde und Mannschaftskollegen um Hilfe. Segashi spielt seit dieser Saison beim Fußball-Bayernligisten FC Pipinsried im Landkreis Dachau. Jeder, der Informationen habe, solle sich melden. Fehlanzeige. Dann, am nächsten Morgen kurz nach 6 Uhr, klingelt Segashis Handy. Sein Vater sagt, er solle nach Hause kommen: Es sei alles vorbei.

Arbnor Segashi ahnt, dass seine Schwester tot ist. Aber er hofft bis zuletzt, dass sie zu Hause bei der Familie auf ihn wartet. Als er in der Wohnung im Münchner Norden ankommt und von Kriminalpolizisten, Psychologen und Sanitätern empfangen wird, weiß der 21-Jährige, dass der Amokläufer von München auch seine Schwester erschossen hat. „Es ist der schlimmste Tag in meinem Leben. Meine kleine Schwester war der Mensch, den ich am meisten geliebt habe“, erzählt er. Die Familie steht unter Schock. Auch Arbnor, er kann nicht weinen. Gut einen Monat nach der Tat erzählt er äußerlich sehr gefasst von den unbeschreibbaren, fast unwirklichen Ereignissen.

Amokläufer erschoss 14-Jährige im McDonald’s-Restaurant

Die 14-jährige Armela war zum ersten Mal allein, das heißt ohne Familie oder große Schwester, im OEZ. Zusammen mit ihrer Freundin Sabina, 15, saß sie im oberen Stockwerk des McDonald’s-Restaurants. Der Amokläufer kam offenbar aus der Toilette und feuerte auf die Mädchen. Beide starben – wie sieben andere Menschen und der Amokläufer selbst.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Arbnor Segashi beschreibt seine Schwester als unglaublich liebevollen und stets glücklichen Menschen. Durch ihre offene und herzensgute Art habe sie allen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. „Ihre Anwesenheit war pures Glück“, sagt der Bruder. Sie war bei jedem seiner Spiele dabei – und so ist es nicht verwunderlich, dass er sie am meisten vermisst, wenn er Fußball spielt. Armela ging auf die Erich-Kästner-Realschule in München. Sie liebte es, sich und andere zu schminken und zu stylen, und träumte davon, später einmal ein eigenes Kosmetikstudio zu haben.

Ihr Bruder studiert Sportmanagement an der Hochschule in Erding. Die Familie stammt aus dem Kosovo; dort wurde Armela auch beerdigt. Segashis Mannschaftskollegen haben für die Überführung gespendet. Armela hatte einen deutschen Pass. Arbnor Segashi ist offiziell Kosovare, aber ebenfalls in München geboren. Der 21-Jährige bezeichnet den Tod seiner Schwester als „unfassbar schweren Schicksalsschlag“. Dagegen sei die Familie machtlos: „Es war einfach Schicksal. Das war ihr Zeitpunkt. Wir hätten es nicht verhindern können.“

Segashi verspürt keinen Hass für den Amokläufer

Wenn Segashi an den 18-jährigen Täter denkt, empfindet er keinen Hass. „Ich spüre gar nichts für ihn“, erklärt er. Natürlich würde er ihn, wenn er noch am Leben wäre, fragen, warum gerade seine Schwester? Aber er wüsste, dass jede Antwort, die er geben könnte, falsch wäre. Und keine Antwort würde ihm seine Schwester zurückbringen. Trotzdem sei es der falsche Weg, den Täter zu hassen, denn Hass sei genau das, was den 18-Jährigen zu seiner Tat getrieben habe.

Nach allem, was man über den Deutsch-Iraner weiß, wurde er in der Schule oft schikaniert und fand nur schwer Anschluss. Da unter seinen Peinigern viele Ausländer gewesen sein sollen, entwickelte er offenbar einen Hass auf diese. Segashi ist wichtig, dass die Ursachen solcher Taten bekämpft werden. Gerade auf Mobbing sollte wieder mehr geachtet werden, findet er. Dass die Eltern des Amokläufers bedroht werden, ist nicht in seinem Sinn. Er würde sich gerne mal mit ihnen zusammensetzen und ihnen sagen, dass seine Familie ihnen nicht die Schuld an dem gibt, was geschehen ist.

Der Glaube, die Familie, Freunde und die Mannschaft helfen Segashi, den Tod seiner Schwester zu verarbeiten. Psychologisch betreut wird derzeit keiner aus der Familie. „Ich habe gesehen, wie viele tolle Menschen ich in meinem Umfeld habe“, sagt er über die große Unterstützung. Jeder Einzelne und auch ganz München haben versucht zu helfen. „Den Bürgern dieser Stadt wird oft zu Unrecht Arroganz nachgesagt.“ Dass der Student so offen mit dem Tod seiner Schwester umgeht und auch im Fernsehen darüber spricht, hat einen Grund. Seine Mutter will, dass der Amoklauf niemals in Vergessenheit gerät. Da er versucht, seinen Eltern und seiner 18-jährigen Schwester so viel Last wie möglich abzunehmen, sieht er es als seine Aufgabe, die Erinnerung wachzuhalten.

Er sagt auch, er lebe seit dem Amoklauf bewusster. Er habe erfahren, wie schnell das Leben zu Ende gehen kann – auch wenn man nichts Böses tue. Die Bindung zur Familie ist stärker geworden. Er dankt Gott für jeden Tag, den er leben darf.

Fast jeden zweiten Abend seit dem Amoklauf fährt Arbnor Segashi zum Olympia-Einkaufszentrum, legt Blumen nieder oder zündet eine Kerze an. Und hofft dabei, dass die Familie genug Kraft hat, diesen Verlust zu ertragen. Schließlich wollen sie ihren „Engel“, der von oben auf sie schaut, stolz machen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.08.2016

der Junge Mann ist deutlich weiter in seiner Entwicklung als die meisten Blo gger hier....

Permalink
26.08.2016

Lieber Herr Hecker, erlauben Sie bitte, dass ich quasi im Namen der angeblich Entwicklungsverzögerten Ihnen einige Widerworte widme. Erstens scheint mir, dass Sie sich möglicherweise selbst auf das hohe Moralroß setzen wollen, wenn Sie von den anderen Bloggern sprechen, die leider nicht ganz so hochstehend sind, als - ja wer eigentlich? Oder schließen Sie sich hier ein und üben verdeckte Selbstkritik? Zweitens wissen wir nicht, ob der junge Mann das wirklich so gesagt hat oder gar meint. Und Drittens sind diese Internetkommentar-Foren nicht gerade der Ort, an denen der Normalsterbliche ständig ausgewogene oder gar weise Statements ("These - Antithese - Synthese") erwarten würde. Vielmehr wollen "wir" - und da schließe ich mich selber ein - doch eher eine gewisse Zuspitzung, Launigkeit und Subjektivität. In diesem Sinn hat mich z. B. auch Ihr Kommentar angeprochen und zum kurzen Nachdenken gebracht. In diesem Sinne daher vielen Dank!

Permalink
26.08.2016

Sehr geehrter Herr "Moralelastix". Ich gehe mal davon aus, dass der junge Mann der Arbnor Segashi heisst...journalistisch korrekt wiedergegeben wurde. Indem sich die AA gegen die Anweisung des Presserates entschieden hat und die Nationalität der Staftäter in ihren Artikeln erwähnt haben sich die fremdenfeindlichen Kommentare hier deutlich vermindert. Vielleicht hilft es Ihnen wenn sie etwas länger nachdenken wenn und warum eine Internetseite zum AFD Sprachrohr wird. Und bitte nicht Zivilcourage als ausgewogene weise Statements abtun. " Vielmehr wollen "wir" - und da schließe ich mich selber ein - doch eher eine gewisse Zuspitzung, Launigkeit und Subjektivität. " Der Kontext dieses Artikels verbietet geradezu jede Antwort in diesem Sinne. Pietät nennt man sowas auch auf neudeutsch ... Und ja ich weiss das sind wieder Fremdwörter für Bayern....

Ich grüsse Sie

Dieter Hecker

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Presseberichte über Cornelius Gurlitt. Foto: Ralf Hirschberger
Kunstsammler

Freie Wähler verzichten auf Untersuchungsausschuss zu Gurlitt

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket