Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Der Freistaat Bayern wächst – aber nicht überall

Bevölkerungswachstum

04.01.2020

Der Freistaat Bayern wächst – aber nicht überall

Joachim Herrmann hat am Freitag in Fürth die regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung vorgestellt.
Bild: Matthias Balk, dpa (Archiv)

In den kommenden Jahren werden mehr Menschen in Bayern leben, so die Vorausberechnungen. Schwaben soll deutlich wachsen, doch nicht überall im gleichen Maße.

Der Freistaat Bayern boomt. Das ist das Ergebnis der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung, die Innenminister Joachim Herrmann am Freitag in Fürth vorgestellt hat. Laut der Berechnungen vom Bayerischen Landesamt für Statistik wird der Freistaat bis 2038 wachsen. Die Einwohnerzahl soll um vier Prozent zunehmen. Am meisten Zuwachs soll es im Regierungsbezirk Oberbayern geben, hier soll die Einwohnerzahl um acht Prozent steigen.

2038 leben fast zwei Millionen Menschen in Schwaben

Gerade in München, wo die Wohnungsnot schon seit Jahren groß ist, soll der Zuwachs konstant hoch bleiben. Doch auch in Schwaben prognostizieren die Experten einen deutlichen Anstieg der Bevölkerung: 5,1 Prozent mehr Menschen sollen 2038 in der Region leben. Damit kratzt Schwaben an der Zwei-Millionen-Marke, kommt nach den Berechnungen dann auf 1,98 Millionen Einwohner. Am stärksten soll der Landkreis Augsburg zulegen, die Statistik spricht von einem Zuwachs von 8,2 Prozent.

Unter- und Oberfranken schrumpfen

Die kleinste Entwicklung wird dem Landkreis Dillingen vorausgesagt. Mit einem Zuwachs von gerade 0,3 Prozent bleibt die Einwohnerzahl dort stabil. Verluste erwarten die Statistiker in den Regierungsbezirken Unter- und Oberfranken. Für den Landkreis Kronach in Oberfranken wird ein Minus von 11,8 Prozent vorhergesagt.

Der Bevölkerungszuwachs bringt neben steigender Nachfrage nach Wohnungen weitere Probleme mit sich. Das Durchschnittsalter steigt. Lag es in Schwaben 2018 noch bei 43,8, sollen die Menschen 2038 im Schnitt 46 Jahre alt sein. Der Anteil der Unter-20-Jährigen bleibt mit 18,6 Prozent stabil, allerdings soll 2038 mehr als ein Viertel der bayerischen Bevölkerung 65 Jahre und älter sein. Derzeit liegt dieser Anteil nur bei einem Fünftel.

Innenminister Herrmann: Mehr Pfleger und Pflegeeinrichtungen

Für Innenminister Herrmann ergeben sich aus den aktuellen Schätzungen Herausforderungen. Es brauche weiterhin mehr Kindergärten und Schulen, zum anderen aber "für die Senioren mehr Pflegeeinrichtungen und Pfleger", sagte er in Fürth. Außerdem wolle er sich für gleichwertige Arbeits- und Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land einsetzen. Man müsse nicht nur bezahlbaren Wohnraum schaffen, um das Land für junge Menschen attraktiv zu machen. Auch eine gute Infrastruktur und eine flächendeckende Internetverbindung müssen gewährleistet sein, sagte Herrmann bei der Vorstellung der Statistik.

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Obwohl die Geburtenrate 2018 so hoch wie zuletzt 1997 war, würde die Bevölkerungszahl im Freistaat ohne den Zuzug von Menschen aus anderen Ländern bis 2038 um etwa vier Prozent schrumpfen. Wie die Studie sich jährlich aber ändern kann, zeigt das Beispiel Dillingen: Noch im vergangenen Jahr war prognostiziert worden, dass der Kreis schrumpft. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren