Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Die digitale Schule ist eine große Chance

Die digitale Schule ist eine große Chance

Die digitale Schule ist eine große Chance
Kommentar Von Henry Stern
23.07.2020

Plötzlich geht, was vor Corona unmöglich schien: Söders "Digital-Turbo" in Höhe von zwei Milliarden Euro eröffnet Bayerns Schulen endlich neue Möglichkeiten.

Lange kam die Digitalisierung der bayerischen Schulen kaum voran. Versprochen wurde zwar viel – 2018 etwa 50.000 digitale Klassenzimmer vom frischgebackenen Ministerpräsidenten Markus Söder. Doch der große Wurf blieb aus.

Mal versuchte der Freistaat, versprochenes Fördergeld auf Kosten des Bundes einzusparen, mal verschanzten sich die für die Sachausstattung zuständigen Kommunen hinter rechtlichen Bedenken. Überhaupt wurden immer eher die Risiken denn die Chancen gesehen: Dürfen Schüler eigene Geräte nutzen? Wie offen kann ein Schul-WLAN sein? Dürfen Produkte von Microsoft oder Google in staatliche Schulen? Und lenken digitale Hilfsmittel nicht vom Unterricht ab?

Digitalisierung an Schulen: Wegen Corona sind viel Bedenken verschwunden

Die Corona-Krise hat viele dieser Bedenken weggespült – weil plötzlich dringend nötig war, was vorher als verzichtbar galt. Und viele Schüler, Lehrer und Eltern lernten, dass eine digitalisierte Schule zwar nicht den direkten Unterricht im Klassenzimmer ersetzen kann, aber neue Möglichkeiten eröffnet, die auch jenseits des Corona-Ausnahmezustands hilfreich sind.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und plötzlich geht, was vorher unmöglich schien: eine „Bayern-Cloud“ nur für Schüler, eigene IT-Fachleute an den Schulen, Leihgeräte. Über Nacht wird Söders „Digital-Turbo“ an den Schulen zwar nicht zünden, dafür wurde schon zu viel Zeit verplempert. Doch nie war die Hoffnung größer, dass auch Bayerns Schulen endlich im 21. Jahrhundert ankommen dürfen.

Lesen Sie dazu den Artikel: Bayern gibt zwei Milliarden Euro für die Digitalisierung an Schulen aus

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren