Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Diese Auswirkungen hat der G7-Gipfel 2015 auf den Bahnverkehr in Bayern

Schloss Elmau

16.05.2015

Diese Auswirkungen hat der G7-Gipfel 2015 auf den Bahnverkehr in Bayern

Am 7. und 8. Juni treffen sich Regierungschefs zum G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau. In dieser Zeit wird es Änderungen im Bahnverkehr geben.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Der G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau hat auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr in Bayern. Während eine Strecke wohl gesperrt wird, stockt die Bahn bei anderen Verbindungen auf.

Die Regierungschefs der sieben einflussreichsten Länder kommen am 7. und 8. Juni nach Bayern - und bringen dann den Zugverkehr im Freistaat etwas durcheinander. Während des G7-Gipfels 2015 auf Schloss Elmau ist die Bahnstrecke zwischen Garmisch und Mittenwald komplett gesperrt.

Die Bahn plant, ersatzweise Busse fahren zu lassen. Ausflügler sollten vorsichtshalber andere Ziele ansteuern, rät die Geschäftsleiterin von DB Regio Oberbayern, Antonia von Bassewitz.

Es reisen wohl viele Gegner des G7-Gipfels 2015 mit dem Zug an

Von München nach Garmisch-Partenkirchen stockt die Bahn dagegen die Kapazität der Züge auf. Sie rechnet nämlich damit, viele Gegner des G7-Gipfels für Demonstrationen zum Gebiet um Schloss Elmau reisen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zwischen München und Garmisch-Partenkirchen sollen die Züge vom 6. bis zum 8. Juni ein Drittel mehr Kapazität haben. Sie fahren aber wie üblich im Stundentakt.

Darum geht es beim G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau

Zum G7-Gipfel 2015 kommen die Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Japan, Kanada und der USA. Die Mitgliedsländer laden jährlich im Wechsel zu dem Treffen ein.

Bei dem Gipfel sprechen die Vertreter der sieben Nationen über viele Themen von internationaler Bedeutung. Unter anderem geht es um die Energieversorgung, den Umweltschutz der Meere, die Stärkung von Frauen im Beruf und um den Kampf gegen widerstandsfähige Krankheiten wie Ebola.

mit dpa, lby

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren