Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Diese Corona-Zahlen entscheiden in Bayern über Ausgangssperren

Corona-Regeln

08.12.2020

Diese Corona-Zahlen entscheiden in Bayern über Ausgangssperren

Die Corona-Zahlen von RKI und LGL können abweichen.
Bild: Britta Pedersen, dpa

Die Corona-Regeln in Bayern richten sich nach der Sieben-Tage-Inzidenz. Die wird sowohl durch das RKI als auch das LGL veröffentlicht. Was gilt, wenn die Werte voneinander abweichen?

In Bayern gelten ab Mittwoch schärfere Corona-Maßnahmen. Die eigene Wohnung darf nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden - beispielsweise um einzukaufen oder arbeiten zu gehen.  "Das Ziel einer erfolgreichen Pandemie-Eindämmung ist es zunächst, eine Inzidenz von 50 zu erreichen", heißt es aus der Staatskanzlei.

Um das Ziel zu erreichen, gelten in einigen Landkreisen oder kreisfreien Städten noch strengere Regeln. Dort nämlich, wo die Inzidenz den Wert von 200 überschreitet. Dann gilt eine zusätzliche nächtliche Ausgangssperre. Doch nach welchen Zahlen genau richtet sich die Regelung?

Sowohl das RKI als auch das LGL veröffentlichen eine Inzidenz

Entscheidend für die Augsgangssperren ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz. Also die Zahl der Neuinfektionen einer Woche gerechnet auf 100.000 Einwohner.

Diese Zahlen werden täglich für die Landkreise und kreisfreien Städte veröffentlicht - vom Robert Koch-Institut (RKI), durch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowie durch regionale Zentren. Doch in der Vergangenheit wichen die Zahlen teils voneinander ab. Das LGL meldet zwar die bayerischen Fälle an das RKI, doch durch unterschiedliche Aktualisierungszeitpunkte kann es zu abweichenden Daten kommen.

Ausgangssperren werden erst aufgehoben, wenn die Inzidenz von 200 eine Woche unterschritten wurde

Für die Entscheidung über nächtliche Ausgangssperren gelten die Zahlen des RKI, teilte das bayerische Gesundheitsministerium auf Anfrage unserer Redaktion mit. Aufgehoben wird die nächtliche Ausgangssperre erst, wenn der Inzidenzwert von 200 seit sieben Tagen in Folge unterschritten worden ist. Eine tägliche Einteilung in ein Ampelsystem, wie es nach den Verschärfungen im Oktober der Fall war, wird es vorerst nicht geben.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren