Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Dillingen: Flog Frau für Asylbewerber aus ihrer Wohnung?

Dillingen
03.03.2015

Flog Frau für Asylbewerber aus ihrer Wohnung?

Eine Frau aus Dillingen hatte über eine Woche lang kein Dach über dem Kopf. Der Vermieter sieht den Fall allerdings anders. Symbolbild
Foto: Bernhard Weizenegger

Eine Frau aus Dillingen hatte über eine Woche lang kein Dach über dem Kopf. Sie sei aus ihrer Wohnung geflogen, klagt die 28-Jährige. Der Vermieter sieht den Fall allerdings anders.

Sie sei einfach aus ihrer Wohnung geflogen, klagt eine 28-Jährige aus Dillingen. Über eine Woche hatte sie kein Dach über dem Kopf, schlief bei Freundinnen und zog sich zudem noch eine heftige Erkältung zu. Jetzt würden stattdessen Flüchtlinge in ihrem ehemaligen Zimmer wohnen, beschwert sie sich. Ihr Anwalt Thomas U. Demel gibt ihr Recht. Er hat die SMS, die sie von ihrem Vermieter bekommen hat, auch. Sie lautet: "Pack Deine Sachen, hau ab, morgen kommen die Asylanten."

Vermieter Ugur Kalkan bestreitet das und sieht den Fall anders: Er habe ihr nie gekündigt, aber die junge Frau, die Hartz IV bekommt, habe auch nicht immer die Miete bezahlt. Fakt ist: Die frei gewordene Dachgeschosswohnung wurde dem Landratsamt inzwischen zur Unterbringung von Asylbewerbern angeboten. „Nachdem uns jedoch die Situation der Vormieterin wegen der Beendigung des Mietverhältnisses bekannt wurde, haben wir davon Abstand genommen“, sagte Pressesprecher Peter Hurler. Die 28-Jährige hat inzwischen in Höchstädt eine neue Bleibe gefunden. Ihr Anwalt Demel könnte gegen den Rauswurf klagen. „Aber das Verhältnis mit dem Vermieter ist so zerrüttet, das macht keinen Sinn.“ Die Kündigung sei dennoch eine „harte Nummer“.

Das Amt will nicht in einen Rechtsstreit geraten

Ein Flüchtling, so erklärt Demel, habe Anspruch auf sieben Quadratmeter Wohnfläche. Die Miete wird bei Asylbewerbern nicht pro Quadratmeter, sondern pro Kopf gezahlt: 250 Euro, sagt Vermieter Kalkan, inklusive Nebenkosten und Strom. „Ich kann davon leben.“ 100 Asylbewerber hat er inzwischen untergebracht. „Manche verdienen sich daran eine goldene Nase“, findet Anwalt Demel. Es gebe gute Beispiele, Vermieter, die sich vorbildlich um die Flüchtlinge kümmerten. Und schwarze Schafe. Das Landratsamt selbst hat oft keine Veranlassung, das vorherige Mietverhältnis zu hinterfragen. „Das müssen Vermieter und Mieter klären“, sagt Peter Alefeld, Leiter der Abteilung Asyl beim Landratsamt. Auf keinen Fall will das Amt in einen Rechtsstreit geraten, sagt er, dann kann er die Wohnung nicht vergeben.

Und der Druck auf Raum für Flüchtlinge ist groß. „Wenn Sie am Donnerstag erfahren, dass am Montag 30 neue Flüchtlinge kommen, dann können Sie kaum übers Wochenende noch Unterkünfte organisieren“, schildert Alefeld. Deswegen habe man sich einen Puffer verschafft. „Sonst wären wir auch schon mal blank gewesen.“

Pressesprecher Peter Hurler fügt an: „Vermieter kommen auf uns zu, wir hinterfragen nicht, was vorher war.“ Laut Alefeld werden mit jedem Vermieter vorher Termine vereinbart, das Objekt wird betrachtet und vom Bauamt geprüft. Auch Brandschutz und eine Nutzungsänderung seien wichtig, wenn statt zwei plötzlich zwölf Leute dort wohnen, sagt Alefeld. Die Verträge mit den Vermietern laufen dann maximal vier bis fünf Jahre. Sieben bis zehn Personen sollten in ein Objekt schon reinpassen, „wenn es zu kleinteilig wird, haben wir verwaltungstechnisch ein Problem.“

Der Zahlungs- und Betreuungsaufwand sei dann zu hoch. Alefeld meint, dass die Vermietung an Asylbewerber sicher „kein schlechtes Geschäft“ für Wohneigentümer sei. „Aber die Nutzung des Raumes verdichtet sich und damit die Abnutzung. Damit ist diese Einnahmequelle sicher keine Goldgrube“, so Alefeld.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.