Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Drogenbericht: Bayern mit den meisten Drogentoten

Drogenbericht
08.05.2017

Bayern mit den meisten Drogentoten

Drogenbericht 2017: Deutschlandweit stieg die Zahl der Drogentoten um 107 auf 1333.
Foto: Frank Leonhardt/Archiv (dpa)

Die Zahl der Drogentoten ist in Bayern weiter auffallend hoch. Gesundheitsministerin Melanie Huml macht sich Sorgen wegen des Missbrauchs von Kräutermischungen und Badesalzen.

321 Menschen sind im vergangenen Jahr in Bayern an den Folgen von Drogen gestorben. Das sind sieben mehr als im Vorjahr und im Vergleich der Bundesländer die meisten Menschen, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung hervorgeht. In bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt die Zahl mit 204 deutlich darunter.

Drogenbericht: Bayern ist das Land mit den meisten Drogentoten

Auf die Bevölkerungsanzahl umgerechnet ist Bayern aber nicht das Land mit den meisten Drogentoten. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gab es in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen mehr Menschen, die an Drogen starben.

"Der Anstieg der Zahl der Drogentoten in Bayern und in ganz Deutschland ist besorgniserregend", sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Der Freistaat Bayern investiert zwar bereits rund sieben Millionen Euro im Jahr für Maßnahmen zur Suchtprävention und Suchthilfe. Aber der Kampf gegen Drogen muss weiter verstärkt werden."

Das gelte vor allem für den deutlichen Anstieg der Todesfälle im Zusammenhang mit "Neuen psychoaktiven Stoffen (NPS)", so die Ministerin. Bei diesen als "Legal Highs" bezeichneten Stoffen handelt es sich etwa um Kräutermischungen, Badesalze oder Reinigungsmittel, die berauschende Wirkung haben können. "Das bayerische Gesundheitsministerium prüft deshalb, mit welchen zusätzlichen Schritten wir diesem Trend entgegenwirken können", sagte Huml.

Was tun gegen die Drogensucht?

Bayern setze auf verschiedene Maßnahmen, um gegen Drogensucht anzukämpfen. Zum einen unterstütze der Freistaat rund 180 ambulante Beratungs- und Behandlungsstellen für Suchtkranke. In den meisten Drogenschwerpunkten könnten Abhängige außerdem Kontaktläden und Notschlafstellen aufsuchen, so die Ministerin. Zusätzlich finanziere Bayern zahlreiche Aufklärungsprojekte für junge Leute.

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Deutschlandweit stieg die Zahl der Drogentoten um 107 auf 1333. Das entspricht einem Anstieg von neun Prozent. Haupttodesursache war den Angaben zufolge eine Überdosis. Darüber hinaus führten entweder Langzeitfolgen zum Tod oder Unfälle und Suizide im Rausch. Unverändert ist Heroin die Ursache der meisten Todesfälle. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.05.2017

Hallo, Frau Bierordensträgerin Huml.
wo ist hier die Prohibition, die Verfolgung der Konsumenten? Die dazu führt, dass Drogen "schmutzig" sind, mit Streckmitteln gesgtreckt, mit unbekannter Konzentration, dass anstelle der verbotenen Originale immer neue Substanzen entdeckt und vertrieben werden , dass für den Handel die Substanzen möglichst hochkonzentriert sind, statt Coca-Blättern Kokain usw. Dazu kommen noch Einnahmemethoden, die die Drogen möglichst weit ausnutzen, aber selber hochriskant sind, wie die intravenöse solche.

All das macht die Drogen gefährlicher, als sie ohnehin schon sind. Dank der Prohibition - und so ist die Zahl der Drogentoten in repressiven Ländern wie Bayern besonders hoch und in Ländern, die enkriminalisiert haben, wie Portugal, unterdurchschnittlich niedrig.

Diese Zusammenhänge sind nun schon länger bekannt, werden aber von der regierenden Politik besonders in Dschland, von Ihnen, konsequent ignoriert.