Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Dutzende Radmuttern gelöst: Polizei sucht Serientäter in Schwaben

Verkehr

03.08.2020

Dutzende Radmuttern gelöst: Polizei sucht Serientäter in Schwaben

Macht sich ein Serientäter in Nordschwaben an Radmuttern zu schaffen?
Bild: Wabitsch, dpa

Die Polizei sucht einen möglichen Serientäter, der in Nordschwaben dutzende Radmuttern an Fahrzeugen gelöst hat. Alleine im Donau-Ries gab es 45 Fälle.

Dutzende Fälle von gelösten Radmuttern an Fahrzeugen beschäftigen derzeit die Polizei in Nordschwaben. "Allein im Landkreis Donau-Ries sind bei uns seit Anfang des Jahres 45 Fälle angezeigt worden", erklärt Maria Enslin, Sprecherin des Polizeipräsidiums Schwaben-Nord in Augsburg. Im Landkreis Dillingen sei mit 15 Fällen in den vergangenen Monaten eine ebenfalls "ungewöhnliche Häufung" festzustellen.

Ein Zufall? Oder treibt seit Monaten ein Serientäter in der nordschwäbischen Region sein Unwesen und schraubt regelmäßig die Muttern an Rädern von Autos, Traktoren und Mähdreschern auf? "Genau dieser Frage gehen unsere Ermittler derzeit nach", sagt die Polizeisprecherin. Allein die Häufung der Fälle sei jedoch ein Indiz dafür, dass es sich um einen oder mehrere Straftäter handelt.

Mehrere Unfälle wegen gelöster Radmuttern

Und so rührt die Polizei aktuell mächtig die "Werbetrommel" – Presseberichte, Zeugenaufrufe, Aufklärungsvideos –, in der Hoffnung, entscheidende Hinweise zu bekommen. Aber auch, um Fahrzeugführer aller Art zu warnen. Schon in vier Fällen sei es aufgrund gelöster Radmuttern zu Unfällen gekommen. Diese seien zwar glimpflich, also ohne verletzte Personen, ausgegangen, aber es könne nicht ausgeschlossen werden, dass eines Tages Schlimmeres passiere.

"Sollten Sie feststellen, dass Ihr Fahrzeug schon bei geringer Geschwindigkeit ungewohnte, klackende Geräusche von sich gibt oder Lenkung und Fahrstabilität eingeschränkt sind, reagieren Sie sofort und halten Sie unverzüglich an", rät daher die Polizei.

Polizei rät: Regelmäßig Ratmuttern am eigenen Fahrzeug kontrollieren

Allerdings sei auch nicht gänzlich auszuschließen, dass gelöste Radmuttern auf einen Fehler beim Reifenwechsel zurückzuführen seien. So oder so empfiehlt die Polizei, regelmäßig die Radmuttern am eigenen Fahrzeug zu kontrollieren. Zur Sicherheit. Und zur besseren Eingrenzung eines möglichen Tatzeitpunkts. "Oftmals wissen die Betroffenen nicht, wie lange sie schon mit den offenen Radmuttern herumgefahren sind und wo diese möglicherweise gelöst wurden", sagt Polizeisprecherin Enslin. Das mache die Suche nach einem Täter nicht leichter.

Dessen Treiben sei im Übrigen kein Scherz oder Kavaliersdelikt, teilt die Polizei mit, sondern könne als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Lesen Sie dazu auch: Serie von gelockerten Radmuttern: Das rät die Polizei

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren