Newsticker
Berlin setzt Präsenzpflicht an den Schulen vorläufig aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ein Jahr nach der Wahl: Wie sich Belarussinnen in Bayern gegen Lukaschenko engagieren

Ein Jahr nach der Wahl
08.08.2021

Wie sich Belarussinnen in Bayern gegen Lukaschenko engagieren

Die belarussische Diaspora demonstriert in München. In der Mitte: Polina Gordienko.
Foto: Jonathan Lindenmaier

Plus Ein Jahr liegen die Wahlen in Belarus zurück. Frauen und Männer aus Belarus kämpfen auch in Bayern gegen das Regime. Und denken schon an eine Zeit nach Lukaschenko.

In ihrem Heimatland würde man sie verhaften, wegsperren, vielleicht sogar foltern für das, was hier passiert. Exil-Belarussinnen und Belarussen versammeln sich nahe der Universität in München. Aus schwarzen Boxen dröhnen Lieder in russischer Sprache, die Demonstrierenden schwenken die Flagge des Protests: Weiß-Rot-Weiß. Es waren die Farben der Republik von 1918 bis 1919 und 1991 bis 1995, kurze Phasen der Freiheit in Belarus.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.08.2021

Wohlwollend geschrieben, das Engagement der Belarussinnen hier bei uns - gegen die Diktatur von Lulaschenko.
Derartiges Wohlwollen habe ich z.B. beim Engagement der Kurden und/oder der Palestinenser - beides ja auch stellvertretenden hier für die Verhältnisse in deren Heimat - werder in dieser Zeitung noch generell vernommen.

Permalink