Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Eltern erschlagen: 24-Jährige muss lebenslang in Haft

Mittelfranken

27.07.2020

Eltern erschlagen: 24-Jährige muss lebenslang in Haft

Dezember 2017: Polizisten und Mitarbeiter der Spurensicherung auf dem Anwesen des ermordeten Ehepaars in Schnaittach. Hier hatte ein Mann mit einem Hammer seine Eltern getötet.
Bild: Daniel Karmann, dpa (Archiv)

In Schnaittach bei Nürnberg hat ein Mann im Dezember 2017 seine Eltern mit einem Hammer erschlagen. Heute könnte ein Urteil gegen seine Lebensgefährtin gefällt werden.

Wegen der Anstiftung zum Mord an ihren Schwiegereltern in spe muss eine 24-Jährige eine lebenslange Haftstrafe verbüßen. In dem neu aufgerollten Prozess verurteilte das Landgericht Nürnberg-Fürth die Angeklagte am Montag erneut zur Höchststrafe. Ihr Mann sitzt wegen Mordes schon lebenslang in Haft.

Eltern mit Hammer erschlagen: Doppelmord von Schnaittach erneut vor Gericht

Der Mann hatte im Dezember 2017 seine Eltern in Schnaittach bei Nürnberg mit einem Zimmermannshammer erschlagen und die Leichen zusammen mit seiner Verlobten eingemauert. Kurz danach meldeten sie die Eltern bei der Polizei vermisst, einen Tag später heirateten sie.

Nach Ansicht der Richter hatte die Frau den Informatiker zu der Tat angestiftet, weil sie ihn für sich allein haben wollte und die Eltern im Weg waren. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil gegen die Frau später jedoch aufgehoben, weil dieses nicht ausreichend auf mögliche strafmildernde Gründe eingegangen sei.

Im Revisionsprozess forderte die Verteidigung elf Jahre Haft für die Frau, weil sie zur Aufklärung des Verbrechens beigetragen hatte. Die Staatsanwaltschaft beantragte erneut lebenslang. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch:

Doppelmord: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Eltern mit Hammer erschlagen: Paar muss lebenslang in Haft

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren