Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Er umsorgt die Künstler persönlich

Silberdistel im Juni

21.06.2017

Er umsorgt die Künstler persönlich

Der Illertisser Fritz Unglert schafft es mit viel Charme, hochkarätige Klassikkonzerte in der vermeintlichen Provinz auf die Beine zu stellen. Und natürlich ist er selber Musiker aus Leidenschaft.
2 Bilder
Der Illertisser Fritz Unglert schafft es mit viel Charme, hochkarätige Klassikkonzerte in der vermeintlichen Provinz auf die Beine zu stellen. Und natürlich ist er selber Musiker aus Leidenschaft.
Bild: Ronald Hinzpeter

Fritz Unglert hat schon viele Klassik-Stars nach Illertissen geholt. Dabei kann er weder mit hohen Gagen noch mit Luxus-Hotels locken. Er hat etwas anderes zu bieten

Mit Geld wäre es natürlich viel einfacher: Ein Bündel Scheine auf den Tisch, ein Spitzenhotel, Sterneküche und ein toller Konzertsaal – damit lassen sich nicht wenige Stars locken. Fritz Unglert kann all das nicht bieten. Spitzengagen? Keine Chance. Unterkunft? Da muss meist das Bahnhofshotel genügen. Und der Saal ist nur eine bessere Schulaula. Dennoch schafft es Unglert, renommierte Klassikkünstler, die schon überall auf der Welt gespielt haben, nach Illertissen zu holen – weil er etwas hat, das vielen abgeht: Er hat Charme und keine Lust auf Distanz. Umstandslos packt er das „Sie“ weg, und holt das „Du“ raus. Er lacht sein Gegenüber an und nimmt nicht nur mit Worten ein, sondern auch mit seinen Händen. Seine Freundlichkeit entspringt nicht Kalkül, sie kommt von innen. „Was hab’ ich denn davon, wenn ich irgendwo grätig reinrede“, sagt er. Und plötzlich ist das Geld nicht mehr so wichtig, denn Künstler sind auch nur Menschen: Charme schlägt Schein.

Vor 15 Jahren hat er in Illertissen den Freundeskreis Kultur im Schloss gegründet, der seither höchst erfolgreich hochkarätige klassische Konzerte dort veranstaltet, wo eigentlich nach Einschätzung von Großstädtern Provinz sein müsste. Ist sie aber nicht, dank des Engagements von Fritz Unglert. Dafür wird er mit der Silberdistel unserer Zeitung ausgezeichnet.

Zu den Stars, die Unglert und sein Förderverein geholt haben, gehören unter anderem die Star-Sopranistin Diana Damrau, der Oboist Albrecht Mayer, der Geiger Gidon Kremer, die Violinistin Julia Fischer und die Weltklasse-Klarinettistin Sabine Meyer. Sie war sozusagen Unglerts erste Top-Verpflichtung – und dabei ging gleich einiges schief: Sie sollte im kurz davor renovierten Barocksaal des Illertisser Vöhlinschlosses auftreten. Dummerweise funktionierte die Heizung nicht und auch die Ersatzöfen quittierten an dem kalten Märzabend den Dienst. Sabine Meyer spielte trotzdem. „Sie hat das nicht vergessen. Immer wenn ich sie treffe, sagt sie: Ah, Herr Unglert, Illertissen, der Barocksaal ohne Heizung.“

Auch wenn hinter den Konzerten der mittlerweile 340 Mitglieder starke Freundeskreis steht, so ist die Künstlerbetreuung sehr stark Familiensache. Die Töchter Conny und Simone holen die Musiker ab, Ehefrau Renate stellt Kaffee und Kuchen auf den Tisch und Fritz Unglert sorgt dafür, dass die Künstler bis zur Abreise beinahe rund um die Uhr betreut werden. Die Kopfschmerztablette vor dem Auftritt? Kein Problem. Es werden noch neue Noten gebraucht? Kein Weltuntergang. „Wir sind ja da“, sagt Unglert. Viele Künstler seien eigentlich recht einsam vor und nach den Konzerten und freuten sich, wenn sich jemand persönlich um sie kümmert. „Deshalb schließen sie die Stadt ins Herz, weil sie hier etwas bekommen, was sie woanders nicht kriegen“, davon ist Unglert überzeugt. „Die sind dankbar, wenn sie freundlich aufgenommen werden.“ Im Gegenzug spielen sie auch mal für eine etwas geringere Gage, denn große Sprünge kann der Freundeskreis nicht machen. Sie nehmen eben in Kauf, dass die Aula im Kolleg der Schulbrüder nicht unbedingt über eine ausgefeilte Akustik verfügt und die Garderobe des Barocksaals nur aus einem Erker besteht, in dem ein provisorischer Sichtschutz für etwas Abgeschiedenheit sorgt.

Die persönliche Betreuung beschränkt sich nicht nur auf die Musiker, in den Genuss kommt ein Stück weit auch das Publikum: Sobald das nächste Konzert in der Zeitung angekündigt wird, steht das Telefon im Hause Unglert nicht mehr still. Gerne werden die Tickets persönlich abgeholt und aus der Übergabe entwickelt sich oft eine Plauderei, denn man kennt sich. Diese spezielle Art schwäbischer Fürsorglichkeit hat sich herumgesprochen bei Künstlern und ihren Agenten, die viel mehr Anfragen für Auftritte an den Verein herantragen, als der bewältigen kann. Deshalb sagt Unglert nicht ohne Stolz: „Die Kultur in Illertissen ist deutschlandweit bei den Agenturen bekannt.“

Warum sich Unglert so für die Musik engagiert? Weil er es schon immer getan hat. In Loppenhausen im Unterallgäu geboren, kam er 1970 nach Illertissen, wo er fast ein Vierteljahrhundert die örtliche Hypo-Filiale leitete. Er gründete den Illertisser Dreigesang, der rund 45 Jahre lang erfolgreich schwäbisches Liedgut pflegte. Und er dirigierte 33 Jahre den Illertisser Männerchor. Wenn Fritz Unglert etwas anpackt, bleibt er gerne lange dabei. Das hoffen auch die Klassikfreunde im Raum Illertissen, denn 15 Jahre als Vorsitzender des Freundeskreises Kultur im Schloss – das ist doch noch keine Zeit.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren