1. Startseite
  2. Bayern
  3. Erzbischof Marx um Zukunft der Weltbild-Mitarbeiter besorgt

Kirche

22.12.2011

Erzbischof Marx um Zukunft der Weltbild-Mitarbeiter besorgt

Der Münchner Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx
Bild: dpa

Der Münchner Erzbischof und Kardinal Reinhard Marx sieht die katholische Kirche auch nach dem Beschluss zum Verkauf des Weltbild-Verlages in der Verantwortung für die Mitarbeiter.

"Wir können uns als Bischöfe nicht einfach aus dieser Verantwortung stehlen", sagte Marx am Donnerstag im Münchner PresseClub. "Die Zukunft der Mitarbeiter ist eine hochmoralische Frage." Er könne sehr gut verstehen, dass die Beschäftigten Angst um ihren Arbeitsplatz haben, ergänzte der Kardinal.

Gleichzeitig stellte Marx die Frage, ob ein Verlag dieser Größenordnung noch von kirchlicher Seite beaufsichtigt werden kann. Erst vor drei Wochen hatte der Aufsichtsrat der Verlagsgruppe den Münchner Generalvikar Peter Beer zum Vorsitzenden gewählt. Zuvor hatten die Bistümer nach langen Diskussionen um das Erotik- und Esoterikangebot des Verlages beschlossen, sich von dem Unternehmen mit rund 6400 Mitarbeitern zu trennen. Weltbild zählt zu den größten Buchhändlern Deutschlands und ist unter anderem an Internetfirmen und den Filialen der Buchkette Hugendubel beteiligt. dpa

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_1350(2).tif
Handel

Droege-Gruppe übernimmt Weltbild komplett

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen