Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ettal: Kampfhubschrauber abgestürzt: "Tiger" dürfen nicht mehr fliegen

Ettal
05.03.2013

Kampfhubschrauber abgestürzt: "Tiger" dürfen nicht mehr fliegen

Hubschrauberabsturz: Ein Wagen der Feldjäger steht am 05.03.2013 hinter einem Stop-Schild der Feldjäger in der Nähe von Schloss Linderhof bei Ettal. In der Nähe ist am Abend zuvor ein Hubschrauber der Bundeswehr abgestürzt. Die beiden Piloten konnten sich aus dem Wrack retten.
5 Bilder
Hubschrauberabsturz: Ein Wagen der Feldjäger steht am 05.03.2013 hinter einem Stop-Schild der Feldjäger in der Nähe von Schloss Linderhof bei Ettal. In der Nähe ist am Abend zuvor ein Hubschrauber der Bundeswehr abgestürzt. Die beiden Piloten konnten sich aus dem Wrack retten.
Foto: Andreas Gebert, dpa

Hubschrauberabsturz: Ein Kampfhubschrauber der Bundeswehr ist bei Ettal abgestürzt. Die Maschine ging in Flammen auf, die Besatzung konnte sich retten. Wie es zu dem Unglück kam, ist unklar.

Ein Kampfhubschrauber des Typs "Tiger" der Bundeswehr ist bei Ettal (Bayern) abgestürzt. Die Ursache ist noch völlig unklar. Ein Expertenteam der Bundeswehr untersucht den Unglücksort.

Ein Wagen der Feldjäger steht am 05.03.2013 hinter einem Stop-Schild der Feldjäger in der Nähe von Schloss Linderhof bei Ettal. In der Nähe ist am Abend zuvor ein Hubschrauber der Bundeswehr abgestürzt. Die beiden Piloten konnten sich aus dem Wrack retten. Foto: Andreas Gebert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
10 Bilder
Hubschrauber der Bundeswehr in Oberbayern abgestürzt
Foto: Andreas Gebert

Übungsflug für Afghanistaneinsatz

Ein Kampfhubschrauber der Bundeswehr ist am Montagabend in Oberbayern abgestürzt und völlig ausgebrannt. Die Absturzstelle befindet sich etwa 1,5 Kilometer südlich von Schloss Linderhof bei Ettal auf deutschem Hoheitsgebiet. Die beiden Besatzungsmitglieder - ein Pilot und ein Kommandant - konnten sich aus dem Wrack retten, wie Bundeswehrsprecher Markus Kirchenbauer sagte. Der Hubschrauber war von einem zweiten Bundeswehrhelikopter begleitet worden.

Hubschrauber der Bundeswehr in Oberbayern abgestürzt

Die beiden Besatzungsmitglieder waren laut Kirchenbauer auf einer Einsatzvorbereitung für Afghanistan. Dazu sollte ein Gebirgsflug geprobt werden. Der Kampfhubschrauber Tiger stammt aus Fritzlar in Hessen, wo das Regiment stationiert ist. Gestartet ist der Helikopter aber zum Unglücksflug von Heeresflugplatz in Laupheim (Baden-Württemberg). Die Piloten wurden mit dem Auto nach Laupheim gebracht und starteten von dort. Am Überführungsflug waren sie nicht beteiligt.

Hubschrauberabsturz: Kampfhubschrauber vom Typ Tiger

Die Besatzungsmitglieder wurden bei dem Absturz leicht verletzt und kamen in das Bundeswehrkrankenhaus Ulm, teilte Kirchenbauer auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Andere Medien hatten davon berichtet, dass die zwei Männer schwer verletzt worden sein sollen. "Die Absturzursache ist noch völlig unklar", sagte Kirchenbauer weiter. Offen war lange auch, ob der Hubschrauber scharfe Munition an Bord hatte. Dies verneinte Kirchenbauer. Jetzt sei ein Expertenteam der Bundeswehr aus Köln an Unglücksstelle, um die Absturzursache zu klären.

"Die Absturzursache ist noch völlig unklar"

Der Kampfhubschrauber vom Typ Tiger war am Montagabend gegen 20.30 Uhr in Ettal (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) auf eine Wiese gestürzt. Beim Aufprall sei die Maschine in Flammen aufgegangen, teilte ein Polizeisprecher mit. Die Absturzstelle liegt in unbewohntem und schwer zugänglichem Gebiet. Gefahr für Zivilisten bestand somit nicht. Der Unglücksort wurde weiträumig von der Bundeswehr abgesperrt. Schilder weisen auf den militärischen Sicherheitsbereich hin. Feuerwehr und Polizei waren mehrere Stunden mit einem großen Aufgebot im Einsatz. Beim BR gibt es ein Video vom Unglücksort zu sehen.

Bundeswehr hat 29 Hubschrauber dieses Typs

Kampfhubschrauber vom Typ Tiger sind laut Kirchenbauer auch an Auslandseinsätzen der Bundeswehr beteiligt. So seien vier Maschinen im Dezember 2012 nach Afghanistan verlegt worden. Insgesamt verfügt die Bundeswehr über 29 Hubschrauber dieses Typs.

Tiger-Kampfhubschrauber haben Start-Verbot

Bundeswehrsprecher Markus Kirchenbauer bestätigte unserer Redaktion, dass die Tiger nun ein Startverbot haben, bis das Unglück ausreichend untersucht sei. Auch in Afghanistan müssen die Kampfhubschrauber auf dem Boden bleiben. EADS-Tochter Eurocopter in Donauwörth teilte derweil mit, dass der Tiger in Donauwörth montiert wurde. Eurocopter kündigte an, die Untersuchungen zur Absturzursache "vollumfänglich" zu unterstützen. Neben dem Standort Donauwörth wird der Tiger auch noch in Australien, Frankreich und Spanien montiert.

Hubschrauber und Triebwerk in Bayern gefertigt

Das Triebwerk des Hubschraubers baut das Konsortium MTU Turbomeca Rolls-Royce GmbH in Hallbergmoos bei München. Eine Sprecherin teilte unserer Redaktion mit, dass man im Austausch mit Industriepartnern und den Behörden steht und sich an der Aufklärung der Unfallursache "natürlich" beteiligen wird. Bislang gebe es aber noch keine Ergebnisse.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.