1. Startseite
  2. Bayern
  3. Euro-Münzen auf einem Soldatenfriedhof: Ein Symbol des Friedens

Euro

12.08.2014

Euro-Münzen auf einem Soldatenfriedhof: Ein Symbol des Friedens

Die Euro-Münze als pädagogisches Lehrmittel: Besuchern kann so der Wert der europäischen Zusammengehörigkeit vermittelt werden.
Bild: Boris Roessler (dpa)

Der Bruder von Euro-Vater Theo Waigel liegt auf einem Soldatenfriedhof begraben. Dort legen viele Besucher jetzt Euro-Münzen nieder, als Symbol der europäischen Einheit.

Millionen Europäer haben sich längst an den Euro als alle Grenzen überwindende Währung gewöhnt. Jetzt ist er auf einem deutschen Soldatenfriedhof in Frankreich auch zu einem pädagogischen Lehrmittel umgemünzt worden: auf dem Grabstein des Bruders von Theo Waigel, der selbst als einer der Väter des Euro gilt. Gewissermaßen als Denkanstöße haben Besucher auf dem Grabstein zahlreiche Euro-Münzen niedergelegt. Der Ex-Bundesfinanzminister sprach von einer „bewegenden Geschichte“.

Die gemeinsame Währung als Symbol des Friedens

Auf dem Soldatenfriedhof in Bad Niederbronn im Elsass ruht der vor 70 Jahren – am 30. September 1944 – gefallene Gefreite August Waigel. Auf seinem Grabstein liegen verschiedene Euro-Münzen. Angestiftet zu der „Beigabe“ hat sie ein Franzose: Bernard Klein, Leiter der neben dem Friedhof gelegenen „Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte Albert Schweitzer“.

Er verfolgt damit eine pädagogische Absicht: Die gemeinsame Währung der Europäer soll als friedensstiftende Idee sichtbar gemacht werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Regelmäßig wendet sich Klein an jugendliche Gäste und sonstige Besucher mit den Worten: „Hier liegt der Gustl Waigel, das ist der Bruder von dem, der an der Einführung des Euro beteiligt war.“

Er fordert dann die Gäste auf, ihm Münzen zu zeigen, die sie selbst in der Tasche haben. Klein pflegt dann etwa zu sagen: „Das ist eine französische Münze – die eine Seite ist noch französisch, die andere aber europäisch. Als die Männer starben, die hier begraben sind, hatten die Münzen zwei Seiten, die beide national waren.“ Oft legen dann Besucher spontan eine Münze auf den Grabstein.

Soldatenfriedhöfe als Lernorte für politische Bildung

Der Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Markus Meckel, begrüßte die pädagogischen Ziele Kleins. Soldatenfriedhöfe sollten nicht länger nur Orte der Trauer, sondern auch Lernorte für politische Bildung sein, betonte der frühere evangelische Pfarrer und Ex-Außenminister der DDR.

Waigel hob hervor, er könne mit der Aktion „gut leben“. Die Euro-Münzen seien ein Symbol für Zusammengehörigkeit, Frieden und Verständigung in Europa. Dagegen sei Blumenschmuck eher „vergänglich“. Der ehemalige CSU-Chef ist Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung „Gedenken und Frieden“ im Volksbund.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20SuStBA_Graph19-466d_ChristophVonSchmid.tif
Ausstellung

Das unsterbliche Weihnachtslied

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket