Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Expertenmeinung: Berichte über Gewalttaten können Nachahmer motivieren

Expertenmeinung
26.07.2016

Berichte über Gewalttaten können Nachahmer motivieren

Die zerstörte Glasscheibe eines Fotostudio-Schaukastens am Tatort - einen Tag nach der Bombenexplosion in der Altstadt von Ansbach.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

Laut einem Kriminologen war der Zeitpunkt des Bombenanschlags in Ansbach kein Zufall. Die mediale Berichterstattung über andere Gewalttaten rege manche Menschen zur Nachahmung an.

Die mediale Berichterstattung über die Gewalttaten von Nizza, Würzburg und München hat aus Expertensicht womöglich zum Anschlag im fränkischen Ansbach beigetragen. Es sei denkbar, dass die intensive Berichterstattung über die Gewalttaten der vergangenen Wochen ein "Auslösemoment" für den Täter war, sagte der Kriminologe und ehemalige niedersächsische Justizminister Christian Pfeiffer der Deutschen Presse-Agentur. "Die mediale Intensität ist ein Verstärkungseffekt für diese Menschen, die alle auf der Kippe stehen." Seiner Meinung nach war der Zeitpunkt des Bombenanschlags in Ansbach daher kein Zufall.

Drei Gewalttaten in Bayern binnen weniger Tage

Bei einer Explosion am Sonntagabend in der bayerischen Kleinstadt wurden mindestens 15 Menschen verletzt. Verantwortlich war mutmaßlich ein 27-jähriger syrischer Flüchtling, der bei dem Anschlag getötet wurde. Vor einer Woche hatte ein 17-Jähriger in einem Regionalzug bei Würzburg mit einer Axt und einem Messer fünf Menschen verletzt, am Freitag erschoss in München ein 18-jähriger Amokläufer neun Menschen. Vor knapp zwei Wochen fuhr ein 31-jähriger Tunesier in eine Menschenmenge in Nizza und tötete 84 Menschen. dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.