1. Startseite
  2. Bayern
  3. Familiengeld kommt in Bayern für alle - oder doch nicht?

Politik

31.08.2018

Familiengeld kommt in Bayern für alle - oder doch nicht?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, bei der „Feierstunde“ zum Familiengeld im Kinderreich des Deutschen Museums.
Bild: Matthias Balk, dpa

Bayerns Ministerpräsident Söder feiert das Familiengeld als historische Leistung. Doch die Opposition warnt Familien, sich zu früh zu freuen.

Der Streit um das bayerische Familiengeld hat noch einmal an Schärfe zugenommen. SPD-Landeschefin Natascha Kohnen warf Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor, „Wahlgeschenke per Rechtsbruch“ zu verteilen. Söder konterte: „Schade, dass die SPD ihre soziale Linie verloren hat.“

Im „Kinderreich“ des Deutschen Museums in München zelebrierte Söder am Donnerstag gemeinsam mit Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) das Familiengeld als historische Leistung. Er überreichte sieben Familien ihre positiven Bescheide – stellvertretend für 240.000 bayerische Kinder, die in den Genuss dieser Sozialleistung des Landes kommen sollen.

Das Familiengeld wurde durch die Zusammenlegung von Landeserziehungs- und Betreuungsgeld gebildet. Es wird ab dem 1. Oktober für Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr gezahlt und beträgt 250 Euro pro Monat. Ab dem dritten Kind erhöht sich der Satz auf 300 Euro pro Monat – jeweils unabhängig vom Einkommen der Eltern. Söder sagte: „Das, was wir jetzt machen, gibt es nur in Bayern, nirgendwo sonst.“ Und er betonte: „Wir wollen Eltern nicht bevormunden, sondern schlichtweg helfen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

SPD-Chefin Kohnen: „Söder nimmt armen Familien Geld weg“

Bei der SPD stößt er damit auf heftigen Widerspruch, weil nach der Rechtslage im Bund ausgerechnet die schwächsten Familien sogar schlechter gestellt würden. SPD-Landeschefin Kohnen sagte: „Markus Söder nimmt armen Familien Geld weg.“ Er habe ohne Not das Landeserziehungsgeld abgeschafft, von dem auch Hartz-IV-Familien profitiert hätten. Das Bundesarbeitsministerium habe Söder bereits im April klargemacht, dass das Familiengeld als Einkommen gilt und deshalb auf Sozialleistungen angerechnet werde. „Das wusste die CSU. Sie nimmt das billigend in Kauf“, sagte Kohnen. Dies sei „zutiefst unanständig“.

Um den Wahlkampf zur Landtagswahl in Bayern geht es auch in unserem Podcast:

 

Hartz-IV-Familien müssten damit rechnen, dass sie das Familiengeld, das sie ab Oktober bekommen, an Weihnachten wieder zurückzahlen müssten. Besser wäre es gewesen, mehr in die Qualität der Kinderbetreuung zu investieren und sie Schritt für Schritt kostenfrei zu machen.

Grüne: Familien können sich nicht sicher sein

Auch die sozialpolitische Sprecherin der Grünen, Kerstin Celina, kritisierte die nun entstehende Unsicherheit: „Faktisch kann keine Familie, die staatliche Transferleistungen erhält, sicher sein, dass sie das Familiengeld behalten darf.“ Von dem Versprechen der CSU, Familiengeld für alle auszuzahlen, bleibe bei Licht betrachtet für diese Familien nichts übrig.

Söder wies diese Kritik zurück und warf der SPD vor, ausgerechnet bei Hartz-IV-Empfängern kein Herz zu zeigen. Auch Ministerin Schreyer forderte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf, er solle „sein soziales Herz sprechen lassen“. Laut Schreyer hat Heil seine Rechtsauffassung der Staatsregierung erst im August mitgeteilt – lange nach der Verabschiedung des Gesetzes. Ihrer Ansicht nach ist das Familiengeld anrechnungsfrei.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.09.2018

Das Betreuungsgeld ab dem 3. Kind zu erhöhen ist wohl der falsche Ansatz, anbedracht der Überbevölkerung Bayern und der restlichen Welt. Vernünftig wäre, nach dem 2. Kind überhaupt nicht mehr zu bezahlen. Die heutige Bevölkerungsdichte auf der Welt verträgt die Erde schon nicht mehr. Nimmt man das Beispiel China, die viele Jahre die 1 Kindpolitik betrieben haben(so hart es auch für mache war) brachte China auf den heutigen Stand. Hätten die Afrikaner ebenso gehandelt, ginge es Afrika mit ihrer Bevölkerung bestimmt so gut, das sie nicht flüchten müßten. Wenn man bedenkt, Nigeria hat ca 200 Mio. Bewohner und jährlich einen Zuwachs von 5 Mio. daß kann kein gutes Ende geben, da würde es auch nicht helfen, wenn Deutschland jährlich 1 Mio aufnehmen würde.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Während des Oktoberfestes steigen die Preise für Unterkünfte sehr stark. Ausgenommen sind Ferienwohnungen. Foto: Sven Hoppe/dpa
Wiesn

Oktoberfest 2018: Termin, Sicherheit und Reservierungen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket