1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ferienende in Bayern: Wo dieses Wochenende Staus drohen

Osterferien

27.04.2019

Ferienende in Bayern: Wo dieses Wochenende Staus drohen

Gerade zum Ferienende müssen Heimreisende mit viel Verkehr und Staus rechnen. Fünf Autobahnen in Bayern sind besonders betroffen.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Zum Ende der Osterferien droht auf deutschen Autobahnen wieder viel Verkehr. Vor allem am Freitag und Sonntag sind die Straßen voll. Wo mit Staus zu rechnen ist.

Wenn an diesem Wochenende die Osterferien in Bayern enden, rollt wieder massenhaft Verkehr über die Autobahnen in Bayern. Denn tausende Urlauber kehren aus dem Urlaub zurück um pünktlich zum Schulstart wieder zuhause zu sein. Autofahrer müssen sich deshalb auf stockenden Verkehr und Staus einstellen. Denn: Nicht nur in Bayern enden die Osterferien, sondern auch in acht anderen Bundesländern - und im Nachbarland Niederlande beginnt mit den Maiferien bereits die nächste Urlaubszeit.

Ferienende in Bayern: Viel Verkehr und Staus

Für das Wochenende (26. bis 28 April) warnt der ADAC deshalb vor stockendem Verkehr und Staus in weiten Teilen Deutschlands. Allerdings geht man dort davon aus, dass es insgesamt weniger Verkehr geben wird als an Ostern selbst, vor allem, weil der Rückreiseverkehr aus den Urlaubsgebieten schon Mitte der Woche eingesetzt hat. Mit den größten Behinderungen müssen Reisende dem ADAC zufolge am Freitag- und Sonntagnachmittag rechnen.

Wo Autofahrer in Bayern mit stockendem Verkehr rechnen müssen

Besonders belastet sind dem ADAC zufolge folgende Strecken:

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg
  • A6 zwischen Mannheim, Heilbronn und Nürnberg
  • A7 zwischen Füssen/Reutte, Ulm und Würzburg
  • A8 zwischen Salzburg, München, Stuttgart und Karlsruhe
  • A99 Umfahrung München
  • A9 zwischen München, Nürnberg und Berlin

Auch auf den Hauptverkehrsrouten der Nachbarländer, vor allem auf den Brenner-, Tauern- und Gotthard-Routen müssen Heimreisende mit Verzögerungen und Staus rechnen.

Schon vor dem Stau: Rettungsgasse. Der Auto Club Europa gibt Tipps zum richtigen Verhalten bei viel Verkehr.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Verkehr am Wochenende: Diese Baustellen sorgen für Stau

Hauptgrund für die Staus sind neben dem stärkeren Verkehr besonders Baustellen. In ganz Deutschland gibt es davon laut ADAC zu Beginn der Straßenbausaison mehr als 400, davon 37 auf Autobahnen in Bayern. Allein auf der A99 um München müssen Autofahrer mit zwei Baustellen (insgesamt mehr als zehn Kilometer) rechnen. Auf der A7 zwischen Füssen und Würzburg wird an insgesamt sechs Stellen gebaut.

Wer über Österreich in die Heimat fährt, muss zudem nach wie vor am Grenzübergang mit Verzögerungen rechnen. Dort werden noch immer Kontrollen durchgeführt.

Richtiges Verhalten bei starkem Verkehr: Rettungsgasse und Sicherheitsabstand

Der Auto Club Europa (ACE) weist anlässlich des vielen Verkehrs nochmal auf das richtige Fahrverhalten hin. So heißt es dort, Autofahrer sollten besonders bei Engstellen und viel Verkehr auf das Reißverschlussverfahren achten und stets den Sicherheitsabstand einhalten, um flüssigeren Verkehr zu gewährleisten. Die Grundregel besagt: Sicherheitsabstand gleich halber Tachowert.

Und noch einen Tipp gibt der ACE: Die Rettungsgasse sollten Autofahrer nicht erst bilden, wenn sie im Stau stehen. Damit Helfer schnell durchkommen und der Verkehr wieder möglichst zeitnah fließen kann, sollte die Rettungsgasse schon beim ersten Verkehrsstocken gebildet werden. (mayjo)

Über die Lage auf der A8 bei Günzburg, und was das Legoland damit zu tun hat, lesen Sie hier: Vorsicht vor Stau auf der A8: Jetzt rollt die Rückreisewelle an

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren