1. Startseite
  2. Bayern
  3. Finanzskandal: Ermittlungen gegen früheren Finanzdirektor

Bistum Eichstätt

25.03.2019

Finanzskandal: Ermittlungen gegen früheren Finanzdirektor

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den früheren Finanzdirektor des Bistums Eichstätt.
Bild: Bistum Eichstätt (Symbol)

Exklusiv Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den früheren Finanzdirektor des Bistums Eichstätt. Es steht auch ein Anfangsverdacht gegen Bischof Hanke im Raum.

Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt wird erstmals gegen einen ehemals hochrangigen Geistlichen ermittelt. Nach Informationen unserer Redaktion aus Justizkreisen handelt es sich bei dem inzwischen fünften Beschuldigten um den früheren Finanzdirektor des katholischen Bistums. Weder die zuständige Staatsanwaltschaft München II noch sein Anwalt wollten dies jedoch auf Anfrage offiziell bestätigen. Sein Anwalt begründete dies mit Blick auf das laufende Verfahren.

Darum geht es im Finanzskandal des Bistums Eichstätt

Der Finanzskandal im Bistum Eichstätt war im Februar 2018 bekannt geworden. Es geht um dubiose Immobiliengeschäfte mit einem Gesamtvolumen von rund 60 Millionen US-Dollar. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelte bislang bereits gegen den früheren stellvertretenden Finanzdirektor des Bistums, der kein Kleriker ist, und gegen seinen Geschäftspartner in den USA wegen des Verdachts auf Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr. Beide saßen in Untersuchungshaft, wurden im Mai 2018 aber nach mehr als drei Monaten wieder entlassen. Im Visier der Ermittler stehen zudem zwei weitere Personen, über die bisher nichts Näheres bekannt ist.

Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke wurde anonym angezeigt

Gegen den Ex-Finanzdirektor und gegen den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke war eine anonyme Strafanzeige eingegangen. „Wir prüfen nach wie vor, ob ein Anfangsverdacht gegen den Bischof besteht“, erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II, Andrea Mayer, unserer Redaktion. Ein kürzlich vom Bischof bei einer Anwaltskanzlei in Auftrag gegebener Prüfbericht kam im Februar zu dem Ergebnis, dass der ehemalige Finanzdirektor „als dritter Hauptverantwortlicher für den Finanzskandal zu qualifizieren“ sei. Er habe die Taten seines Stellvertreters und dessen Geschäftspartners erst ermöglicht. Dem Prüfbericht zufolge sei unter anderem „davon auszugehen, dass er 31 Darlehensverträge über ein Gesamtvolumen von 60 Millionen US-Dollar unterzeichnet hat“.

Lesen Sie hierzu auch: Kirchenrechtler legt Eichstätter Bischof Rücktritt nahe

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Dauerregen im Allgäu
Unwetter in Bayern

Hochwasser-Alarm in der Region: Drei Landkreise in Schwaben betroffen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden