1. Startseite
  2. Bayern
  3. Flughafen erwartet bis zu zwei Millionen Passagiere mehr pro Jahr

München

10.07.2019

Flughafen erwartet bis zu zwei Millionen Passagiere mehr pro Jahr

Ein Flugzeug der Lufthansa startet vom Flughafen in München.
Bild: Armin Weigel, dpa (Symbol)

Michael Kerkloh, Chef des zweitgrößten deutschen Flughafens, rechnet für die kommenden Jahre mit einem rasanten Wachstum.

Der Münchner Flughafen erwartet für die nächsten Jahre rasantes Wachstum von 1,5 bis 2 Millionen zusätzlichen Fluggästen pro Jahr. Bis Ende des kommenden Jahrzehnts könnte die Zahl der Passagiere so insgesamt um 15 bis 20 Millionen steigen, sagte am Mittwoch Michael Kerkloh, der Chef des nach Frankfurt zweitgrößten Luftverkehrsdrehkreuzes in Deutschland.

Grundlage der Prognosen ist die vom Internationalen Luftverkehrsverband IATA erwartete Verdopplung der weltweiten jährlichen Fluggastzahlen auf mehr als acht Milliarden Menschen bis 2037. "Es ist völlig illusorisch, zu glauben, dass man dieses Wachstum stoppen kann", sagte Kerkloh. Allein im ersten Halbjahr sei die Zahl der Passagiere in München um eine Million auf 22,7 Millionen gestiegen. Wachstum gibt es demnach vor allem auf den Fernstrecken mit großen Flugzeugen im Interkontinentalverkehr.

Flughafen-Chef Kerkloh hält dritte Startbahn für unbedingt erforderlich

Der Ausbau des Flughafens mit einer dritten Startbahn wäre nach Kerklohs Einschätzung unbedingt erforderlich. "Irgendwann wird man's verstehen müssen, oder das System wird richtig schlecht", sagte der Manager. Rekordjahr bei den Starts und Landungen war bisher das Jahr 2008 mit 432.000 Flügen. Inzwischen sind es zwar wesentlich mehr Passagiere, doch nach wie vor weniger Flüge. "Damals hatten wir mehr Kleinflugzeuge, die konnten wir enger staffeln", sagte Kerkloh dazu.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die aktuelle Konjunkturschwäche wird das Wachstum des Luftverkehrs aus Sicht der Flughafenchefs nicht stoppen. Möglich sei eine Dämpfung. "Einen Rückgang kann ich nicht sehen."  (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren