Newsticker
RKI-Chef Wieler plädiert für Corona-Maßnahmen an Schulen bis zum Frühjahr 2022
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Flugverkehr: Ufo-Streik trifft Münchner Flugbetrieb weniger hart als gedacht

Flugverkehr
20.10.2019

Ufo-Streik trifft Münchner Flugbetrieb weniger hart als gedacht

Der Ufo-Warnstreik bei mehreren Lufthansa-Töchtern soll bis Mitternacht andauern - die Auswirkungen in München halten sich bislang allerdings in Grenzen.
Foto: Friso Gentsch, dpa

Der Streik der Gewerkschaft Ufo hat bislang geringe Auswirkungen auf den Flugbetrieb in München. Im Laufe des Tages könnten aber weitere Flüge annuliert werden.

Am Flughafen München sind am Sonntag wegen des Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo wenige Flüge ausgefallen. "Ungefähr zehn Verbindungen sind annulliert", sagte ein Sprecher des Airports am frühen Morgen. "Das trifft zum Beispiel einen Eurowings-Flug nach Berlin."

Größere Auswirkungen auf den Betrieb habe der Warnstreik bisher nicht. Das könnte sich im Laufe des Sonntages aber noch ändern. "Bisher fangen die bestreikten Airlines das alles mit nicht organisiertem Personal auf - man wird sehen, was der Tag bringt."

Ufo verlängert Warnstreik an deutschen Flughäfen bis Sonntagnacht

Die Kabinengewerkschaft Ufo hatte den Warnstreik der Flugbegleiter der Lufthansa-Töchter Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress an mehreren deutschen Flughäfen von ursprünglich 5 bis 11 Uhr bis um Mitternacht verlängert. (dpa/lby)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.