Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Frauenarzt soll Ehefrau getötet haben: Verteidiger fordern Freispruch

Landshut

14.01.2015

Frauenarzt soll Ehefrau getötet haben: Verteidiger fordern Freispruch

Ein 55-Jähriger soll seine Ehefrau getötet haben. Die Verteidiger fordern einen Freispruch für den Angeklagten.
Bild: David Ebener, dpa (Symbolbild)

Ein 55-jähriger Frauenarzt aus Erding soll im gemeinsamen Haus seine 60-jährige Ehefrau umgebracht haben. Doch die Verteidiger des Mannes fordern einen Freispruch.

Im Totschlagprozess gegen einen Frauenarzt aus Erding haben die Verteidiger des Mannes einen Freispruch gefordert. Es gebe erhebliche Zweifel daran, dass der Angeklagte seine Frau getötet habe, sagte am Mittwoch einer der drei Anwälte des 55-Jährigen vor dem Landgericht Landshut.

Der Angeklagte soll seine Ehefrau erstickt haben

Laut Anklage hatte der Mediziner die 60-Jährige im gemeinsamen Haus zunächst mit einem stumpfen Gegenstand geschlagen. Anschließend soll er sie erstickt haben, indem er ihr Mund und Nase zuhielt. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer eine Haftstrafe von 14 Jahren wegen Totschlags gefordert. Am Montag soll das Urteil verkündet werden. dpa/lby

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren