Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Freilichtmuseum: In diesen Museen in der Region scheint die Sonne

Freilichtmuseum
08.08.2019

In diesen Museen in der Region scheint die Sonne

Im Bauernhofmuseum Illerbeuren sind zum Beispiel historische Landwirtschafts- und Wohngebäude zu sehen.
2 Bilder
Im Bauernhofmuseum Illerbeuren sind zum Beispiel historische Landwirtschafts- und Wohngebäude zu sehen.
Foto: Tanja Kutter, Bauernhofmuseum

In der Region zeigen mehrere Freilichtmuseen das historische Leben und Arbeiten, in alten Gebäuden und auf weitläufigen Außenflächen. Was in den Ferien geboten ist.

Freilichtmuseen sind gerade im Sommer ein tolles Ausflugsziel für Groß und Klein. Wir stellen Ihnen in unserer Übersicht fünf Museen in und um die Region vor:

Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren: Das Museum beschreibt sich als „dreidimensionaler Speicher der vergangenen ländlichen Kultur in Schwaben“ – vom Allgäu bis in den nordschwäbischen Rieskrater. Nach eigenen Angaben war das 1955 eröffnete Freilichtmuseum das erste seiner Art in Süddeutschland. Derzeit befindet es sich im Ausbau, schon jetzt sind aber 32 historische Gebäude auf zwölf Hektar Fläche zugänglich.

Sie sind untergliedert in verschiedene Gruppen, die sich etwa mit bestimmten Regionen Schwabens, der historischen Technik in der Region oder der Landwirtschaft beschäftigen. Manche befinden sich noch im Ausbau oder sind geplant. Die ältesten Häuser stammen aus der Zeit kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg.

Impressionen aus dem Inneren: Im Bauernhofmuseum in Illerbeuren können Besucher auch in historische Behausungen schauen.
Foto: Tanja Kutter, Bauernhofmuseum

Es gibt Themenabteilungen zum Beispiel zur Kultur der Schützen in Schwaben, zu Kleidung und Gewändern und verschiedene Werkstätten: eine Wagnerei, Bürstenbinderei, Schuhmacherei, Küferei, Schmiede, Fotolabor mit Fotostudio aus den 1970er Jahren. Während der Sommerferien bietet das Museum Mitmachstationen für Kinder ab sechs Jahren an, die mittwochs und freitags zwischen 12 und 16 Uhr jederzeit besucht werden können, etwa zum Backen mit Ringelblumen oder dem Bauen einer Holzeisenbahn.

Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren: 87758 Kronburg, www.bauernhofmuseum.de, Telefon 083 94/14 55, Öffnungszeiten: Täglich von 9 bis 18 Uhr, montags außer an Feiertagen geschlossen.

Ausflugsziele: Im Allgäu geht es um die Kuh

Allgäuer Bergbauernmuseum Immenstadt-Diepolz: Wie haben Allgäuer Bergbauern vor 200 Jahren gelebt und gearbeitet? Das Allgäuer Bergbauernmuseum zeigt auf 1000 Metern Höhe Themen rund um die Milchviehwirtschaft. In den historischen Gebäuden wird anschaulich das anstrengende Leben der Allgäuer Bergbauern in der Vergangenheit dokumentiert.

Unterschiedlichste Themen „rund um die Kuh“ und die Milchwirtschaft im Allgäu werden gezeigt. Ein begehbarer Kuhmagen stellt dar, wie aus Gras schlussendlich Milch wird. Zurzeit zeigt eine Sonderausstellung, wie Carl Hirnbein im 19. Jahrhundert das Allgäu erst zum Milchland machte und wie er schließlich Politiker wurde und in den Bayerischen Landtag einzog. Das Museum bietet in seinem Ferienprogramm dienstags und donnerstags Aktivitäten wie die Herstellung von Butter oder Knete, Brotbacken und Kuh-T-Shirts bemalen.

Allgäuer Bergbauernmuseum: 87509 Immenstadt-Diepolz, www.bergbauernmuseum.de, Telefon 083 20/925 92 90, Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr.

Freilichtmuseum Glendleiten: Das Freilichtmuseum im angrenzenden Oberbayern besteht aus mehr als 60 original erhaltenen Gebäuden, die den ländlichen Alltag der Region verständlich machen sollen. Sie wurden an ihrem Originalstandort abgetragen und auf dem Gelände wieder aufgebaut. Auf dem Gelände befinden sich auch Gärten, Wälder und Weiden mit historischen Nutztierrassen und Pflanzenarten. Das Museum bietet regelmäßige Veranstaltungen für Kinder, Erwachsene und Familien.

Freilichtmuseum Glentleiten: 82439 Großweil, www.glentleiten.de, Telefon 088 51/18 50, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr.

Häuser aus sechs Jahrhunderten: Freilichtmuseen als Ausflugsziele

Bauernhofmuseum Jexhof: Das Freilichtmuseum im Landkreis Dachau besteht aus einem Wohnhaus aus dem 18. Jahrhundert, einem Getreidestadel, Maschinenhaus, Backhaus, Stadel und Kuhstall. Die Sonderausstellung „Jugendzimmer: Kinderkammer“ zeigt zurzeit, wie Kinder und Jugendliche im Laufe der Zeit wohnten. Der Hof wurde 1433 erstmals urkundlich erwähnt.

Bauernhofmuseum Jexhof: 82296 Schöngeising, www.jexhof.de, Telefon 081 53/932 50, Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 13 bis 17 Uhr, Sonn- und Feiertage 11 bis 18 Uhr, montags außer an Feiertagen geschlossen.

Museumsdorf Kürnbach: Das baden-württembergische Freilichtmuseum, das zwischen Ulm und Ravensburg liegt, besteht aus Häusern aus sechs Jahrhunderten. Die Gebäude zeigen, wie ihre Bewohner entsprechend ihren damaligen Verhältnissen gelebt haben. Das Museumsdorf zeigt Orte, an denen gefeiert wurde, etwa ein Tanzhaus oder eine Kegelbahn, aber auch die Häuser reicher Bauern und die Lebensbedingungen armer Tagelöhner.

Museumsdorf Kürnbach: 88427 Bad Schussenried, www.museumsdorf-kuernbach.de, Telefon 073 51/52 67 90, Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 18 Uhr.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.