Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Freundin schildert ihre letzten Minuten mit Franziska

Mordfall Franziska

15.04.2015

Freundin schildert ihre letzten Minuten mit Franziska

Franziskas mutmaßlicher Mörder Stefan B. betritt das Landgericht.
Bild: Barbara Würmseher

In bewegenden Worten schilderte eine Freundin der ermordeten Franziska, wie sie die letzten Minuten mit dem Mädchen erlebt hatte.

Sehr bewegend war am heutigen Mittwoch vor dem Ingolstädter Landgericht die Zeugenaussage von einer Freundin Franziskas und deren Mutter. Die Freundin hatte sich gemeinsam mit Franziska und anderen Mädchen an dem Skaterplatz in Nassenfels aufgehalten, wo der Angeklagte Stefan B. sie beobachtete. Stefan B. soll das zwölfjährige Mädchen brutal sexuell missbraucht und ermordet haben.

Franziskas Eltern hatten angenommen, dass ihre Tochter bei der Freundin übernachten würde. Die beiden Mädchen hatten auch darüber gesprochen, doch Franziska sagte, sie müsse nach Hause, so die Schilderung der Freundin vor Gericht. Beide Mädchen waren gegen 17 Uhr gemeinsam von den Skaterplatz aufgebrochen, ehe sie sich trennten und jedes Mädchen alleine nach Hause ging. Als die Freundin sich nochmal umschaute, sah sie das grüne Auto des Angeklagten, aus dem heraus er sie schon auf dem Skaterplatz beobachtet hatte.

Die Mutter der Freundin schilderte, dass am nächsten Tag Franziskas Vater vor ihrer Tür stand und seine Tochter abholen wollte. "Ich musste ihm leider sagen, dass Franziska nicht da ist", sagte die Frau vor Gericht aus. Anschließend fragte man bei verschiedenen Freundinnen nach. Dabei kam heraus, dass Franziska einige Freundinnen am Tattag per WhatsApp informiert hatte, dass sie ein grünes Auto verfolgt und sie Angst hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mitschüler schildert Angeklagten als Außenseiter

Zuvor erfuhr das Gericht interessante Details über den Charakter von Stefan B. von einem Zeugen, der mit dem Angeklagten neun Jahre lang gemeinsam in die Schule gegangen ist.

Er sah seinen ehemaligen Schulkollegen, als er gemeinsam mit einem Freund joggen war. Dabei kamen sie an dem Skaterplatz in Nassenfels vorbei, wo Stefan B. Franziska und ihre Freundinnen beobachtete. Den beiden Joggern fiel auf, dass aus dem grünen Toyota von Stefan B. laute und aggressive Musik dröhnte und dass der Angeklagte mit quietschenden Reifen davon fuhr.

Einer der Jogger war mit Stefan B. neun Jahre in die Grund- und Hauptschule gegangen. Er beschrieb den Angeklagten als Außenseiter, der schon als Schüler auffallend aggressiv gewesen sei. In der Schule sei der Einzelgänger auch gemobbt worden.

Heute sollen insgesamt acht Zeugen zum Themenkomplex „Skaterplatz in Nassenfels“ vernommen werden. Am Tag der Entführung und Ermordung Franziskas hatten etliche Anwohner und Spaziergänger an dem sonnigen Februartag Beobachtungen rund um den Platz gemacht, an dem Stefan B. mit seinem grünen Toyota mehrfach aufgefallen war.

Stefan B. hat den Mord an Franziska bereits gestanden

Franziska war am 15. Februar 2014 auf dem Nachhauseweg entführt und in Neuburg an einem Weiher auf brutalste Weise sexuell missbraucht worden. Anschließend erschlug der Täter das Opfer mit einem Holzscheit. Für das Verbrechen muss sich seit Anfang Februar der 27-jährige Stefan B. vor Gericht verantworten. Er hat die Tat gestanden. wüb/nos  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren