Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Fridays for Future" will es in Kempten in den Stadtrat schaffen

Kommunalwahl 2020

19.01.2020

"Fridays for Future" will es in Kempten in den Stadtrat schaffen

Benjamin Gras will in den Stadtrat Kempten gewählt werden.
Foto: Felix Futschik

Plus Junge Leute aus der "Fridays for Future"-Bewegung wollen in den Stadtrat. Was sie antreibt, welche Hürden es gibt und was die Grünen dazu sagen.

Benjamin Gras tritt mit seinen schwarzen Sportschuhen von einer Stelle auf die andere. Es ist kalt an diesem Vormittag. Der 18-Jährige steht an seinem Stand in der Fußgängerzone der Kemptener Innenstadt. Er braucht Unterschriften – mindestens 340 Stück müssen es bis zum 3. Februar sein. Gras möchte nämlich bei der Kommunalwahl im März einen Sitz im Stadtrat ergattern. Seine Themen: Mobilität, Klimaschutz und Jugend. Immer wieder spricht er Leute an, bittet um Unterstützung. Manche hören interessiert zu, andere schütteln den Kopf und gehen weiter. „Wenn du lange diskutierst, ist dein Gegenüber nicht deiner Meinung“, sagt Gras. So komme man zu keiner Unterschrift. „Du musst es in 30 Sekunden schaffen.“

Gras ist nicht allein. Er hat mit Dominik Tartler, 18, und Julius Bernhardt, 20, die Wählergemeinschaft „Future for Kempten“ gegründet. 17 Kandidaten stehen auf der Liste – elf davon sind unter 21 Jahre alt. Die Gruppierung ist aus der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ entstanden. Gras ist einer der Organisatoren in Kempten. Jetzt folgt der nächste Schritt: vom Protest in die Politik. Die Jugendlichen wollen vor Ort mitgestalten, Entscheidungen treffen.

Im Allgäu sind sie besonders früh dran. Nach Recherchen unserer Redaktion ist Kempten neben Erlangen offenbar die einzige Stadt, in der junge Menschen aus der Klimaschutzbewegung den Sprung ins Kommunalparlament mit einer eigenen Liste wagen wollen. Sie lehnen die starren Strukturen der Parteien ab. „Die Grünen sind schon relativ eingesessen, winken viele Sachen einfach nur durch und wir wären als Junge nicht reingekommen“, kritisiert Gras. Mit der eigenen Liste hätten sie viel mehr Chancen. Natürlich habe man ähnliche Themen wie die Grünen, „aber wir werden mit mehr Dampf dahinter sein“.

Benjamin Gras: „Wir brauchen jede Stimme“

Ein Mann mit Mantel und Schal kommt zu dem Stand. Um die Schulter trägt er eine Tasche mit dem Aufdruck „Aus Liebe zum Allgäu“. „Wir brauchen dringend junge Gesichter“, sagt er. Der Mann wünscht sich eine Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs. Er wird unterschreiben. Doch die Jugendlichen müssen kämpfen, um die 340 Unterschriften zusammenzubekommen. 201 Stimmen haben sie am Freitag bereits, die Zeit ist knapp. Gras ist zuversichtlich, dass es klappt. Aber: „Wir brauchen jede Stimme.“

Die Unterschriften schreibt das bayerische Wahlgesetz vor. Je nach Größe der Kommune benötigt man eine bestimmte Anzahl an Unterstützern, um für die Wahl zugelassen zu werden – für bis zu 100.000 Einwohner sind es 340 Stück. „Das ist schon eine große Hürde“, sagt Gras. Denn: Die Unterschriften können nicht direkt am Stand in der Innenstadt gesammelt und dann gebündelt abgegeben werden. Gras kann die Passanten nur darum bitten, bei der Stadtverwaltung für seine Wählergemeinschaft zu unterschreiben.

Überhaupt seien die Hürden, eine Liste aufzustellen, hoch. Deshalb haben sich die jungen Erwachsenen von „Jurats“, einem Verein zur Förderung des politischen Nachwuchses, beraten lassen. Der Kontakt kam über ein „Fridays for Future“-Treffen in Berlin zustande. Stefan Ott, Vorsitzender des Vereins in Nordrhein-Westfalen, kennt die Herausforderungen. Er hat Gras und seine Mitstreiter etwa darüber beraten, wie die Satzung aussehen muss, wie eine Wählergemeinschaft gegründet wird und welche Möglichkeiten die kommunale Klimapolitik bietet.

„Future for Kempten“: Ein Hauptanliegen ist die Jugendbeteiligung

Gras hat sich viel mit diesen Themen beschäftigt. „Ich bin bereits dabei, den Stadtrat in seine Einzelteile zu zerlegen“, sagt der 18-Jährige. Was wie eine Kampfansage klingt, hat allerdings mehr mit seinem Wissensdurst zu tun: „Wenn man versteht, wie etwas funktioniert, hat man auch keine Angst mehr davor.“

Eines der Hauptanliegen von „Future for Kempten“ ist die Jugendbeteiligung an politischen Entscheidungen. Das Durchschnittsalter der 44 Stadträte beträgt knapp 60 Jahre. „Die Jugend wird dort nicht repräsentiert“, sagt Gras. Aktuell arbeitet die Gruppe an konkreten Forderungen – beispielsweise Straßen für den Autoverkehr zu sperren, damit dort Bus- und Fahrradverkehr möglich ist.

Es sind Themen, die auch die Grünen umtreiben. Einen Kilometer weiter sitzt Erna-Kathrein Groll in ihrem Büro. Seit 2008 ist die 60-Jährige für die Grünen im Stadtrat. Die Partei feiert heuer ihr 40-jähriges Bestehen. Sie beansprucht für sich, jung und dynamisch zu sein. Ihr Kernthema ist das Klima, für das Jugendliche seit Monaten auf die Straße gehen. Und diese Partei schafft es jetzt nicht, eben diese Menschen zu sich zu holen?

"Die Jungen dürfen nicht verbrannt werden", sagt Erna-Kathrein Groll.
Foto: Ralf Lienert

Groll überlegt kurz: „Als die Demonstrationen losgegangen sind, waren die jungen Leute aufgerüttelt. Sie wollten sich engagieren. Ihnen war es wichtig, unabhängig zu sein.“ Groll hat dafür Verständnis. Wenn sie sich alte Grünen-Plakate ansieht, bekommt sie den Eindruck, dass sich kaum etwas verändert hat. Die jungen Leute seien daher wahnsinnig wichtig mit ihrer Wut im Bauch. Es gebe „große Überschneidungen“ mit den Grünen, sagt Groll und betont: „Wir arbeiten nicht gegeneinander.“

Groll: „Die Jungen dürfen nicht verbrannt werden“

Zwischen „Fridays for Future“ und den Grünen in ihren Anfangsjahren gibt es unbestreitbare Parallelen. Zwangsläufig stellt sich also die Frage, ob die Grünen zu sehr Partei geworden sind. Groll verneint. „Man muss die Spielregeln des Systems kennen, damit man eine Chance hat, sich einzubringen – wir sind erwachsen geworden, aber nicht alt.“ Die Kemptenerin hat die Sorge, dass sich die jungen Leute mit einem Sitz im Stadtrat zu viel zumuten: „Die Jungen dürfen nicht verbrannt werden.“ Es sei in diesem Alter nicht ganz einfach, sich für sechs Jahre in so ein Gremium zu setzen und sich mit allen möglichen Themen beschäftigen zu müssen. Das koste auch viel Zeit.

Benjamin Gras sieht dieses Problem nicht: Er habe schon unzählige Stunden für „Fridays for Future“ investiert. „Wir wollen in den Stadtrat, um zu lernen“, sagt er. Immer wieder hat er Sitzungen des Gremiums besucht. Er geht das Projekt selbstbewusst an, weiß aber auch: „Ohne die Erfahrung der Älteren geht es nicht.“

Lesen Sie dazu auch: Acht Thesen, warum die Kommunalwahl so wichtig wird 

Auch in einer Folge unsere Podcasts "Augsburg, meine Stadt" geht es um das Thema Klimaschutz. Die Augsburger Schülerinnen Aylin Yildiz und Emma Schwaiger erzählen unter anderem, wie sie ihren Alltag zugunsten des Klimas umgekrempelt haben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren