Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Füssen: Polizei rettet Hunde vor Hitzetod

Füssen
11.07.2016

Polizei rettet Hunde vor Hitzetod

Die Polizei rettete im im Allgäu zwei Hunde aus überhitzten Autos. (Symbolbild)
Foto: Julian Leitenstorfer

Wenn es heiß wird, können Autos zur Todesfalle werden. Im Allgäu ging das für zwei Hunde gerade noch glimpflich aus.

Die Polizei hat in Füssen einen Hund vor dem Hitzetod aus einem Auto gerettet. Der Besitzer hatte das Tier am Sonntag bei rund 30 Grad etwa zwei Stunden lang im Wagen sitzen lassen, während er selbst zum Baden ging. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte ein Passant den eingesperrten Hund entdeckt. Als die alarmierten Beamten eintrafen, lag das Tier bereits im Fußraum und hechelte stark.

Die Polizisten schlugen eine Scheibe ein, befreiten den Hund und ließen ihn von einem Tierarzt untersuchen. Nach einem kurzen Aufenthalt im Tierheim wurde der Hund wieder an seinen Besitzer übergeben. Dieser zeigte Einsicht und gab an, den Hund zuvor zur Abkühlung in den See gelassen zu haben. Dieser Umstand trug laut Polizei zur Entlastung des Mannes bei.

Wer seinen Hund bei Hitze im Auto lässt, muss mit einer Anzeige rechnen

Anders war es bei einem zweiten Fall, der in einer Anzeige endete:

Erst am Tag zuvor hatte die Feuerwehr ebenfalls im Allgäu einen Hund aus einem völlig überhitzten Auto befreien müssen. Ein 43-Jähriger hatte das Tier in Wolfertschwenden (Landkreis Unterallgäu) bei rund 28 Grad für zwei Stunden im Wagen gelassen. Das Herrchen wurde wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

Die Polizei rät dringend, Tiere bei sommerlichen Temperaturen nicht im Fahrzeug zu lassen, da dort innerhalb kürzester Zeit sehr hohe Temperaturen herrschen. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.