Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gebärdendolmetscherin: Reden übersetzen vor Corona vernachlässigt

Coronavirus

15.04.2020

Gebärdendolmetscherin: Reden übersetzen vor Corona vernachlässigt

Wenn Angela Merkel zur Zeit eine Pressekonferenz hält, dann wird diese auch in Gebärdensprache übersetzt.
Bild: Screenshot bundeskanzlerin.de

Wenn in der Corona-Krise Angela Merkel oder Lothar Wiehler sprechen, stehen ihnen Gebärdendolmetscher zur Seite. Eine seltene Ausnahme, sagt eine Dolmetscherin.

Frau Sterzik, wie sieht die Gebärde für das Coronavirus aus?

Sarah Sterzik: Rechtshänder, bei denen die rechte Hand dominiert, formen die linke Hand zu einer Faust, der Daumen ist außen - ähnlich wie die Geste für das Fass bei Stein, Schere Papier. Die rechte Hand liegt flach auf und dreht sich. Das heißt Corona. Für Virus nimmt man beide Hände rechts und links an den Kopf, die Zeigefinger sind ausgestreckt, wie zwei kleine Teufelshörner. Dann bewegen sich Zeigefinger nach vorne.

Das Wort Coronavirus ist jetzt plötzlich überall. Wie entsteht für so ein Wort die Gebärde?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sterzik: Also zunächst einmal wird das Wort buchstabiert. Und dann entwickeln sich oft ganz unterschiedliche Gebärden für einen Begriff. Die erste mir bekannte Gebärde für Corona war, dass man beide Hände auf die Brust legt, wie für "atmen" auch. Vielleicht, weil die Krankheit vor allem die Lunge betrifft. Aber dann hat sich die andere, beschriebene Gebärde durchgesetzt. Ganz wichtig ist dabei, dass die Gehörlosen die Gebärden vorgeben und sie ihnen nicht von außen auferlegt wird. Aber genau wie die gesprochene Sprache wandelt sich auch die Gebärdensprache ständig. Es gibt auch Dialekte. In München gibt es andere Gebärden als in Augsburg.

Gerade lässt sich beobachten, dass immer, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel, Gesundheitsminister Jens Spahn oder Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts, eine Pressekonferenz halten, diese auch in Gebärdensprache übersetzt wird. Das scheint eine relativ neue Entwicklung zu sein. Täuscht dieser Eindruck?

Sarah Sterzik ist seit Oktober Gebärdendolmetscherin.
Bild: Hunger & Simmeth

Sterzik: Nein, leider täuscht der Eindruck nicht. Zuvor wurde es leider oft vernachlässigt, Reden zu übersetzen oder zu untertiteln. Dafür musste erst eine Petition gestartet werden. Viele gehörlose Senioren bekommen von den Corona-Maßnahmen nichts mit, weil kaum Pressekonferenzen der Ministerpräsidenten in Gebärdensprache übersetzt werden und viele ausschließlich im Internet zu sehen sind. Um diese Risikogruppe zu schützen, müssten alle Pressekonferenzen vor Ort in Gebärdensprache übersetzt und im linearen Fernsehen ausgestrahlt werden. Andere Länder sind uns da weit voraus.

Glauben Sie, dass sich nach der Corona-Krise daran etwas ändern wird?

Sterzik: Ich hoffe es zumindest. Ich hoffe, dass die Gesellschaft jetzt darauf aufmerksam wird, dass Ansprachen normalerweise nicht übersetzt werden. Dass so ein Bewusstsein entsteht. Die Gebärdensprache ist ja seit 2002 offiziell anerkannt und die Bundesregierung hat auch die UN-Behindertenrechtskonvention unterzeichnet, wonach Gebärdensprache eigentlich Standard sein müsste. Aber das ist nicht der einzige Punkt, an dem die Inklusion noch hakt.

Wie meinen Sie das?

Sterzik: Außer im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind Filme zum Beispiel selten untertitelt. Auch in Kinos nicht. Manche Kinos bieten zwar an einem Tag in der Woche Filme mit Untertiteln an, aber das heißt: Ein gehörloser Mensch kann sich nicht frei aussuchen, wann er ins Kino geht. Dabei bedeutet Inklusion doch, dass alle Menschen - egal ob mit oder ohne Behinderung - gleichberechtigt an der Gesellschaft teilnehmen können.

Die Pressekonferenzen des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und seiner Ministerkollegen werden nicht in Gebärdensprache übersetzt. Sind die Bayern beim Thema Inklusion besonders rückständig?

Sterzik: Die Reden von Markus Söder sind ausschließlich im Internet mit Gebärdensprache zu sehen. Viele gehörlose Senioren haben kein Internet. Sie gehören zur Risikogruppe und bekommen von seinen Maßnahmen nichts mit. Es ist traurig, dass die Forderungen der Gehörlosen in der Regierung auf taube Ohren stoßen.

Welche Länder würden Sie denn als positive Beispiele nennen?

Sterzik: Die USA zum Beispiel. Dort wird schon lange alles übersetzt. Es gibt dort auch die Gallaudet University in Washington D.C. - eine eigene Uni für gehörlose und schwerhörige Studenten. Davon sind wir weit entfernt. Auch in den skandinavischen Ländern läuft die Inklusion in vielen Bereichen besser. Und in Frankreich und Italien wurden die Ansprachen zur Corona-Krise ebenfalls von Anfang an von einem Gebärdendolmetscher begleitet.

Sie selbst sind seit Oktober Gebärdendolmetscherin. Warum haben Sie sich für die Ausbildung entschieden?

Sterzik: Ich habe an der LMU in München Hörgeschädigtenpädagogik studiert und war ehrlicherweise schockiert, dass Gebärdensprache dort nur eine so kleine Rolle spielt. Ich hatte im ganzen Studium vielleicht drei Kurse. Die Professoren sind der Meinung, die gesprochene Sprache sei vorherrschend und die Kinder sollen sich daran anpassen. Nach dem Studium war ich in Elternzeit und habe überlegt, was ich währenddessen sinnvolles tun kann. Und dann habe ich mich zur Gebärdendolmetscherin weiterbilden lassen.

Zur Person: Sarah Sterzik ist 31 Jahre alt, lebt in Augsburg und ist seit Oktober Gebärdendolmetscherin.

Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.

Das könnten Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren