Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gemeinsames Mittagessen: Corona-Ärger für CSU-Politiker

Bayerischer Landtag

13.12.2020

Gemeinsames Mittagessen: Corona-Ärger für CSU-Politiker

Auch im bayerischen Landtag gelten die Corona-Regeln: Im Plenarsaal, wo Plexiglaswände die Ausbreitung des Virus stoppen soll (im Bild), sowie in der Landtagsgaststätte.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im bayerischen Landtag haben fünf CSU-Politiker Ärger am Hals. Die Landtagspräsidentin ist erzürnt, eine deftige Strafe wartet.

Sitzen fünf CSU-Politiker beim Mittagessen zusammen... es könnte der Beginn einer netten Anekdote aus dem bayerischen Landtag sein – doch es ist ein Eklat. Mindestens für die Bild-Zeitung. Denn die fünf CSU-Politiker, darunter immerhin zwei Minister, die am vergangenen Donnerstag zusammensaßen, taten dies in der Gaststätte des Maximilianeums. Ohne Masken. Dafür mit Würstl auf dem Teller. Beides nicht erlaubt – jedenfalls nicht in dieser Konstellation.

Denn auch hier gelten die Corona-Regeln, die besagen, dass zwar gekocht werden darf, aber die daraus entstandene Mahlzeit nur „to go“ zu haben ist. Nur wer alleine oder maximal zu zweit ist, darf auch an einem der Tische Platz nehmen. Fünf CSU-Politiker inklusive Würstl sind also mindestens drei CSU-Politiker und ein paar Würstl zu viel.

Corona-Verstoß im Landtag: Aigner rüffelt CSU-Kollegen

Nun soll das Fehlverhalten an dieser Stelle aber nicht ins Lächerliche gezogen werden – es war tatsächlich falsch, was Wissenschaftsminister Bernd Sibler, Bauministerin Kerstin Schreyer sowie die Abgeordneten Petra Loibl, Harald Kühn und der Augsburger Andreas Jäckel gemacht haben. Nicht nur falsch, sogar „eine Dummheit“, soll Landtagspräsidentin Ilse Aigner (ebenfalls CSU) gewettert haben, nachdem die Bild am Samstag samt Beweisfoto über den „Corona-Eklat“ berichtet hatte.

 

„Die erlassenen Infektionsschutz-Vorschriften der Staatsregierung gelten für alle Menschen in Bayern – auch für Abgeordnete oder Minister“, ließ Aigner mitteilen. „Wir muten allen Bürgerinnen und Bürgern in der Coronakrise viel zu und verlangen Disziplin und Rücksichtnahme. Ich habe für das Verhalten der Kollegen absolut kein Verständnis.“ Dies habe sie den Betroffenen mitgeteilt. „Ich werde den Vorfall, wie auch schon andere Verstöße zuvor, nicht auf sich beruhen lassen“, betonte Aigner.“ Gegen die Betroffenen sei daher ein Zwangsgeldverfahren eingeleitet worden.

Minister Sibler entschuldigt sich für Corona-Fehler

Minister Bernd Sibler zeigte sich sogleich reumütig und entschuldigte sich: „Ich bedauere es sehr, dass ich für einen Moment unachtsam war und mit zu vielen Personen am Tisch saß. Mein Verhalten war falsch“, erklärte Sibler, der den Anspruch an sich selbst habe, „jederzeit meiner Vorbildrolle als Politiker gerecht zu werden.“ Auch Ministerin Kerstin Schreyer räumte Fehler ein: „Das tut mir leid, denn die Corona-Regeln gelten natürlich gerade auch für Politiker.“ Und der Augsburger Abgeordnete Andreas Jäckel ärgert sich nach eigenen Worten selbst am meisten über den Fehler, der nicht zu entschuldigen sei.

Bei ihm lagen übrigens keine Würstl auf dem Teller, sondern gefüllte Paprika – die kommen ihm nun voraussichtlich teuer zu stehen. Jedem des CSU-Quintetts drohen 250 Euro Strafe für das mittägliche Corona-Fehlverhalten.

 

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren