1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gewaltausbruch in Asylunterkunft - Vier Polizisten verletzt

Landkreis Deggendorf

01.06.2019

Gewaltausbruch in Asylunterkunft - Vier Polizisten verletzt

In einer Asylunterkunft in Stephansposching kam es zu schweren Gewaltexzessen gegen die Polizei. Vier Polizisten wurden verletzt, sechs Männer aus Nigeria festgenommen.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Am Freitag randalierten Bewohner in einem Asylbewerberheim in Niederbayern. Als Polizisten den Anführer festnahmen, gingen rund 30 Flüchtlinge auf sie los.

Bei einem Einsatz in einer Asylunterkunft in Bayern sind mehrere Polizisten verletzt worden. Die Beamten wurden am Freitag in die kleine Gemeinde Stephansposching im Landkreis Deggendorf gerufen, weil einige Bewohner des Flüchtlingsheims randalierten.

Wie die Polizei weiter mitteilte, wurden die Beamten zunächst von etwa 30 aufgebrachten Flüchtlingen beleidigt und bedrängt. Als die Einsatzkräfte den mutmaßlichen Rädelsführer aus der Menge zogen, eskalierte die Situation völlig.

Kreis Deggendorf: Asylbewerber gingen mit Fäusten auf Polizisten los

Mehrere Asylbewerber schlugen auf die Polizisten ein und warfen Fahrräder auf die Beamten. Die Einsatzkräfte wehrten sich mit Pfefferspray. Ein Asylbewerber sei mit beiden Füßen in die Seitenscheibe eines Polizeiautos gesprungen, hieß es. Einige Flüchtlinge errichteten Barrikaden und hinderten die Polizei daran, das Gelände zu verlassen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Erst als Verstärkung eintraf, gelang es den Beamten, die Lage zu beruhigen. Vier Polizisten kamen den Angaben zufolge ins Krankenhaus. Sie erlitten Schnitt- und Rippenverletzungen sowie Verletzungen an den Augen. Sechs Männer aus Nigeria im Alter zwischen 23 und 38 Jahren wurden festgenommen. Die Ermittlungen gegen sie laufen. (dpa)

Korrekturhinweis: In einer früheren Version war von fünf verletzten Beamten die Rede. Es waren aber vier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.06.2019

Diese Leute haben jegliches Recht auf Asyl verwirkt. Auf Nimmerwiedersehen!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren