1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Gipfel der Alternativen": G7-Protest nimmt auch in München Fahrt auf

G7-Gipfel 2015

03.06.2015

"Gipfel der Alternativen": G7-Protest nimmt auch in München Fahrt auf

In München findet der internationale "Gipfel der Alternativen" statt - als Protest gegen den G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Vor dem G7-Gipfel verschaffen sich die Gegner Gehör. Der "Gipfel der Alternativen" in München zieht mehr Publikum an als von den Organisatoren erwartet.

Der Protest gegen den G7-Gipfel nimmt Fahrt auf. In München begann am Mittwoch der zweitägige "Gipfel der Alternativen" von Globalisierungskritikern.

Der Andrang zum Münchner Alternativgipfel war größer als von den Organisatoren gedacht. Mehrere hundert Menschen drängten sich am Mittwochabend in der überfüllten Münchner Freiheizhalle, um der indischen Wirtschaftswissenschaftlerin Jayati Ghosh zuzuhören, die einen Vortrag hielt. "Der Kapitalismus ist so extrem und unkontrolliert wie mindestens seit 100 Jahren nicht mehr", sagte die linksstehende Professorin der Universität Neu-Delhi.

G7-Gegner: Freihandel ist ein Hauptpunkt der Kritik

Die globale Finanzwirtschaft zwinge die Regierungen, "nach der Pfeife des globalen Kapitals zu tanzen". Ghosh rief zum Widerstand gegen das geplante TTIP-Freihandelsabkommen der EU mit den USA auf. TTIP werde in jedem Land die Menschenrechte beeinträchtigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Globalisierungsgegner machen die führenden westlichen Wirtschaftsnationen verantwortlich für die Krisen auf der Welt. Das soziale und ökologische Ungleichgewicht habe sich in den vergangenen Jahren verschärft, erklärten die Organisatoren.

Der Freihandel ist ein Hauptpunkt der Kritik bei dem Alternativgipfel, zu dem sich nach Angaben der Organisatoren 600 Teilnehmer angemeldet haben: "Die Freihandelsabkommen führen dazu, dass die Schwachen schwächer werden und die Starken stärker", sagte Thomas Eberhardt-Köster vom globalisierungskritischen Netzwerk attac. "Wir verzeichnen bei ökologischen und sozialen Fragen eine klare Abwärtstendenz", sagte Sven Hilbig, Referent für Welthandel beim evangelischen Hilfswerk "Brot für die Welt".

"Gipfel der Alternativen": 15.000 Kritiker bei Demo erwartet

Veranstaltet wird der Alternativgipfel von einer Vielzahl von Organisationen und Verbänden aus dem kirchlichen Bereich, dem Umweltschutz und den Gewerkschaften.

Am Donnerstag soll es in München eine Großdemonstration geben. Veranstalter und Polizei erwarten dann 15.000 Kritiker der G7-Politik zu der Veranstaltung unter dem Motto "TTIP stoppen - Klima retten - Armut bekämpfen". Die Polizei erwartet bei ihrer Einsatzplanung für die Landeshauptstadt eine friedliche Kundgebung, da die autonomen Gruppen den G7-Gipfel in Garmisch behindern wollen und nicht für die Münchner Kundgebung mobilisiert hatten.

Der zweitägige G7-Gipfel beginnt an diesem Sonntag. Auf Schloss Elmau treffen sich die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industrienationen (G7). dpa

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
90813758-035f-4ba2-a87a-fabd981fb855.jpg
Unterfranken

Ehestreit: 79-Jähriger bedroht Ehefrau mit Schusswaffe

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen