1. Startseite
  2. Bayern
  3. Globuli statt Antibiotika? Bayern löst mit Homöopathie-Studie Debatte aus

Homöopathie

27.11.2019

Globuli statt Antibiotika? Bayern löst mit Homöopathie-Studie Debatte aus

Blick in einen Schrank auf Fläschchen mit homöopathischen Präparaten. Eine Studie zum Thema Homöopathie sorgt in Bayern für Kritik.
Bild: Frank Rumpenhorst, dpa (Archiv)

Homöopathie als Alternative zu Antibiotika - das ist Politikern in Bayern einen Versuch wert. Spott und heftige Kritik lassen nicht lange auf sich warten.

So viel Wirbel haben CSU und Freie Wähler wohl nicht erwartet. Anfang November hatte der bayerische Landtag beschlossen, eine Studie dazu in Auftrag zu geben, ob mit Hilfe homöopathischer Präparate der Einsatz von Antibiotika verringert werden kann. Die Reaktion: Empörung und Spott. Experten verreißen das Projekt, Satiremedien spießen es auf.

Auch Stephan Sieber von der Technischen Universität München hat kein Verständnis für das Vorhaben. "Ich bin überrascht, dass die Studie in Auftrag gegeben wird und weiß nicht, welchen Mehrwert das bringen soll", sagt er. "In der Wissenschaft gibt es keine Belege dafür, das Homöopathie wirkt." Sieber ist Professor am Lehrstuhl für organische Chemie und forscht seit Jahren zur Entwicklung neuer Antibiotika. 

Stephan Sieber vom Lehrstuhl für Organische Chemie der TU München kritisiert die Homöopathie-Studie.
Bild: Astrid Eckert, TU München, dpa

"Ich verstehe die Aufregung nicht", sagt hingegen der CSU-Politiker Bernhard Seidenath. "Jeder keilt sich an dem Thema Homöopathie fest." Dieses komme nur am Rande vor und sei Teil eines größeren Maßnahmenpaketes, mit dem sogenannte multiresistente Keime bekämpft werden sollen. Der Landtagsabgeordnete aus Dachau hatte daran federführend mitgewirkt.  

Experten kritisieren, dass zu viel Antibiotika verteilt werden

Weil nach Einschätzung von Experten zu viel Antibiotika verteilt und teils falsch verabreicht werden, entwickeln Bakterien sogenannte Resistenzen. Dann wirken die Medikamente nicht mehr wie gewünscht. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sterben Schätzungen zufolge jährlich allein in Ländern der Europäischen Union rund 25.000 Menschen an schweren Infektionen mit resistenten Bakterien, mit denensie sich etwa in einem Krankenhaus angesteckt haben.

Mit Stimmen von CSU, Freien Wählern und Grünen hatte der Landtag am 7. November beschlossen, untersuchen zu lassen, "wie ein reduzierter Antibiotikaeinsatz im medizinischen Bereich realisiert werden kann". "Auch soll in diesem Zusammenhang eine mögliche positive Rolle von gegebenenfalls ergänzend verabreichten homöopathischen Präparaten beleuchtet werden", heißt es in dem Antrag (Drucksache 18/3320).

Homöopathie könne weder den Einsatz von Antibiotika reduzieren noch die Abwehrkräfte stärken, wie es in dem Antrag heißt, betont Professor Sieber. "Auf einer wissenschaftlichen Grundlage müssen Sie mit einem Wirkstoff Bakterien töten. Dazu benötigen Sie Konzentrationen, die mit der Homöopathie nie erreicht werden." 

Homöopathie gegen eine Blutvergiftung? Experte Sieber: "Das ist höchst gefährlich"

Homöopathie ist ein in Deutschland weit verbreitetes Verfahren. Es werden unter anderem Mittel eingesetzt, die bei Gesunden in hohen Dosen Symptome der jeweiligen Krankheit auslösen würden. Die Substanzen werden extrem verdünnt und meist als Tropfen, Tabletten oder Kügelchen (Globuli) verabreicht.

Als besonders umstritten gilt ein Passus des Antrags, in dem einer homöopathischen Behandlung unter Berufung auf eine nicht näher genannte Studie ein Nutzen bei einer schweren Sepsis - auch bekannt als Blutvergiftung - zugesprochen wird. "Das ist höchst gefährlich", erklärt Sieber. "Bei einer schweren Sepsis muss die bakterielle Last gesenkt werden. Das geht mit Antibiotika", so der Experte. "Der Nutzen einer homöopathischen Zusatzbehandlung ist nicht erkennbar."

CSU-Mann Seidenath beeindruckt die Kritik kaum. "Wir wollen versuchen, alle Register zu ziehen, um die Wirksamkeit von Antibiotika zu erhalten und Resistenzen zu vermeiden." Dafür dürfe nichts unversucht und nichts ununtersucht bleiben. Er hält das Geld für die Studie - Seidenath geht von rund 300.000 bis 400.000 Euro Kosten aus - für "sinnvoll investiert". 

Nun muss die bayerische Staatsregierung die Analyse in Auftrag geben. Einen Zeitplan gibt es nach Angaben des Gesundheitsministeriums noch nicht. Aus der Behörde heißt es, nichts spreche gegen eine Studie, "sofern diese - vorzugsweise durch eine universitäre Einrichtung - nach wissenschaftlichen Kriterien konzipiert und durchgeführt wird". 

Wissenschaftlich ist eine Wirksamkeit von Homöopathie nicht nachgewisen

Doch auch im Ministerium ist eine gewissen Skepsis spürbar. Die Wirksamkeit vieler homöopathischer Methoden sei nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin nicht nachgewiesen, sagt ein Sprecher. "Die Ergebnisse geben keine belastbaren Hinweise auf eine Wirksamkeit, welche über die bekannten positiven Placebo-Effekte von Ritualen, Gespräch und Zuwendung hinausreichen." 

In Deutschland gehört Homöopathie nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen. Allerdings erstatten viele Kassen Behandlungskosten für Naturheilverfahren, weil es eine Nachfrage dafür gibt und weil dies ein Instrument im Konkurrenzkampf ist. Dies ist immer wieder Anlass für Debatten. In Frankreich sollen homöopathische Arzneimittel mangels erwiesener Wirksamkeit ab 2021 nicht mehr erstattet werden.

Im Kampf gegen multiresistente Keime hatte Bayerns Staatsregierung 2017 einen Aktionsplan verabschiedet. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) setzt vor allem auf einen verantwortungsvollen und reduzierten Umgang mit Antibiotika. Auch Experte Sieber sagt: "Der Einsatz von Antibiotika lässt sich am wirksamsten dadurch verringern, dass sie zum Beispiel nicht bei viralen Infektionen eingesetzt werden." (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.11.2019

Es steht außer Frage, dass zum Beispiel im Zusammenhang mit grippalen Infekten völlig unverantwortlich Antibiotika gegeben werden - ohne vorher festzustellen, ob es sich um einen bakteriellen oder viralen Auslöser handelt (und meines Wissens ist ein Antibiotikum in dem viel häufigeren 2. Fall wirkungslos) Warum Ärzte so unvernünftig handeln, kann ich mir nur mit dem Druck von Patienten erklären, die den Gedanken, etwas einfach mit Bettruhe und viel Tee auszukurrieren, nicht ertragen können. Antibiotika werden in so einem Fall als Placebo gegeben? Das die nachgewiesenermaßen völlig wirkungsfreien Zuckerkügelchen als Placebo deutlich gesünder wären, ist das einzige Argument für deren Gabe. Dafür braucht es aber keine Studie.
Interessant finde ich, dass sich die CSU in dem Moment auf dieses Thema stürzt, in dem sich die Grünen überlegen, wie sie mit dem Problem der Homoöpathiegläubigen unter ihren Wählern umgehen.

Permalink
27.11.2019

Ich finde es richtig, dass mal ein anderer Ansatz versucht wird. Ich muss nicht bei allem, was medizinisch machbar ist, gleich mit Chemiekeulen kommen. Außerdem verurteile ich schon immer, dass bei jedem kleinen Husten mit Antibiotika behandelt wird - oder woher kommen wohl die immer mehr werdenen Resitenzen?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren