Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Grenzpolizei-Chef Mannichl nimmt ein Rätsel mit in den Ruhestand

Verbrechen

21.01.2021

Grenzpolizei-Chef Mannichl nimmt ein Rätsel mit in den Ruhestand

Alois Mannichl geht in den Ruhestand. Der Polizist war 2008 vor seinem Haus niedergestochen worden.
Bild: Armin Weigel, dpa

Plus Alois Mannichl, Chef der bayerischen Grenzpolizei, wurde vor zwölf Jahren niedergestochen. Der mysteriöse Fall ist bis heute ungeklärt. Nun geht der Polizist in Ruhestand.

Wenn jetzt der Chef der bayerischen Grenzpolizei in den Ruhestand geht, nimmt er einen der rätselhaftesten Fälle mit. Denn Alois Mannichl selbst wurde vor zwölf Jahren Opfer eines mysteriösen Messerattentats. Das spektakuläre Verbrechen ist nicht geklärt und wirft bis heute Fragen auf.

Samstag, 13. Dezember 2008, 17.30 Uhr: Der damalige Polizeichef von Passau wird vor seinem Reihenhaus in Fürstenzell niedergestochen. Mit einem Küchenmesser aus dem eigenen Haushalt. Mannichl selbst liefert die erste Spur: Der Täter sei ein etwa 1,90 Meter großer Unbekannter mit Glatze gewesen. Bevor er zustach, habe er gesagt: „Du linkes Bullenschwein, du trampelst nicht mehr auf den Gräbern unserer Kameraden herum.“

Der unbekannte Täter, der Alois Mannichl niedergestochen hat, soll dieses auffällige Tattoo getragen haben.
Bild: Polizei

Mannichl-Messerstecher soll ein Neonazi mit auffälliger Tätowierung sein

Mannichl wurde notoperiert. Das Entsetzen war groß. Eine Attacke auf einen ranghohen bayerischen Polizisten – Politiker sprachen von einer neuen Dimension rechter Verbrechen in Bayern. Doch die Ermittler waren zuversichtlich, der Fall schien klar: Ein Racheakt von Neonazis, gegen die Mannichl hart vorgegangen war. Dazu eine Zeugenaussage, dass der Täter mit einer auffälligen grünen Schlange hinter dem Ohr tätowiert gewesen sei. Eine Sonderkommission mit bis zu 70 Beamten arbeitete an dem Fall.

Die Aufklärung schien eine Frage der Zeit. Aber sie blieb aus. Der Fall Mannichl ist ein tiefer Stachel im Fleisch der erfolgsverwöhnten bayerischen Polizei. Die allermeisten Gewaltdelikte klären die Beamten auf. Ausgerechnet der Angriff auf einen der ihren blieb ungelöst. Und es kam noch schlimmer.

Mit der Zeit tauchten immer mehr Merkwürdigkeiten und Ungereimtheiten auf. Die Ermittler mussten sich bohrende Fragen gefallen lassen. Warum wurde nicht sofort DNA-Material unter Mannichls Fingernägeln gesichert, obwohl er nach eigenen Worten mit dem Täter gerangelt hatte? Wenn es ein geplanter Racheakt eines Neonazis war, warum hatte er kein Messer dabei, sondern nutzte eines, das zufällig auf dem Fensterbrett lag?

Steckte hinter dem Verbrechen an Alois Mannichl etwa ein Familiendrama?

Die unbeantworteten Fragen mündeten in einen schlimmen Verdacht: Könnte hinter der Tat eine Art Familiendrama gesteckt haben? Die Ermittler mühten sich, jedem noch so vagen Gerücht über eine mögliche enttäuschte Geliebte des Polizeichefs nachzugehen. Und sie mühten sich, diesen Verdacht zu zerstreuen. Doch es gelang ebenso wenig wie die Aufklärung des Falles.

2011 schloss das Landeskriminalamt vorläufig die Akten. Ein halbes Jahr nach dem Messerangriff wurde Alois Mannichl von Passau ins rund 90 Kilometer entfernte Straubing versetzt. Im Sommer 2018 wurde er Chef der damals 500 Mann starken bayerischen Grenzpolizei. Schon vor dem Start war die Truppe umstritten. Das CSU-geführte Innenministerium gab als Ziel „mehr Sicherheit durch engmaschigere Kontrollen im grenznahen Raum“ aus. Doch es bestand der Verdacht, dass die Staatsregierung die Grenztruppe vor allem aufstellte, um Härte in der Asylpolitik zu zeigen. Die eigentliche Sicherung der Grenze blieb Sache der Bundespolizei. Die Grünen fordern bis heute die Auflösung der Truppe.

Die bayerische Grenzpolizei verzeichnete 35.000 Fahndungserfolge

Unbeirrt davon verkündete Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag, dass die Grenzpolizei bis 2025 auf mehr als 1000 Mitarbeiter aufgestockt werden soll. Derzeit sind es 720. Seit dem Start hätten die Beamten rund 35.000 Fahndungserfolge verzeichnet, etwa als gestohlen gemeldete Fahrzeuge entdeckt oder mit Haftbefehl gesuchte Personen festgenommen. Allein im Jahr 2020 wurden 13.300 Fahndungstreffer registriert. Nachfolgerin von Mannichl wird seine bisherige Stellvertreterin Annette Lauer. Bei der Verabschiedung nannte Innenminister Herrmann Mannichl einen „Spitzen-Polizisten mit Leib und Seele“.

Mannichl selbst wurde emotional. Er habe damals nicht mit der „brutalen Hetze“ gerechnet, die nach dem Attentat im Internet gegen ihn begonnen habe. Seine Tochter sei deswegen manchmal weinend zu ihm gekommen. Mannichl dankte besonders seiner Frau und seinen beiden Kindern, die diese schwere Zeit mit ihm durchgestanden hätten und nun wegen der Corona-Pandemie bei der Feierstunde nicht einmal dabei sein könnten. Der Passauer Neuen Presse sagte Mannichl, er sei sicher, dass es irgendwann in seinem Fall den entscheidenden Hinweis geben werde. „Niemand sollte die bayerische Polizei unterschätzen, sie hat bekanntlich einen sehr langen Atem.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren