Newsticker
Gesundheitsminister bringen Drittimpfungen und Angebote für Zwölf- bis 17-Jährige auf den Weg
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Grippewelle 2018: In Bayern gibt es immer mehr Grippefälle

Grippewelle 2018
23.02.2018

In Bayern gibt es immer mehr Grippefälle

Die Influenza hat den Freistaat weiter fest im Griff. 15 Menschen sind bereits gestorben und tausende erkrankt. Experten vermuten, dass es noch viel mehr Fälle gibt.

15 Menschen in Bayern sind bisher an der aktuellen Grippewelle gestorben. Drei von ihnen kamen aus Schwaben. Dies meldet das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen, kurz LGL. Seit Wochen breitet sich die Influenza im Freistaat aus. Das LGL zählte allein in der siebten Kalenderwoche 2874 neue Fälle. Insgesamt gab es im Freistaat seit Beginn der Grippe-Saison Anfang Oktober 12.617 Erkrankungen.

Und es müsse von einer Dunkelziffer ausgegangen werden, teilte eine Sprecherin des Landesamtes mit. Denn nicht jeder Erkrankte konsultiere einen Arzt und nicht jeder akute Atemwegsinfekt werde in einem mikrobiologischen Labor auf Influenzaviren untersucht.

Operationen müssen wegen der Grippe zum Teil ausfallen

Mancherorts ereilt die Grippe nicht nur Patienten, sondern auch die Ärzte und das Pflegepersonal. In Günzburg ist die Situation besonders dramatisch: Mehr als 80 Mitarbeiter des Kreiskrankenhauses – darunter ein Fünftel der Mediziner – fallen, wie berichtet, aus Krankheitsgründen aus. Die Folge: Einige Operationen mussten bereits verschoben werden. Auch das Augsburger Klinikum kämpft mit der Grippe. „Viele Ärzte und Pfleger in der Notaufnahme sind erkrankt. Das macht die Situation nicht leichter“, bestätigt Pressesprecherin Ines Lehmann am Freitag.

Derzeit, so sind sich die Experten einig, befindet sich die Erkrankungswelle auf ihrem Höhepunkt: Alleine in der vergangenen Woche erkrankten in Deutschland 24.000 Menschen an der Grippe, 77 Fälle gab es in diesem Monat im Stadtgebiet Augsburg – und damit doppelt so viele wie im Jahr 2017.

In Südschwaben ist die Situation nicht ganz so schlimm. „Insgesamt ist es natürlich spürbar, dass wir in der Grippesaison angekommen sind, dennoch sind die Zahlen üblich für diese Jahreszeit“, sagt Christine Hartke, Sprecherin des Klinikverbunds Kempten-Oberallgäu. Derzeit befänden sich zehn Grippe-Patienten in den drei Krankenhäusern. Andernorts entspannt sich die Lage langsam wieder, beispielsweise in Nordschwaben: „Wir hatten zwar auch Krankheitsfälle, aber nicht besonders viele – Gott sei Dank“, erklärt Jürgen Busse, Vorstandsvorsitzender des gemeinsamen Kommunalunternehmens Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime.

Lesen Sie dazu auch

Erste Todesfälle wegen der Grippe

Die Lage bei der Deutschen Bahn hat sich ebenfalls verbessert. Vor zwei Wochen noch mussten auf den Strecken zwischen Augsburg und Bobingen sowie Ulm und Aalen, wie berichtet, mehrere Züge gestrichen werden. Mittlerweile gebe es „keine nennenswerten Krankheitszahlen“ mehr unter den DB-Mitarbeitern, erklärte eine Sprecherin gegenüber unserer Zeitung.

Doch obwohl die Grippesaison ihren Höhepunkt erreicht zu haben scheint, gelten nach wie vor die wichtigsten Vorsichtsmaßnahmen gegen Ansteckung wie häufiges Händewaschen, kein Händeschütteln und genügend Abstand zu den Mitmenschen. Denn wie aggressiv der Influenza-Typ in diesem Jahr ist, zeigt das Beispiel eines 45-Jährigen aus dem Landkreis Dillingen auf traurige Weise. Obwohl der Mann keinerlei Vorerkrankungen aufgewiesen hatte, starb er nach einem besonders heftigen Verlauf der Grippe. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.