Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gutachter: "Todespfleger" hat keinen Hang zum Töten

14.09.2006

Gutachter: "Todespfleger" hat keinen Hang zum Töten

Kempten (lby) - Ungeachtet der Vielzahl der Fälle im "Todespfleger"-Verfahren kann dem Angeklagten nach Ansicht des psychiatrischen Gutachters kein Hang zum Töten attestiert werden. Die Frage ist entscheidend für Sicherungsverwahrung und Berufsverbot.

Kempten (lby) - Ungeachtet der Vielzahl der Fälle im "Todespfleger"-Verfahren kann dem Angeklagten nach Ansicht des psychiatrischen Gutachters kein Hang zum Töten attestiert werden. "Er ist kein Hangtäter in psychiatrischem Sinne", sagte Prof. Klaus Foerster am Donnerstag vor dem Landgericht Kempten als Sachverständiger. Die Frage eines Hangs zum Töten ist entscheidend für die eventuelle Verhängung einer Sicherungsverwahrung und eines Berufsverbots.

Dem 27-jährigen Krankenpfleger wird vorgeworfen, 29 Patienten des Sonthofener Krankenhauses mit einem Medikamenten-Mix zu Tode gespritzt zu haben. In 16 Fällen lautet die Anklage auf Mord, in zwölf auf Totschlag. Eine Patientin soll er auf Verlangen getötet haben. Der Angeklagte räumte die Vorwürfe zu Prozessbeginn weitgehend ein, wies aber den Mordvorwurf zurück. Er habe aus Mitleid gehandelt. Seither verfolgt er den Prozess schweigend.

Für ein Handeln aus Mitleid "wäre eigentlich ein inneres emotionales Abwägen für und wider die Taten zu erwarten", gab der Psychiater zu bedenken. Dies sei aber "eine Interpretation und nicht unbedingt eine psychiatrische Feststellung". Zudem fehlten für die genaue Analyse des Motivs Angaben zu den einzelnen Fällen, an die sich der Angeklagte nach eigenen Angaben jedoch nicht erinnern kann.

Eine Ursache dafür konnte Foerster nicht feststellen, er betonte allerdings: "Ich habe aber nicht den Eindruck, dass er in Wahrheit alles erinnert und sich nur weigert, es zu sagen". Mit dem Urteil wird frühestens Anfang November gerechnet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.