Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Heute Abend im TV: Zwei Kriminalfälle aus der Region bei "Aktenzeichen XY..."

Heute Abend im TV
09.07.2008

Zwei Kriminalfälle aus der Region bei "Aktenzeichen XY..."

Aktenzeichen XY ungelöst wird am Mittwoch, 9. Juli über die Banküberfälle in Aystetten berichten.

Heute Abend berichtet die ZDF-Reihe "Aktenzeichen XY..." gleich über zwei spektakuläre Kriminalfälle aus der Region. Es geht um zwei Banküberfälle in Aystetten und um die neuen Entwicklungen im Fall Ursula Herrmann.

Augsburg/Aystetten (AZ) - Heute Abend berichtet die ZDF-Reihe Aktenzeichen XY gleich über zwei spektakuläre Kriminalfälle aus der Region. Zum einen geht es um zwei Banküberfälle in Aystetten, zum anderen um die neuen Entwicklungen im Fall Ursula Herrmann.

Fall Aystetten: Vor beinahe einem Jahr hat ein Unbekannter zweimal hintereinander die gleiche Bank in Aystetten überfallen und dabei 14.000 Euro erbeutet. Noch immer tappt die Polizei im Dunklen. Jetzt soll das Fernsehen dabei helfen, den Täter zu schnappen.

Der erste Überfall passierte am 24. Juli vergangenen Jahres: Um halb zehn, an einem Dienstagvormittag, betrat ein maskierter Mann die Handels-und Gewerbebank Aystetten. Mit einer Pistole bedrohte er die beiden Schalterangestellten und zwang sie zur Herausgabe von 4000 Euro. Während der Täter noch damit beschäftigt war, seine Beute in einem Stoffbeutel zu verstauen, gelang den beiden Frauen die Flucht in einen Nebenraum.

Knapp zwei Monate später wurde die gleiche Bank erneut überfallen. Diesmal bedrohte der Täter mit einer Pistole zunächst eine Kundin und zwang sie, mit in den Schalterraum der Bank zu kommen. Dort öffneten die Bankangestellten den Tresor und übergaben dem Täter rund 10.000 Euro. Auch dieses Mal verstaute der Täter seine Beute in einer Leinentasche.

Wegen der Ähnlichkeit der Täterbeschreibungen geht die Kripo davon aus, dass beide Überfälle vom selben Täter ausgeführt wurden. Trotz aller Bemühungen der Polizei, verlief die Fahndung nach ihm bisher ohne Erfolg. Deswegen hilft jetzt auch das Fernsehen bei der Suche. Am Mittwoch, 9. Juli, berichtet das ZDF in der Sendung Aktenzeichen XY ungelöst über den Fall.

Lesen Sie dazu auch

Konkret sucht die Polizei folgenden Mann:

ca. 25 bis 30 Jahre alt, rund 173 cm groß, schlanke Gestalt, gepflegtes Aussehen sowie dunkle, kurze, glatte Haare;

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse geht die Kripo Augsburg inzwischen davon aus, dass der Täter nicht nur die beiden Banküberfälle in Aystetten, sondern auch sechs weitere Überfälle auf Geldinstitute in Baden-Württemberg verübt haben könnte. Außer einem dunklen BMW soll er dabei auch mit einem dunklen Audi A 3 geflüchtet sein.

Für Hinweise, die zur Klärung dieses Falles führen hat die

Polizei

eine Belohnung in Höhe von 12.000 Euro ausgesetzt.

Fall Herrmann: 27 Jahre nach dem brutalen Mord an der zehnjährigen Ursula Herrmann hat die Staatsanwaltschaft vor wenigen Wochen den Tatverdächtigen Werner M. verhaftet.

Eine Fülle von Indizien sprächen dafür, dass der ehemalige Nachbar der Herrmanns in Eching am Ammersee die Zehnjährige am 15. September 1981 entführt und in einer im Wald vergrabenen Kiste eingesperrt habe. Das Mädchen erstickte in seinem unterirdischen Gefängnis.

Ein altes Tonbandgerät präsentierten die Ermittler als Hauptindiz für die Verwicklung M.s in den Fall. Der Apparat wurde im Oktober 2007 bei Werner M. im schleswig-holsteinischen Kappeln gefunden, wo er inzwischen lebt.

Heute Abend will Augsburgs Oberstaatsanwalt Matthias Nicolai die Ergebnisse und mögliche neue Ermittlungen in der TV-Sendung vorstellen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.