Newsticker
Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Hochwasser: Droht durch den Dauerregen Hochwasser in der Region?

Hochwasser
09.06.2016

Droht durch den Dauerregen Hochwasser in der Region?

Innerhalb von etwa einer halben Stunde fiel am Mittwoch in Günzburg und Burgau so viel Regen, dass Straßen überflutet und unpassierbar wurden.
Foto: Bernhard Weizenegger

Der starke Regen hat am Mittwoch für Überflutungen im Raum Günzburg und Wertingen sowie in Augsburg gesorgt. Droht in unserer Region nach den Unwettern nun auch noch Hochwasser?

Erst Starkregen, dann Hochwasser? Nach Warnungen vor Dauerregen im Allgäu hat sich die Lage am Donnerstagabend entspannt. Für Bayern liegen keine Warnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mehr vor (Stand 22.30 Uhr). Alle aktuellen Entwicklungen lassen sich auf der DWD-Website verfolgen.

Allerdings kann es laut DWD am Wochenende in Bayern wieder verbreitet zu teils anhaltenden Regenfällen kommen. Vereinzelt seien dann auch wieder Gewitter möglich. "Es ist keine Wetterbesserung in Sicht", sagte ein Meteorologe.

Lediglich am Freitag soll es weitgehend trocken bleiben.

Droht Hochwasser in der Region?

Am Donnerstag richteten sich die Blicke auf die Flüsse in Schwaben. Zwischenzeitig gab der Hochwassernachrichtendienst Bayern Vorwarnungen für Hochwassergefahr heraus, die Teile von Schwaben betroffen haben. Die wurden am Nachmittag aber wieder aufgehoben.

Aktuell ist die Lage an den Flüssen und Bächen in der Region entspannt. Für die Zusam in Dinkelscherben und die Paar in Aichach gab es am Donnerstag nur zwischenzeitlich die niedrigste Meldestufe 1.

Eine Hochwasserwarnung gibt es (Stand 22.30 Uhr) aber für Weilheim-Schongau. Außerdem liegen unter anderem für Ingolstadt und München Vorwarnungen für Hochwassergefahr vor.

In den vergangenen Tagen gab es Überschwemmungen in der Region

In den vergangenen Tagen hatte Starkregen in der Region Augsburg zu Überschwemmungen geführt, so etwa im Raum Günzburg und Wertingen. Auch in Augsburg standen Keller unter Wasser.  (AZ, ina)

Mehr zum Thema

Wertinger Stadtteil Roggden überschwemmt

Hochwasserfolgen machen Pöttmes zu schaffen

Nach dem Unwetter ist vor dem Unwetter: Noch keine Entwarnung 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.06.2016

EXTREMWETTER:

Was Sie über den Super-El-Niño 2015 wissen müssen

Diesmal aber: Fachleute gehen davon aus, dass der Jahreswechsel 2015/16 eines der stärksten jemals beobachteten El-Niño-Ereignisse bringen wird.

Der El Niño ist das auffälligste jener Wettermuster, die sich in unregelmäßigen Abständen im Zentralpazifik abwechseln. Er bringt vielen Regionen extreme Niederschläge – oder gar keine.

Ist der aktuelle El Niño der stärkste der letzten Jahrhunderte?

mehr

http://www.spektrum.de/wissen/was-sie-ueber-den-super-el-nino-2015-wissen-muessen/1366158

Permalink
09.06.2016

Früher gab es so etwas nicht. Glaubt immer noch niemand an den Klimawandel?

Permalink
09.06.2016

Was gabs früher nicht? Also ich kann mich sehr noch gut an die Hochwasser der Donau in den 60ern erinnern.

Vielleicht haben wir es nur nicht erfahren was an anderen Orten los war. Klimawandel, den mags ja geben kommt wohl so allle paar hunderttausend Jahre vor.

Permalink
09.06.2016

Logo gabs das früher auch. Fluss/Bachbegradigungen , Erschließung neuer Wohn/Gewerbegebiete und das "zubetonieren" riesiger Flächen ist die Hauptschuld. Auch die Monokultur, gerade die offenen Böden beim Mais sind wie oftmals angesprochen mit Schuld.

Aber grundsätzlich gibt es den Klimawandel schon!

Permalink